Abo
  • Services:

Teufel Raumfeld: Multiroom-Musikstreaming mit dem iPhone

Für die Raumfeld-Boxen von Teufel gibt es nun eine App, mit der iOS-Nutzer ihre Musik direkt zum mehrraumfähigen Audiosystem streamen können. Bislang ging das nur mit Android-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Teufel Raumfeld One
Teufel Raumfeld One (Bild: Teufel)

Die Raumfeld-App für iOS vom Lautsprecherhersteller Teufel unterscheidet sich von der Apple-eigenen Lösung Airplay sowohl im Positiven als auch im Negativen. Airplay kann von fast allen iOS-Anwendungen genutzt werden. Die Raumfeld-Lösung ist hingegen eine eigenständige App für die Wiedergabe von Musik auf den entsprechenden Lautsprechern von Teufel - das bedeutet, ohne App geht es nicht.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bosch-Gruppe, Abstatt

Die App kann verschiedene Raumfeld-Geräte - neben dem Raumfeld One auch die Raumfeld Speaker S, M und L - getrennt voneinander oder perfekt synchronisiert ansteuern, etwa um die ganze Wohnung bei einer Party ohne Echoeffekt zu beschallen.

Bisher war die iOS-Version der Raumfeld-App ausschließlich als Fernbedienung für Raumfeld-Systeme gedacht, die Musik aus dem lokalen Netzwerk oder von Streamingdiensten wie Simfy oder Napster abspielte. Die Raumfeld-Geräte verbinden sich per WLAN oder Ethernet mit dem Heimnetzwerk.

Die neue Version 1.11.8 der Raumfeld-App für iOS ermöglicht nun auch das Abspielen von Musik von den Mobilgeräten. Die App soll kostenlos in Apples iTunes-App-Store zum Download bereitstehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Tommy1000 05. Mär 2016

Also: Die Daten für die Musik werden nicht noch mal komprimiert, sondern 1:1 an jedes...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2013

Raumfeld one= Android i Teufel Air= Ios Was heute für ein Unsinn veranstaltet wird ohne...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /