Abo
  • Services:

Tether: Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

Wenn bei Kryptowährungen etwas schiefgeht, dann wird es schnell teuer. Beim Startup Tether haben Angreifer Token im Wert von 31 Millionen US-Dollar transferieren können. Das Unternehmen reagiert mit einem Fork der eigenen Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Tether will durch einen Hardfork Token retten.
Tether will durch einen Hardfork Token retten. (Bild: Tether)

Das Kryptowährungsstartup Tether hat 31 Millionen USDT (US-Dollar Tether) an Angreifer verloren. Wie das Unternehmen mitteilte, sind zahlreiche Token aus der Hauptwallet von Tether verschwunden. Die Assets seien an eine "nicht autorisierte" Bitcoin-Wallet gesendet worden. Tether ist eine Kryptowährung, die vom Wert her an den US-Dollar gekoppelt ist.

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Konkret wurden Token im Wert von 30.950.010 US-Dollar entwendet. Bei Kryptowährungen ist es üblich, zunächst solche Token gegen Geld zu verkaufen, diese dienen dann beim Start der Währung als Startkapital und werden gegen Einheiten der Währung eingetauscht. In zahlreichen Ländern gibt es bereits eine Regulierung solcher Initial Coin Offerings (Ico), andere streben dies an.

Nutzer sollen aufpassen, welche Token sie derzeit annehmen

Die fraglichen Token wurden an die Wallet mit der Bezeichnung 16tg2RJuEPtZooy18Wxn2me2RhUdC94N7r gesendet. Tether rät Nutzern, von dort keinerlei Token anzunehmen, da diese nicht eingelöst werden. Man versuche derzeit, die Token anderweitig zurückzubekommen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Handel mit der angegriffenen Back-End-Wallet zwischenzeitlich eingestellt.

Derzeit wird außerdem die Software Omni Core überarbeitet. Diese dient zur Abwicklung von Transaktionen. Das Update soll verhindern, dass ein Handel mit den entwendeten Assets stattfinden kann. Da die veränderte Software vom bisherigen Konsensmodell abweicht, handelt es sich letztlich um einen Hardfork, wie die Macher selber schreiben. Immer wieder werden nach Pannen mit Kryptowährungen Hardforks durchgeführt, etwa bei Ethereum.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

CybroX 22. Nov 2017

Merkst du eigentlich nicht, wie sinnlos es ist, Kommentare durch Wortklauberei...

der_wahre_hannes 22. Nov 2017

Ja, ich ärgere mich bei den ganzen Meldungen auch, dass mir einfach das technische Know...

DY 22. Nov 2017

bzw. bei Kryptowährungen, die eh keine Leistung (minen) zur Erschaffung benötigen ist das...

Lexycon 21. Nov 2017

Eigentlich legt Tether für die ausgegebenen Tokens den gleichen Wert in USD bei Seite...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /