Abo
  • IT-Karriere:

Teure Upgrades: Apple-Apps oft nicht kompatibel mit MacOS High Sierra

Wer einige ältere MacOS-Apps von Apple nutzt, muss sich genau überlegen, ob sich der Umstieg auf das neue Betriebssystem MacOS High Sierra lohnt. Apple warnt seine Kunden davor, dass einige Anwendungen auf High Sierra nicht mehr laufen. Sie benötigen Updates, die gekauft werden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS High Sierra
MacOS High Sierra (Bild: Apple)

Apple hat seinen registrierten Kunden E-Mails geschickt, in denen davor gewarnt wird, dass einige gekaufte professionell Anwendungen mit MacOS High Sierra inkompatibel sind. Wer weiterhin mit den Programmen arbeiten will, sollte nicht auf das neue Betriebssystem umsteigen oder sich Updates besorgen.

Stellenmarkt
  1. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, München

Betroffen sind ältere Anwendungen, darunter Musik- und Videoanwendungen wie Apples Logic Studio, Final Cut Pro und MainStage. Nach Informationen von Macrumors hat Apple registrierte Anwender bereits informiert und sie über die drohenden Inkompatibilitäten unterrichtet. Das neue MacOS High Sierra wird zum Beispiel mit älteren Versionen von Final Cut Studio und Logic Studio nicht zusammenarbeiten. Dabei handelt es sich um 32-Bit-Anwendungen, für die es das letzte Mal 2010 Updates gab. Neuere Versionen beispielsweise von Logic Pro X und MainStage 3 laufen unter dem neuen Betriebssystem, müssen aber über den App Store neu erworben werden. In einer Support-Datei nennt Apple die genauen Versionsnummern der Anwendungen, für die Upgrades erforderlich sind.

Wer mindestens Final Cut Pro X 10.3.4, Motion 5.3.2, Compressor 4.3.2, Logic Pro X 10.3.1 sowie MainStage 3.3 verwendet, muss sich über nicht lauffähige Programme unter MacOS High Sierra keine Gedanken machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

WakeUpNews 28. Aug 2017

"benötigen Updates, die gekauft werden müssen" - ok, wie kaufe ich ein Update zu Apple...

MarioWario 25. Aug 2017

So reudig wie die Apple Pro Schiene geworden ist will die auch niemand mehr - sage ich...

Deff-Zero 25. Aug 2017

Oh, Hoffnung für Uni-OS?

RicoBrassers 25. Aug 2017

(Office 2007 funktioniert aber noch auf Windows 10 :P)

Naseweiß 25. Aug 2017

Ich nutze Soundforge von 1999, Photoshop 6 von 2000 und Word97 Warum neu kaufen, wenn das...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /