• IT-Karriere:
  • Services:

TF-19 Wasp: Skurriler Flammenwerfer für Drohnen soll Unkraut bekämpfen

Der TF-19 Wasp ist ein Flammenwerfer, der anstelle einer Kamera an Drohnen montiert werden kann. Mit dem Zubehör soll Ungeziefer und Unkraut bekämpft werden. In den USA gilt das System nicht einmal als Waffe. In Deutschland dürfte der Einsatz ohne Erlaubnis wohl verboten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
So ein Flammenwerfer kann außer Kontrolle geraten.
So ein Flammenwerfer kann außer Kontrolle geraten. (Bild: Throwflame)

Der Onlineversandhandel Throwflame nimmt den TF-19 Wasp in sein Sortiment auf. Dabei handelt es sich um einen Flammenwerfer, der an Kameradrohnen montiert werden kann. Das System wird dazu an den entsprechenden Gimbal montiert. Eine Ersatzkamera ist in dem Zubehör für die Sicht des Piloten montiert. Diese überträgt ein Bildsignal an den mitgelieferten Controller.

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, München

Laut Hersteller soll der Flammenwerfer für das Bekämpfen von Ungeziefer, Unkraut oder schlecht erreichbarer Vegetation verwendet werden können. In einem Vorstellungsvideo wird das System etwa gegen ein Insektennest eingesetzt. Es ist 94 x 20 x 23 cm groß, wiegt ungeladen relativ geringe 1,8 kg und besteht zu einem Großteil aus Karbonfaser. Der Tank fasst 3,8 Liter Brennstoff. Damit soll eine Feuerdauer von etwa 100 Sekunden erreicht werden können. Der TF-19 nutzt ein elektronisches Plasma Arc Ignition System zum Anzünden des Brennstoffs. Die Reichweite soll etwa 7,6 m betragen.

In Deutschland wahrscheinlich nicht erlaubt

Throwflame hat das Zubehör für den Einsatz mit Lastendrohnen entwickelt, die 2,2 kg oder mehr tragen können. Empfohlen wird der Octacopter DJI S1000 mit acht Rotoren, der allein bereits etwa 3.700 Euro kostet. Der Flammenwerfer selbst kostet umgerechnet etwa 1.400 Euro.

In den USA werden Drohnen mit Flammenwerfern nicht als Waffen bezeichnet und fallen nicht unter das Waffengesetz. Ähnlich wie der von Elon Musks Boring Company vertriebene, wesentlich weniger potente Flammenwerfer dürfte auch dieses Zubehör nicht in Deutschland zugelassen sein, wenn nicht eine Erlaubnis eingeholt wird. Generell kann ein solches System in den falschen Händen mehr Schaden anrichten als beseitigen - etwa wenn statt des Wespennests der ganze Baum brennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

drdoolittle 24. Jul 2019

Wieso sollte ich ein Mißanthrop sein? Ich mag alle Tiere gleichermaßen.

drdoolittle 24. Jul 2019

Waffengesetze können gar nicht scharf genug sein, Sie sind ein gutes Beispiel dafür.

drdoolittle 24. Jul 2019

Zu Demozwecken einfach mal ein Insektennest und die Umgebung abgefackelt, dabei erfüllt...

Gorgonhead 23. Jul 2019

Jepp, stimme da komplett zu. Das gefühlte halbe Jahr ist erhöhte Waldbrandgefahr. Die...

berritorre 22. Jul 2019

Ohh, hier in Brasilien machen Leute auch noch ganz andere Sachen und es wird nicht gleich...


Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /