• IT-Karriere:
  • Services:

Teurer: Deutsche Verleger gegen "Apples Preisüberfall" im App Store

Die Zeitungs- und Zeitschriftenverleger nennen die Preiserhöhung im App Store "nicht erklärbar und absolut verantwortungslos". Weder Verlage noch Nutzer seien informiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Helmut Heinen, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV)
Helmut Heinen, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) (Bild: BDZV)

Die deutschen Verlegerverbände haben mit heftiger Kritik auf die Preiserhöhung im iTunes App Store und im Mac App Store reagiert. "Die nicht angekündigten deutlichen Preiserhöhungen von Apple für die Angebote im App Store und iTunes Store wirken sich als inakzeptabler Eingriff in die Preishoheit der Verlage aus, der ihrem wachsenden Mobile-Geschäft schadet und sich über die Kundeninteressen hinwegsetzt", erklärten Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am 26. Oktober 2012.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Digitale Magazine fürs iPad können damit plötzlich teurer als ihre Printvarianten sein. Das gegenüber den entsprechenden Printprodukten "austarierte Preisniveau" gerate dadurch "erheblich durcheinander", kritisierten die Verlegerverbände. Wegen der Auto-Renewal-Funktion seien bereits jetzt viele Abos automatisch beendet worden. Durch Preisänderungen endeten bestimmte Abonnements automatisch und müssten vom Nutzer erst wieder in Gang gesetzt werden, erklärte ein Verbandssprecher Golem.de. "Das Verhalten ist nicht erklärbar und absolut verantwortungslos", so die Verbände. Weder Verlage noch Nutzer seien informiert worden.

Zum Glück gebe es "weitere interessante Geschäftspartner im App-Markt".

Bei einer Gegenüberstellung der alten und neuen Preismatrix ergeben sich Preissteigerungen zwischen 7 und 20 Prozent.

Das neue, optisch überarbeite iTunes 11 sollte Ende Oktober 2012 erhältlich sein. Bisher ist die Software jedoch noch nicht erschienen. Bei der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse hieß es lediglich, dass sich Apple auf die neue Software freue.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

Tigerf 29. Okt 2012

Die Verleger haben sich doch gerne zum abhängigen Software-Lieferanten für Apple...

S-Talker 29. Okt 2012

Muhahaha... da haben sich zwei gefunden. Popcorn machen und zurück lehnen...

deus-ex 28. Okt 2012

Einfach eine Preisstufe tiefer wählen und ihr habt den alten Preis. Geht bei 45 von 50...

Wary 28. Okt 2012

Also wenn ich in Europa eine App primär für Europäer verkaufe, dann ist mir aber der...

theonlyone 28. Okt 2012

Muss das Magazin eben in Zukunft 0,89 kosten ^^ Problem gelöst ;P


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /