Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Teure Schäden: Tesla-Besitzer müssen höhere Versicherungsprämien bezahlen

Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Die Versicherungsprämien für das Tesla-Model S könnten in den USA teilweise um etwa 30 Prozent steigen. Der Großversicherer AAA hebt aufgrund häufiger Inanspruchnahme und hoher Kosten die Prämien an. Tesla wehrt sich gegen die Einstufung der Elektroautos.

Der US-Autoversicherer AAA will die Versicherungsprämien für Tesla-Fahrzeuge wegen häufiger Schäden um rund 30 Prozent anheben. Tesla bestreitet die Datenanalyse des Highway Loss Data Institute, derzufolge die Fahrzeuge Model X und Model S häufiger als Vergleichsmodelle repariert werden müssten, und die Unfallschadensbeseitigung teurer als bei Modellen der Vergleichsgruppe sei.

Anzeige

"Diese Analyse ist schwer fehlerhaft und reflektiert nicht die Realität", teilte der Elektrofahrzeughersteller der Website Automotive News mit. "Unter anderem werden Model S und X mit Autos verglichen, die ihnen nicht einmal entfernt ähneln, darunter ein Volvo-Kombi."

Anthony Ptasznik, Chefanalyst von AAA (The Auto Club Group), sagte, es seien landesweite Daten des Highway Loss Data Institute herangezogen worden, welche die gleichen Muster aufwiesen wie die eigenen Daten. Andere große Versicherungsgesellschaften wie State Farm und Geico haben bisher keine Änderungen geplant.

Im Bericht des Highway Loss Data Institute werden Modelle der Jahrgänge 2014 bis 2016 aufgelistet, die nach Größe, Gewicht und konkurrierenden Modellen in Klassen aufgeteilt sind. Die Häufigkeit und Kosten der Versicherungsschäden einzelner Fahrzeuge werden mit den Klassendurchschnitten verglichen.

"Teslas sind an vielen Unfällen beteiligt, und es ist teuer, sie nachher zu reparieren", sagte Russ Rader, Sprecher des Insurance Institute für Highway Safety, zu dem das Highway Loss Data Institute gehört.

Das Model S wird als großes Luxusfahrzeug klassifiziert. Weitere Modelle dieser Klasse sind der Volvo XC70, der Audi A6, die Mercedes-Benz E-Klasse und die BMW 5er-Reihe.

Das Model S kann je nach Ausstattung und Einstellung eine Geschwindigkeit von 100 km/h in 2,7 Sekunden erreichen. Die hohe Beschleunigung könnte viele Fahrer in Alltagssituationen überfordern und dazu führen, dass relativ viele Unfälle passieren. So spurtstark sind die Vergleichsfahrzeuge nicht. Zudem verwendet Tesla für die Karosserie und andere Teile Aluminium, was aufwändigere Reparaturen als bei Stahlkarosserien bedeuten kann.


eye home zur Startseite
Berner Rösti 09. Jun 2017

Aber nicht von selbst. ;)

Themenstart

oxybenzol 08. Jun 2017

Wenn Radarwellen von allen Materialien gleich reflektiert werden, würde es keine Stealth...

Themenstart

tingelchen 08. Jun 2017

Fakten bringen halt nur was, wenn man diese auch richtig versteht ;)

Themenstart

tingelchen 08. Jun 2017

Im Artikel steht: Alle diese Fahrzeuge gehören nicht in die Luxusklasse. Es ist obere...

Themenstart

azeu 08. Jun 2017

Die Investitionen von Tesla sind ziemlich sichtbar, auf der Straße.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Enterprise GmbH, Hamburg
  2. Vaillant GmbH, Remscheid
  3. Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  4. Continental AG, Frankfurt, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. ab 470,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Noch vor ein paar Jahren hätte ich mich gefreut.

    tomacco | 07:10

  2. Re: Langzeitmotivation

    Ganym3d | 07:09

  3. Re: Unerwünschte Küsse?

    Kondratieff | 07:07

  4. Re: Media Markt / Saturn

    forenuser | 07:04

  5. Gut so!

    Yggdrasill | 06:58


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel