Abo
  • Services:
Anzeige
Die simpelste, aber aufwendigste Methode ist es, die Klassifizierung von Texten Menschen zu überlassen
Die simpelste, aber aufwendigste Methode ist es, die Klassifizierung von Texten Menschen zu überlassen (Bild: Golem.de)

Textanalyse: Unter Generalverdacht durch Algorithmen

Geheimdienste wie die NSA scannen täglich unzählige Texte. Die Gefahr, dass Personen fälschlicherweise verdächtigt werden, sei groß, schreibt Informatikerin Anna Biselli. Denn Algorithmen arbeiteten nicht fehlerfrei.

Anzeige

Welches Auto soll ich kaufen? Schaue ich mir den neuen Film von Arnold Schwarzenegger im Kino an? Welche Partei kann man noch wählen? In all diesen Entscheidungen beeinflussen uns die Meinungen anderer. Vor den Zeiten von Diskussionsforen und sozialen Netzwerken haben wir uns vorrangig mit Freunden und Bekannten ausgetauscht, heute werden wir mit einer Vielzahl an Meinungen aus allen Bereichen des Internets konfrontiert.

Und nicht nur wir sind interessiert daran, was andere zu sagen haben, sondern auch diejenigen, denen die Stimmungen gelten - seien es Autohersteller, Firmen, Politiker oder Musiker oder diejenigen, die aus Kommentaren andere Erkenntnisse gewinnen wollen, wie etwa die Geheimdienste.

Einzelne Personen können es bei der Masse an Blogs, Produktbewertungen in Onlineshops, Diskussionsforen und Bewertungsportalen nicht mehr schaffen, all die Informationen auszuwerten. Dieses Feld des Opinion Mining oder der Sentiment Analysis wird mehr und mehr Algorithmen überlassen.

Zu Unrecht verdächtigt

Dass diese Programme nicht fehlerfrei sind, hat der Fall Andrej Holm gezeigt. Am 31. Juli 2007 wurden in Brandenburg Bundeswehrfahrzeuge in Brand gesetzt. Am 1. August stürmte ein Sondereinsatzkommando die Wohnung des Soziologen. Der Vorwurf lautete, er sei Mitglied einer terroristischen Vereinigung, der als linksradikal eingestuften Militanten Gruppe.

Das BKA hatte ihn als Verfasser von Schriften der Gruppe identifiziert, die für den besagten Brandanschlag verantwortlich war. Zu dieser Annahme bewegte die Polizei eine vermeintliche Ähnlichkeit seiner Texte mit Bekennerschreiben der Gruppe. Holm befasste sich im Rahmen seiner Forschung mit Themen wie Gentrifizierung und Prekarisierung. Diese Begriffe traten häufig in seinen Texten auf, genau wie bei der militanten Gruppe. Diese vermeintlichen Beweise führten zu einem Gerichtsverfahren, das erst 2010 eingestellt wurde.

Wo kommen die Meinungen her?

So vielfältig das Internet sein mag, es tendiert dazu, viele kleine und große Filterblasen zu bilden. Daher besteht die Gefahr, Ergebnisse durch die Auswahl der Quellen zu verfälschen. Schaut man sich die Plattform Indymedia an, weiß man vorher, dass sich positive Stimmung in der eher linken politischen Ecke feststellen lassen wird, beim Konservativen Forum liegt der Fall entgegengesetzt. Günstig sind neutrale Plattformen, die weitgehend einstellungsunabhängig genutzt werden.

Quellen sind Microblogging-Dienste 

eye home zur Startseite
Morpf 24. Feb 2014

Denken, eigene Meinung... beides erfordert eigenes Engagement. Viel bequemer ist es doch...

Sinnfrei 20. Feb 2014

Frag mal die Anwohner in der Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan.

janpi3 20. Feb 2014

oder einfach Privat finanzieren wie vor 150 Jahren :D in dein Gesicht - Deutsche Bank XD

Ben Stan 20. Feb 2014

Nice, lustig zu lesen... http://www.kolobok.us/smiles/mini/biggrin_mini.gif

SelfEsteem 19. Feb 2014

Ich denke nicht, dass das hier ein Problem von Rechtsstaatlichkeit, Diktaturen, oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Caseking
  2. 629€ + 5,99€ Versand
  3. 24,04€

Folgen Sie uns
       

  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel