• IT-Karriere:
  • Services:

Texas: Huawei will seine Klage gegen US-Sanktionen beschleunigen

Huawei will eine schnellere Entscheidung in seiner Klage gegen die "verfassungswidrigen" US-Sanktionen. US-Politiker nutzten den gesamten Staatsapparat, um ein privates Unternehmen zu verfolgen, sagte der Chefjustiziar.

Artikel veröffentlicht am ,
Song Liuping, Chief Legal Officer von Huawei
Song Liuping, Chief Legal Officer von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat einen Antrag bei einem Bundesgericht in Texas eingereicht, um eine schnellere Entscheidung über seine Klage vom März 2019 gegen die Regierung der USA zu erreichen. Das gab das Unternehmen am 29. Mai 2019 bekannt. Es handelt sich um einen Antrag auf ein verkürztes Verfahren ohne Beweisaufnahme in der Klage wegen verfassungswidriger Vertriebsbeschränkungen.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Huawei will, dass nur auf Basis der rechtlichen Argumentation entschieden wird. Der chinesische Konzern forderte die US-Regierung zudem auf, ihre staatliche Kampagne gegen Huawei einzustellen, da so keine Erhöhung der Cybersicherheit erreicht werde. "Sie vermitteln ein falsches Sicherheitsgefühl und lenken die Aufmerksamkeit von den tatsächlichen Herausforderungen ab", sagte Song Liuping, Chief Legal Officer von Huawei. "Politiker in den USA nutzen die Stärke einer ganzen Nation, um ein privates Unternehmen zu verfolgen. Das ist nicht normal. So etwas gab es praktisch noch nie in der Geschichte."

Die Klage, die Huawei zuvor bei einem US-Bundesgericht in Plano, Texas eingereicht hatte, greift die Verfassungswidrigkeit von Abschnitt 889 des National Defense Authorization Act (NDAA) aus dem Jahr 2019 an. Eine Anhörung zu dem Antrag ist für den 19. September anberaumt. Huawei klagt, weil die US-Regierung es den Behörden untersagt, die Produkte des Unternehmens zu verwenden. Den US-Regierungsbehörden wird nicht nur der Kauf von Huawei-Technologie und -Dienstleistungen verboten, es wird ihnen auch untersagt, mit Dritten, die Huawei-Technologie oder -Dienstleistungen erwerben, Verträge zu schließen oder ihnen Fördergelder oder Darlehen zu gewähren. Dies betrifft lokale Mobilfunkbetreiber in den USA.

Trumps Erlass wegen nationalem Notstand für die Telekommunikation

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret erklärte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein Risiko für die USA darstellten. Google beendete daraufhin einen Teil seiner Zusammenarbeit mit Huawei, was den vorzeitigen Zugriff auf Neuversionen und Updates für das Betriebssystem Android blockiert. Auch die Google-Dienste wie der Play Store, Gmail, Google Maps und andere wären nicht mehr zugänglich. Auch mehrere andere Unternehmen wie ARM und Infineon haben die Zusammenarbeit ausgesetzt. Die Anordnung ist für 90 Tage ausgesetzt.

Song sagte zur Aufnahme von Huawei in die sogenannte Entity List: "Dies ist ein gefährlicher Präzedenzfall. Heute ist es Telekommunikation und Huawei. " Morgen könnte es eine andere Branche, ein anderes Unternehmen und seine Kunden sein.

"Die US-Regierung hat keine Beweise dafür vorgelegt, dass Huawei eine Sicherheitsbedrohung darstellt. Es gibt nur Spekulationen", erklärte Song.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...

IngoS 30. Mai 2019

Wenn China jetzt wirklich den Export von seltene Erden einschränkt, werden viele High...

mhstar 29. Mai 2019

Wenn so eben mal eine ganze Nation ihre gesamte Macht aufTRUMPft, um eine private Firma...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

    •  /