Textblade: Vollwertige Miniatur-Tastatur mit 9 Tasten

Die winzige Tastatur Textblade muss erst zusammengesetzt werden, bevor der Nutzer auf ihr tippen kann. Gedacht ist das dreiteilige Gerät für Smartphones und Tablets. Auf den physischen Tasten befindet sich eine Touchpad-Oberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Textblade
Textblade (Bild: Waytools)

Die Textblade von Waytools ist eine dreiteilige, zerlegbare Tastatur im Hosentaschenformat. Sie verfügt über eine Leertaste sowie zwei gleich große Module mit jeweils vier großen Tasten.

Aber wo sind die restlichen Tasten, die zu einer vollwertigen Tastatur gehören? Waytools hat sie als Touchpads auf den physischen Tasten integriert. Je nach Position sind drei bis sechs solcher Felder auf einer Taste. Auch die Cursorsteuerung ist so auf den Tastenfeldern integriert worden.

Der Benutzer muss also schon etwas genauer zielen, um die richtigen Buchstaben zu treffen, erhält aber in allen Fällen ein taktiles Feedback - die Taste wird richtig eingedrückt.

  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Cursortasten in der Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade in der Ladestation (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade in der Ladestation (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Innenleben der Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
  • Textblade (Bild: Waytools)
Textblade (Bild: Waytools)

Wie gut das funktioniert, wird wohl vom Anwender abhängen. Eine Zehn-Finger-Bedienung soll möglich sein. Derzeit gibt es die Textblade-Tastatur nur mit US-amerikanischem Tastenlayout. Sie verbindet sich per Bluetooth 4.0 Low Energy mit Smartphones und Tablets mit iOS und Android. Die Textblade misst 104 x 30,6 x 11,3 mm und wiegt etwa 43 Gramm. Der Tastenhub liegt bei 2 mm.

Der Akku der dreiteiligen Tastatur, deren Stücke durch Magneten zusammengehalten werden und so nicht verrutschen sollen, halte etwa einen Monat, teilte der Hersteller mit. Geladen wird er in ungefähr einer Stunde in einer speziellen Ladestation.

Die Textblade wird zusammen mit dem Ladegerät und einem Aufsteller für das Smartphone für rund 100 US-Dollar verkauft. Dazu kommen mindestens 30 US-Dollar für den Versand nach Deutschland sowie Zoll und Einfuhrumsatzsteuer, so dass der Endpreis bei rund 135 Euro liegen dürfte. Die Auslieferung soll ab Februar 2015 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 17. Jan 2015

Haptik und Ergonomie zweifel ich mal stark an. Wie soll man denn bitte so arbeiten? Es...

Lala Satalin... 17. Jan 2015

Vermutlich prüfen die den kompletten User-Agent statt darin nach dem Browser zu suchen...

Gl3b 16. Jan 2015

Ob die bei Starbucks so amused wären, wenn man einfach so eine Tastatur von der Theke...

Bouncy 16. Jan 2015

Öh, nein ;) Kaugummi drunter und gut is :D Oder Posterstrips mitnehmen, fallen ja auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /