Abo
  • Services:
Anzeige
Cinebar 51 THX mit Subwoofer
Cinebar 51 THX mit Subwoofer (Bild: Teufel)

Teufel Cinebar 51 THX: Erster Soundbar mit THX-Zertifizierung

Cinebar 51 THX mit Subwoofer
Cinebar 51 THX mit Subwoofer (Bild: Teufel)

Mit dem Cinebar 51 bietet Teufel den nach eigenen Angaben weltweit ersten Soundbar mit THX-Logo an. Drei Digitaleingänge inklusive USB bietet das Gerät, das mit einem 150-Watt-Subwoofer verkauft wird.

800 Euro verlangt Teufel für die Kombination aus Soundbar und Subwoofer - so viel wie sonst ausgewachsene 5.1-Sets der Einstiegsklasse kosten. Diese sind zu diesem Preis aber nicht mit der auf besonders gute Wiedergabe von Filmton ausgelegten THX-Zertifizierung zu haben.

Anzeige

Wie bei allen Soundbars soll auch das Teufel-Gerät räumlichen Klang ohne rückwärtige Lautsprecher ermöglichen. Dazu werden Mehrkanalsignale so aufbereitet, dass sich unter anderem durch Laufzeitverzögerungen ein ähnlicher Effekt wie bei der Verwendung von mehr als einer Box einstellt. Typischerweise werden Soundbars direkt unter einem Fernseher platziert.

  • Teufel Cinebar 51 THX (Bilder: Teufel)
  • Teufel Cinebar 51 THX (Bilder: Teufel)
  • Teufel Cinebar 51 THX (Bilder: Teufel)
  • Subwoofer Teufel Cinebar 51 THX (Bilder: Teufel)
  • Fernbedienung des Cinebar 51 THX
  • Eingänge des Soundbars
Eingänge des Soundbars

Damit durch das kleine Volumen eines Soundbars die Bässe und Tieftoneffekte nicht leiden, wird der Cinebar 51 mit einem aktiven Subwoofer von 150 Watt Sinusleistung gekoppelt. Der Basswürfel schaltet sich gemeinsam mit dem Soundbar von 100 Watt Sinusleistung ein.

Diese Klangleiste selbst ist mit 101 Zentimetern so breit, dass sie ab einer Diagonalen von 42 Zoll den Fernseher nicht überragt. An der Rückseite der Soundbar gibt es zwei analoge Cinch-Eingänge sowie je einen optischen und elektrischen SPDIF-Port. An der Front befindet sich unter dem Display ein USB-Port, über den von Speichermedien MP3- und WMA-Dateien wiedergegeben werden können. Welche Formatierungen, beispielsweise auch NTFS, die Datenträger aufweisen dürfen, nennt Teufel bisher nicht.

Da es keinen HDMI-Anschluss gibt, ist die Auswahl der digital vom Fernseher oder Blu-ray-Player eingespeisten Tonformate beschränkt: Dolby Digital und DTS kann der Cinebar verarbeiten, HD-Formate nicht. Dolby Prologic II für Stereoquellen wird immerhin noch durch die von Receivern bekannten Emulationen Music, Movie und Game unterstützt. Für den Raumeindruck kommt Dolby Virtual Speaker in zwei Modi (Reference und Wide) zum Einsatz. Bedient wird der Soundbar inklusive der Wiedergabe von USB-Datenträgern über eine mitgelieferte Infrarotfernbedienung.


eye home zur Startseite
/mecki78 18. Apr 2012

Sorry, aber ich bin was Multimedia Hardware angeht nicht so auf dem laufenden. Also man...

john.cord 18. Apr 2012

HDMI wegen der HD-Tonformate!

7hyrael 18. Apr 2012

ich bevorzug eigentlich Elac und Canton, mit beidem nur gute erfahrungen gemacht.

ck (Golem.de) 18. Apr 2012

Ob der oder die Soundbar wird nicht nur in der Golem-Redaktion diskutiert sondern auch...

KleinerWolf 17. Apr 2012

wäre wohl Schwachsinn, in der Werbung das Produkt nicht zu zeigen oder? im übrigen, falls...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  3. regio iT aachen gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen
  4. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel