Abo
  • IT-Karriere:

Textworld: Microsofts Text-RPG trainiert KI-Software

Microsofts Textworld ist ein textbasiertes Rollenspiel, das KI-Systeme trainieren soll. Darüber lassen sich viele zufallsgenerierte Szenarien erstellen. Die können die Entwickler auch selbst einmal ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Textworld sieht aus wie ein herkömmliches Text-RPG.
Textworld sieht aus wie ein herkömmliches Text-RPG. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat ein textbasiertes Rollenspiel namens Textworld entwickelt. Das Spiel ist allerdings nicht für Menschen gedacht, sondern ein Tool, um künstliche Intelligenzen zu trainieren. Textworld ist quelloffen und wird auf dem Entwicklerportal Github zur Verfügung gestellt. "Um in einem textbasierten Spiel erfolgreich zu sein, muss eine KI Sprache und allgemeine Auffassungsgabe verstehen und häufige Reinforcement-Learning Probleme wie nur teilweise Sichtbarkeit des ganzen Systems und selten auftretende Belohnungen (Sparsial Rewards) bewältigen", sagt Microsoft im Vorstellungsvideo.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Textworld stellt einen Generator zur Verfügung, über den prozedural und zufällig neue Welten erstellt werden können. Ein KI-System muss durch verschiedene Räume navigieren und dort zufallsgenerierte Quests erfüllen. Enwickler können bei der Weltenerstellung bestimmen, wie viele Räume, Quests und verschiedene Situationen eine Welt erhalten soll. Für das Training relevante Parameter wie die Quest-Komplexität, das Vokabular, die Belohnungsdichte und Menge an Information, die dem System zur Verfügung gestellt werden, sind ebenfalls einstellbar.

Auch selbst spielen ist möglich

Nutzer können das Spiel auch selbst ausprobieren, um zu sehen, welche Szenarien ihre KI-Systeme bewältigen müssen. Ein Einführungstext erklärt dabei die Situation. Optional lassen sich Hinweise einstellen, die durch den Spielablauf leiten. Auch Software muss diese Textblöcke verstehen und entsprechend handeln können. Dabei bietet das textbasierte Interface eine gute Voraussetzung, da sich dieses vergleichsweise einfach von Software interpretieren lässt.

Microsoft stellt auf Github eine Anleitung bereit, wie textbasierte Rollenspiele automatisch generiert und für die eigenen KI-Systeme genutzt werden können. Außerdem veranstaltet das Unternehmen bis Mai 2019 einen Wettbewerb, bei dem Teilnehmer einen Agenten programmieren und trainieren müssen, der einige mit Textworld erstellte Welten selbstständig lösen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

ip_toux 20. Mär 2019

Erninnert mich an meine ersten versuche damals ein Textbasiertes Advanture in QBasic zu...


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /