• IT-Karriere:
  • Services:

Textverarbeitung: Microsoft vereinfacht Aktivierungsprozess in Office 365

Microsoft möchte es seinen Nutzern einfacher machen, neue Geräte oder einmal abgemeldete Geräte mit einer Office-365-Lizenz zu verknüpfen. Das soll jetzt größtenteils automatisiert und mit weniger Nutzerinteraktion funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Gerät für Office 365 zu aktivieren, ist bisher nicht immer simpel.
Ein neues Gerät für Office 365 zu aktivieren, ist bisher nicht immer simpel. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft nimmt im August 2019 einige Änderungen am Lizenzsystem von Office 365 vor. Das Ziel ist es, es für Nutzer und Administratoren weniger unübersichtlich zu machen. Die Änderungen betreffen Lizenzen, die über mehrere Geräte aktiviert werden können, und sollen "helfen, das Aktivierungsverhalten zu vereinfachen und den Prozess für Nutzer zu vereinheitlichen", schreibt Microsoft in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Cohline GmbH, Dillenburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die manuelle Aktion, ein Gerät aus dem Pool aktivierter Geräte abmelden zu müssen, wird mit dem kommenden Update entfernt. Stattdessen wird Office auf einem anderen Gerät automatisch deaktiviert und die freie Aktivierung für das aktuell genutzte Gerät verbraucht. Das soll bei dem Client geschehen, auf dem die Software am wenigsten genutzt wurde.

Bessere Verwaltung mehrerer Nutzer

Die erneute Aktivierung eines zuvor deaktivierten Gerätes soll ebenfalls simpler werden. Die Software soll keinen Fehler mehr anzeigen, wenn sie vom vorherigen Nutzer über das Office-365-Portal deaktiviert wurde oder wenn ein Administrator dem Nutzer die Lizenz entzogen hat. Das liegt daran, dass Microsoft den Aktivierungsstatus künftig an Nutzerkonten koppelt und nicht lizenzübergreifend implementiert. Außerdem sollen zwei verschiedene Aktivierungsbenachrichtigungen auf demselben Gerät im Admin-Center protokolliert werden. Bisher sei die zweite Aktivierung ignoriert worden.

Einige Dinge bleiben erhalten: Anwender werden sich weiterhin wie gewohnt auf Office-365-Servern authentifizieren müssen. Der Dienst kann sich auch wie gehabt automatisch anmelden, wenn Single Sign-on aktiviert ist. Dann werden die auf dem System hinterlegten Anmeldeinformationen erkannt und genutzt. Außerdem sind noch immer maximal fünf Desktop-Geräte, fünf Tablets und fünf mobile Geräte mit einer Lizenz nutzbar. Bei aktiviertem Single Sign-on sollte es jetzt also möglich sein, Office 365 an mehr als fünf Desktops zu betreiben, ohne dass Nutzer die Lizenz auf einem Gerät manuell aktivieren und sich manuell anmelden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Pecker 24. Jul 2019

Ich kenne niemanden, der da gewonnen hätte. Im beruflichen Umfeld wirst du zu 99% nur...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /