Abo
  • Services:

Teure Vergesslichkeit: Passwort-Resets kosten VW eine Million Euro im Jahr

Nach dem Abgasskandal muss VW sparen, wo es nur geht. Ein Sparpotenzial: Weniger Passwort-Resets durch die Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Passwort-Resets gehen bei VW ziemlich ins Geld.
Passwort-Resets gehen bei VW ziemlich ins Geld. (Bild: Kai Pfaffenbach / Reuters)

Mitarbeiter des VW-Konzerns vergessen offenbar häufig ihre Passwörter. Diese können zwar wiederhergestellt werden, doch das kostet den Autobauer bares Geld - rund eine Million Euro sollen es im vergangenen Jahr gewesen sein. Die VW-Mitarbeiter seien jetzt in einer E-Mail auf die hohen Kosten hingewiesen worden.

Teuer sind vor allem die zahlreichen Anrufe bei einem externen Dienstleister, die jeweils kostenpflichtig sind. Die Mitarbeiter wurden nun aufgefordert, stattdessen ein von der IT-Abteilung selbst entwickeltes Programm zu nutzen, das bereits seit September 2014 existieren soll. Für die Bedienung sei keine fremde Hilfe erforderlich, sondern nur der Werksausweis von Volkswagen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

Bouncy 15. Dez 2015

Ich kenne die Präsentation. "Überlistet" wurde eine spezielle Version eines bestimmten...

stan__lemur 14. Dez 2015

MD5 ist schwach, keine Frage (Algorithmus ist mittlerweile zu schnell; Hashkollisionen...

stan__lemur 14. Dez 2015

Aus Clipboard oder Selection Buffer? (left Mouse copy, middle paste, jaja, Linux halt...

Truster 14. Dez 2015

VPN mit 2FA wäre noch ein Ansatz :-)

M.Kessel 13. Dez 2015

Das war genau meine Vermutung, ohne das ich mich bei VW auskenne. Denn wenn so viele...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /