Abo
  • Services:
Anzeige
Ulysses-App
Ulysses-App (Bild: Ulysses / Bildmontage: Golem.de)

Text-App mit Markdown-Editor: Abomodell bei Ulysses verärgert Nutzer

Ulysses-App
Ulysses-App (Bild: Ulysses / Bildmontage: Golem.de)

Der unter Mac- und iOS-Anwendern beliebte Texteditor Ulysses wird künftig nur noch als Abo vermarktet. Für Bestandskunden gibt es eine Übergangsregelung, doch für Updates müssen auch sie zahlen.

Der Hersteller der Schreib-App Ulysses steigt auf ein Abomodell um und verlangt für die Kombination aus iOS- und MacOS-App einen monatlichen oder jährlichen Beitrag von 4,99 Euro beziehungsweise 39,99 Euro. Im Preis ist die Nutzung der App für beide Betriebssysteme Apples enthalten.

Anzeige

Ulysses steht im App Store und im Mac App Store zum Download bereit und kann zwei Wochen lang kostenfrei getestet werden. Wird das Abo dann nicht eingerichtet, wird der Schreibzugriff gesperrt. Bereits erstellte Ulysses-Dateien lassen sich aber immer lesen. Auch die Exportfunktion bleibt funktionsfähig.

Für Altkunden hat der Hersteller ein Angebot. Wer auf das Abomodell umschwenkt, kann lebenslang mit einem 50-Prozent-Rabatt auf das Jahresabo rechnen. Für Neukunden, welche die App gerade erst erworben haben, ist das Abonnement übergangsweise kostenlos. Die Mac-Version kostete früher einmalig rund 45 Euro, die iOS-App rund 28 Euro.

Der Hersteller zog die früheren Ulysses-Kaufversionen aus den App Stores zurück. Wer diese erworben hatte, kann sie aber weiter benutzen. Vor kurzem erschien noch ein Update, damit die Anwendungen auf MacOS High Sierra und iOS 11 laufen. Die neuen Betriebssysteme will Apple im Herbst 2017 veröffentlichen.

Unterm Strich günstiger kommen Nutzer von Ulysses an die App, wenn sie beim Abodienst Setapp mitmachen, bei dem aktuell rund 100 Anwendungen bekannter Anbieter für einen monatlichen Preis von 9,99 US-Dollar vermietet werden, darunter auch der Texteditor.

Die Reaktionen auf den Schritt zum Abomodell, den der Hersteller ausführlich auf Medium begründet, sind größtenteils negativ. Viele Anwender kündigten an, die App künftig nicht mehr zu nutzen oder Alternativen zu suchen.

Mac- und Windows-Anwender sind schon seit langem damit konfrontiert, dass immer mehr Hersteller ihre Geschäftsmodelle umstellen, um kontinuierliche Einnahmen zu erzielen. So gibt es etwa Microsoft Office, Adobe Photoshop und die anderen Anwendungen der Creative Suite nur noch gegen einen jährlichen oder monatlichen Abobetrag.


eye home zur Startseite
/mecki78 12. Aug 2017

Ja, aber er baut ihn nicht für dich um. Wäre dir also damit geholfen, wenn der...

Oktavian 11. Aug 2017

Die Verärgerung der bestehenden Nutzer war wohl eher ein Übel, das man in Kauf genommen...

Oktavian 11. Aug 2017

Welches Datum sollten wir denn sonst haben heute? Alles andere wäre doch albern.

Icestorm 11. Aug 2017

Das kann sich auch sehr schnell ändern.

Peter Brülls 11. Aug 2017

Allerdings aus genau den gleichen Gründen. Editor, keine Ablenkung, gut ist's. Nur, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Kehl
  3. OSRAM GmbH, Regensburg
  4. MAM Babyartikel GmbH, Scheeßel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Update-Politik

    Slurpee | 22:33

  2. Re: Klingt bekannt

    DerDy | 22:32

  3. Re: Scharnier

    stiGGG | 22:31

  4. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    Vollhorst | 22:28

  5. Re: KEINE OneDrive Files On-Demand-Unterstützung :-/

    johnny | 22:28


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel