Abo
  • IT-Karriere:

Tethercell: Handelsübliche Batterien per Bluetooth steuern

Zwei Raketentechniker wollen Batterien und Akkus reif für das Internetzeitalter machen - ihr Tethercell-Adapter verwandelt eine AAA-Batterie in eine fernsteuerbare AA-Batterie.

Artikel veröffentlicht am ,
Tethercell im Einsatz
Tethercell im Einsatz (Bild: Tetherboard)

Trey Madhyastha und Kellan O'Connor werben auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo für einen Tethercell genannten Batterie-Adapter. Und der hat es in sich: Er verwandelt handelsübliche Batterien und Akkus im AAA-Format in eine AA-Stromquelle mit Bluetooth.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Mit Tethercell können Akkus und Batterien nicht nur aus der Ferne überwacht werden und mit Hilfe einer Smartphone-App bei schwachem Ladezustand warnen, sie lassen sich über Funk auch ein- und ausschalten - sogar zeitgesteuert und mit einfachen Timern. Wird eine Tethercell-Batterie geschaltet, kann dies etwa auch per Twitter mitgeteilt werden.

Mit einem iPhone 4S sollen Reichweiten von bis zu 30 Metern erzielt worden sein - allerdings nur bei freier Sicht. Wer seine Fahrradlampe, die nervigen Furbys oder sonstigen lärmenden Elektronikspielzeuge seiner Kinder steuern will, muss vermutlich deutlich dichter an die Geräte heran. Durch die Unterstützung von Bluetooth Smart Ready sollen durch eine Wand auch bis zu 18 Meter überbrückt werden können.

Es lassen sich mehrere Tethercells auf einmal steuern; mit bis zu vier auf einmal haben die Entwickler bei guter Verbindung bereits gute Erfahrungen gesammelt.

Die beiden Erfinder und Maschinenbauingenieure Madhyastha und O'Connor haben vor der Gründung ihres Startup-Unternehmens Tetherboard Mechanik und Treibstoffleitungen für die Falcon-9-Rakete von Space Exploration Technologies (SpaceX) entwickelt. Mit Tethercell wollen sie nun die alltäglich genutzte Batterie neu erfinden - oder zumindest ihren Funktionsumfang deutlich erweitern.

  • Tethercell-App zur Fernsteuerung (Bild: Tetherboard)
  • Tethercell - einfacher Einbau (Bild: Tetherboard)
  • Tethercell - funktionstüchtiger Prototyp (Bild: Tetherboard)
  • Tethercell - funktionstüchtiger Prototyp (Bild: Tetherboard)
  • Tethercell - Batterie- und Akkufernsteuerung über Bluetooth mit dem Smartphone (Bild: Tetherboard)
Tethercell - Batterie- und Akkufernsteuerung über Bluetooth mit dem Smartphone (Bild: Tetherboard)

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES - und ihrer Indiegogo-Projektseite - zeigen die beiden funktionstüchtige Prototypen, die durch eine im Betastadium befindliche iPhone-App gesteuert und überwacht werden können. Auch Android soll unterstützt werden. Die Tethercell-Einrichtung soll sehr einfach sein und es ist möglich, den Zugang zum jeweiligen Adapter mit einem Passwort zu schützen.

Da - abhängig vom Nutzungsszenario - nur selten und wenig Daten übertragen werden, soll das Bluetooth-4.0-Funkmodul meist schlafen und wenig Energie benötigen. Laufzeiten von sechs bis zwölf Monaten mit dem AAA-Akku sollen möglich sein. In Tests seien bereits mehrere Monate erreicht worden. In der Tethercell steckt unter anderem ein Mikrocontroller vom Typ Texas Instruments (TI) CC2540.

"Es mag zwar keine Raketenwissenschaft sein, aber die gesammelten 20 Jahre Erfahrung des Teams in dem Bereich haben uns in den Konzeptions- und Prototyp-Designphasen von Tethercell sehr geholfen", heißt es dazu auf Indiegogo von den Tetherboard-Gründern. Nun gehe es darum, die Prototypen mit finanzieller Unterstützung über die Crowdfunding-Plattform zum Betastadium weiterzuentwickeln.

Wer ab 29 US-Dollar aufwärts investiert, erhält also ein fast marktreifes Produkt - die Auslieferung der ersten Tethercells ist für den Juni 2013 geplant. Mit dem Feedback der Kunden soll die Tethercell dann weiterentwickelt werden; "auf eine Weise, in der es uns alleine einfach nicht möglich sein würde", so die Entwickler.

Wichtig zu wissen: Da es sich auch bei diesem Indiegogo-Elektronikprojekt um eine flexible Kampagne ("Flexible Campaign") handelt, wird das Geld nicht erst bei Ablauf der Tethercell-Kampagne am 22. Februar 2013 abgebucht, sondern sofort. Dafür musste Tetherboard aber auch strengere Indiegogo-Auflagen erfüllen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Multitools ab 46,99€)
  2. (u. a. Akku Tacker für 41,99€, Heißklebestift für 21,99€, Multischleifer für 62,99€)
  3. (heute: Monitore zu reduzierten Preisen)
  4. 129,99€

TheUnichi 08. Jan 2013

Hab mich (etwas) verschätzt, meinte wirklich die Weltbevölkerung, hab es aber wohl mit...

Der Spatz 08. Jan 2013

Wie? Das Handy piepst, wenn der Akku in der Taschenlampe, in der TV-Fernbedienung usw...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /