Text Style Brush: Facebook zeigt KI-System für Deep-Fake-Schriften

Mit einer neuen Technik will Facebook Forschungen und eine Diskussion um den Einsatz von Deep Fakes bei Schriften in Bildern anregen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook forscht an Deep-Fake-Text in Bildern.
Facebook forscht an Deep-Fake-Text in Bildern. (Bild: Stephen Lam/File Photo GLOBAL/Reuters)

Facebook hat das Deep-Learning-System Text Style Brush vorgestellt, das es ermöglichen soll, beliebige Stile von Text in Bildern zu kopieren. Dafür soll sogar ein einziges Wort auf dem Bild ausreichen. So soll sich Text in Bildern bearbeiten oder auch komplett ersetzen lassen. Das funktioniert laut Facebook auch mit Handschriften.

Stellenmarkt
  1. SCRUM Master (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Data Engineer / Software-Ingenieur / Informatiker (m/w/d) Automatisierungstechnik / Container-Terminals
    Konecranes GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Zwar sei das Ersetzen von Text in Bildern bereits mit einigen anderen KI-Systemen möglich, wie Facebook schreibt. Dies sei bisher aber auf "klar definierte, spezialisierte Aufgaben" beschränkt, ein generell einsetzbares System dafür zu entwickeln sei aber eben deutlich schwieriger. Immerhin müsse dafür nicht nur die Typographie oder Kalligraphie untersucht werden, sondern auch weitere Eigenschaften von Texten und Schriften wie Übergänge, Rotationen, Krümmungen oder auch die Veränderungen von Papier, die entstehen, wenn darauf mit einem Stift geschrieben wird. All das mache es schwierig für automatisierte Systeme, Text in Bildern korrekt zu erkennen und nachzustellen.

Das System von Facebook soll dabei nicht nur deutlich besser funktionieren als bisherige Technik. Dies liege vor allem daran, dass bisher auf das Erlernen von Schriftart oder Zielstil gesetzt wurde. Mit Text Style Brush setze Facebook stattdessen darauf, die gesamte Erscheinung des Wortes in einem Bild zu repräsentieren.

Facebook schreibt zu dem System: "Durch die offene Veröffentlichung dieser Forschungsergebnisse hoffen wir, zusätzliche Forschung und einen Dialog anzuregen, um Deep-Fake-Textangriffen ähnlich wie bei Deep-Fake-Gesichtern vorzubeugen". Mit Hilfe der Forschung soll es möglich werden, entsprechende Angriffe oder Manipulationen über Deep-Fake-Text als solche zu erkennen.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook hofft darüber hinaus aber auch, die KI-Technik zu einem produktiven Einsatz führen zu können. So könnte etwa Text in Bildern direkt in dem gleichen Stile übersetzt und angezeigt werden. Ebenso könnten auch Bilder leichter personalisiert oder überhaupt mit Beschriftungen versehen werden. Möglicherweise, so hofft Facebook, könnten derartige Übersetzungen etwa in AR-Systemen sogar für Straßenschilder und Ähnliches verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MR-2110 14. Jun 2021

das ist halt eine ganz normale entwicklung. alles kann irgendwie missbraucht werden...

ApfelTasche 14. Jun 2021

Denn verdreht gepostete Bilder sind ja zu banal und fordern nur den Benutzer sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. KKR: Telekom könnte diese Woche ihre Funktürme verkaufen
    KKR
    Telekom könnte diese Woche ihre Funktürme verkaufen

    Drei US-Infrastrukturinvestoren sollen führend bei den Angeboten für die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm sein, die mit rund 20 Milliarden US-Dollar bewertet wird.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. TSMC & Energie: Strom in Taiwan wird teurer - und damit auch Chips
    TSMC & Energie
    Strom in Taiwan wird teurer - und damit auch Chips

    Großkunden wie Halbleiterhersteller TSMC werden mehr für Strom bezahlen müssen, andere Industriezweige sind ausgenommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /