Abo
  • Services:

Teure Schäden: Tesla-Besitzer müssen höhere Versicherungsprämien bezahlen

Die Versicherungsprämien für das Tesla-Model S könnten in den USA teilweise um etwa 30 Prozent steigen. Der Großversicherer AAA hebt aufgrund häufiger Inanspruchnahme und hoher Kosten die Prämien an. Tesla wehrt sich gegen die Einstufung der Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Der US-Autoversicherer AAA will die Versicherungsprämien für Tesla-Fahrzeuge wegen häufiger Schäden um rund 30 Prozent anheben. Tesla bestreitet die Datenanalyse des Highway Loss Data Institute, derzufolge die Fahrzeuge Model X und Model S häufiger als Vergleichsmodelle repariert werden müssten, und die Unfallschadensbeseitigung teurer als bei Modellen der Vergleichsgruppe sei.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

"Diese Analyse ist schwer fehlerhaft und reflektiert nicht die Realität", teilte der Elektrofahrzeughersteller der Website Automotive News mit. "Unter anderem werden Model S und X mit Autos verglichen, die ihnen nicht einmal entfernt ähneln, darunter ein Volvo-Kombi."

Anthony Ptasznik, Chefanalyst von AAA (The Auto Club Group), sagte, es seien landesweite Daten des Highway Loss Data Institute herangezogen worden, welche die gleichen Muster aufwiesen wie die eigenen Daten. Andere große Versicherungsgesellschaften wie State Farm und Geico haben bisher keine Änderungen geplant.

Im Bericht des Highway Loss Data Institute werden Modelle der Jahrgänge 2014 bis 2016 aufgelistet, die nach Größe, Gewicht und konkurrierenden Modellen in Klassen aufgeteilt sind. Die Häufigkeit und Kosten der Versicherungsschäden einzelner Fahrzeuge werden mit den Klassendurchschnitten verglichen.

"Teslas sind an vielen Unfällen beteiligt, und es ist teuer, sie nachher zu reparieren", sagte Russ Rader, Sprecher des Insurance Institute für Highway Safety, zu dem das Highway Loss Data Institute gehört.

Das Model S wird als großes Luxusfahrzeug klassifiziert. Weitere Modelle dieser Klasse sind der Volvo XC70, der Audi A6, die Mercedes-Benz E-Klasse und die BMW 5er-Reihe.

Das Model S kann je nach Ausstattung und Einstellung eine Geschwindigkeit von 100 km/h in 2,7 Sekunden erreichen. Die hohe Beschleunigung könnte viele Fahrer in Alltagssituationen überfordern und dazu führen, dass relativ viele Unfälle passieren. So spurtstark sind die Vergleichsfahrzeuge nicht. Zudem verwendet Tesla für die Karosserie und andere Teile Aluminium, was aufwändigere Reparaturen als bei Stahlkarosserien bedeuten kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Berner Rösti 09. Jun 2017

Aber nicht von selbst. ;)

oxybenzol 08. Jun 2017

Wenn Radarwellen von allen Materialien gleich reflektiert werden, würde es keine Stealth...

tingelchen 08. Jun 2017

Fakten bringen halt nur was, wenn man diese auch richtig versteht ;)

tingelchen 08. Jun 2017

Im Artikel steht: Alle diese Fahrzeuge gehören nicht in die Luxusklasse. Es ist obere...

azeu 08. Jun 2017

Die Investitionen von Tesla sind ziemlich sichtbar, auf der Straße.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /