Textverarbeitung: Microsoft vereinfacht Aktivierungsprozess in Office 365

Microsoft möchte es seinen Nutzern einfacher machen, neue Geräte oder einmal abgemeldete Geräte mit einer Office-365-Lizenz zu verknüpfen. Das soll jetzt größtenteils automatisiert und mit weniger Nutzerinteraktion funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Gerät für Office 365 zu aktivieren, ist bisher nicht immer simpel.
Ein neues Gerät für Office 365 zu aktivieren, ist bisher nicht immer simpel. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft nimmt im August 2019 einige Änderungen am Lizenzsystem von Office 365 vor. Das Ziel ist es, es für Nutzer und Administratoren weniger unübersichtlich zu machen. Die Änderungen betreffen Lizenzen, die über mehrere Geräte aktiviert werden können, und sollen "helfen, das Aktivierungsverhalten zu vereinfachen und den Prozess für Nutzer zu vereinheitlichen", schreibt Microsoft in einem Blogeintrag.

Die manuelle Aktion, ein Gerät aus dem Pool aktivierter Geräte abmelden zu müssen, wird mit dem kommenden Update entfernt. Stattdessen wird Office auf einem anderen Gerät automatisch deaktiviert und die freie Aktivierung für das aktuell genutzte Gerät verbraucht. Das soll bei dem Client geschehen, auf dem die Software am wenigsten genutzt wurde.

Bessere Verwaltung mehrerer Nutzer

Die erneute Aktivierung eines zuvor deaktivierten Gerätes soll ebenfalls simpler werden. Die Software soll keinen Fehler mehr anzeigen, wenn sie vom vorherigen Nutzer über das Office-365-Portal deaktiviert wurde oder wenn ein Administrator dem Nutzer die Lizenz entzogen hat. Das liegt daran, dass Microsoft den Aktivierungsstatus künftig an Nutzerkonten koppelt und nicht lizenzübergreifend implementiert. Außerdem sollen zwei verschiedene Aktivierungsbenachrichtigungen auf demselben Gerät im Admin-Center protokolliert werden. Bisher sei die zweite Aktivierung ignoriert worden.

Einige Dinge bleiben erhalten: Anwender werden sich weiterhin wie gewohnt auf Office-365-Servern authentifizieren müssen. Der Dienst kann sich auch wie gehabt automatisch anmelden, wenn Single Sign-on aktiviert ist. Dann werden die auf dem System hinterlegten Anmeldeinformationen erkannt und genutzt. Außerdem sind noch immer maximal fünf Desktop-Geräte, fünf Tablets und fünf mobile Geräte mit einer Lizenz nutzbar. Bei aktiviertem Single Sign-on sollte es jetzt also möglich sein, Office 365 an mehr als fünf Desktops zu betreiben, ohne dass Nutzer die Lizenz auf einem Gerät manuell aktivieren und sich manuell anmelden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /