• IT-Karriere:
  • Services:

Text Fragment Links: Google-Suche nutzt neues Link-Format zur Text-Markierung

Beim Klick auf einige Google-Suchergebnisse springt der Chrome-Browser nun an die gefundene Stelle der Webseite und markiert den Text.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-Suche wird um Text Fragment Links erweitert.
Die Google-Suche wird um Text Fragment Links erweitert. (Bild: Pu dongfeng/Reuters)

Das Unternehmen Google hat eine Neuerung in seiner Google-Suche nun standardmäßig für alle Webseiten umgesetzt, die bisher nur für AMP-Seiten verfügbar war: Beim Klick auf ein sogenanntes Featured Snippet wird der gefundene Text auf der Webseite nun automatisch vom Browser hervorgehoben. Das gab das für die Suche verantwortliche Google-Team auf Twitter bekannt. Bisher funktioniert dies aber nur mit dem Chrome-Browser von Google.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Die Featured Snippets, die in der deutschen Google-Suche als hervorgehobene Snippets bezeichnet werden, erscheinen unter bestimmten Umständen als erster Eintrag in einem speziellen Kasten und unterscheiden sich so deutlich von den restlichen Suchergebnissen. Für die Hervorhebung durch den Browser setzten die Verantwortlichen auf ein neues Link-Format, das nun eben standardmäßig für die Featured Snippets genutzt wird.

Bei der Technik handelt es sich um die sogenannten Text Fragment Links. Im dazugehörigen Entwurf der Web-Spezifikation wird dies schlicht als Scroll to Text Fragment bezeichnet. Die Idee dabei ist, die URL in Links durch das Attribut #:~:text= samt einer Zeichenkette zu erweitern. Der Chrome-Browser unterstützt dieses Format bereits seit Version 80. Als Beispiel dient in der Chrome-Browser-Dokumentation ein Link auf den Wikipedia-Text über Katzen (Hervorhebung funktioniert nur mit Chrome).

Google weist darauf hin, dass für die Technik keine speziellen Veränderungen an der eigenen Webseite notwendig sind. Vielmehr setzt die Google-Suche nun eben schlicht eine andere Art Link auf Webseiten. Wie erwähnt unterstützt dies bisher nur der Chrome-Browser. Die Firefox-Macher von Mozilla haben zwar keine grundsätzlichen Einwände gegen diese Technik, haben derzeit aber auch keine konkreten Pläne, die Spezifikation zu implementieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 19,90€
  3. 20,99€

-c 04. Jun 2020

Ja, stimmt, da muss ich meine Aussagen oben korrigieren (geht leider nicht mehr).

sevenacids 04. Jun 2020

"It is not a W3C Standard nor is it on the W3C Standards Track." - Auszug aus der...

Tragen 04. Jun 2020

In Edge Chromium und wahrscheinlich in allen Chromium basierten Browsern geht es auch.

cry88 04. Jun 2020

Nein, das ist eine automatische Textsuche nach Seitenaufruf und damit ziemlich neu...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /