Teufel Raumfeld: Multiroom-Musikstreaming mit dem iPhone

Für die Raumfeld-Boxen von Teufel gibt es nun eine App, mit der iOS-Nutzer ihre Musik direkt zum mehrraumfähigen Audiosystem streamen können. Bislang ging das nur mit Android-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Teufel Raumfeld One
Teufel Raumfeld One (Bild: Teufel)

Die Raumfeld-App für iOS vom Lautsprecherhersteller Teufel unterscheidet sich von der Apple-eigenen Lösung Airplay sowohl im Positiven als auch im Negativen. Airplay kann von fast allen iOS-Anwendungen genutzt werden. Die Raumfeld-Lösung ist hingegen eine eigenständige App für die Wiedergabe von Musik auf den entsprechenden Lautsprechern von Teufel - das bedeutet, ohne App geht es nicht.

Stellenmarkt
  1. Senior Transformation Programme Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Die App kann verschiedene Raumfeld-Geräte - neben dem Raumfeld One auch die Raumfeld Speaker S, M und L - getrennt voneinander oder perfekt synchronisiert ansteuern, etwa um die ganze Wohnung bei einer Party ohne Echoeffekt zu beschallen.

Bisher war die iOS-Version der Raumfeld-App ausschließlich als Fernbedienung für Raumfeld-Systeme gedacht, die Musik aus dem lokalen Netzwerk oder von Streamingdiensten wie Simfy oder Napster abspielte. Die Raumfeld-Geräte verbinden sich per WLAN oder Ethernet mit dem Heimnetzwerk.

Die neue Version 1.11.8 der Raumfeld-App für iOS ermöglicht nun auch das Abspielen von Musik von den Mobilgeräten. Die App soll kostenlos in Apples iTunes-App-Store zum Download bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /