Abo
  • Services:

Tether: Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

Wenn bei Kryptowährungen etwas schiefgeht, dann wird es schnell teuer. Beim Startup Tether haben Angreifer Token im Wert von 31 Millionen US-Dollar transferieren können. Das Unternehmen reagiert mit einem Fork der eigenen Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Tether will durch einen Hardfork Token retten.
Tether will durch einen Hardfork Token retten. (Bild: Tether)

Das Kryptowährungsstartup Tether hat 31 Millionen USDT (US-Dollar Tether) an Angreifer verloren. Wie das Unternehmen mitteilte, sind zahlreiche Token aus der Hauptwallet von Tether verschwunden. Die Assets seien an eine "nicht autorisierte" Bitcoin-Wallet gesendet worden. Tether ist eine Kryptowährung, die vom Wert her an den US-Dollar gekoppelt ist.

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Konkret wurden Token im Wert von 30.950.010 US-Dollar entwendet. Bei Kryptowährungen ist es üblich, zunächst solche Token gegen Geld zu verkaufen, diese dienen dann beim Start der Währung als Startkapital und werden gegen Einheiten der Währung eingetauscht. In zahlreichen Ländern gibt es bereits eine Regulierung solcher Initial Coin Offerings (Ico), andere streben dies an.

Nutzer sollen aufpassen, welche Token sie derzeit annehmen

Die fraglichen Token wurden an die Wallet mit der Bezeichnung 16tg2RJuEPtZooy18Wxn2me2RhUdC94N7r gesendet. Tether rät Nutzern, von dort keinerlei Token anzunehmen, da diese nicht eingelöst werden. Man versuche derzeit, die Token anderweitig zurückzubekommen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Handel mit der angegriffenen Back-End-Wallet zwischenzeitlich eingestellt.

Derzeit wird außerdem die Software Omni Core überarbeitet. Diese dient zur Abwicklung von Transaktionen. Das Update soll verhindern, dass ein Handel mit den entwendeten Assets stattfinden kann. Da die veränderte Software vom bisherigen Konsensmodell abweicht, handelt es sich letztlich um einen Hardfork, wie die Macher selber schreiben. Immer wieder werden nach Pannen mit Kryptowährungen Hardforks durchgeführt, etwa bei Ethereum.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

CybroX 22. Nov 2017

Merkst du eigentlich nicht, wie sinnlos es ist, Kommentare durch Wortklauberei...

der_wahre_hannes 22. Nov 2017

Ja, ich ärgere mich bei den ganzen Meldungen auch, dass mir einfach das technische Know...

DY 22. Nov 2017

bzw. bei Kryptowährungen, die eh keine Leistung (minen) zur Erschaffung benötigen ist das...

Lexycon 21. Nov 2017

Eigentlich legt Tether für die ausgegebenen Tokens den gleichen Wert in USD bei Seite...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /