Abo
  • Services:

Teststudie: Große Preisunterschiede bei Flatrate-Tarifen

Die Servicequalität der Provider hat sich im vergangenen Jahr leicht verbessert. Doch nur ein Anbieter schneidet weiterhin mit "sehr gut" ab. Kulant zeigen sich einige Unternehmen bei Sonderkündigungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur Kabel Deutschland erhält in dem Test die Bestnote.
Nur Kabel Deutschland erhält in dem Test die Bestnote. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Bei der Qualität des Kundenservices und den Tarifen gibt es weiter große Unterschiede zwischen den Internetanbietern in Deutschland. Die Servicequalität der Branche bewege sich auf einem "befriedigenden Niveau" und habe sich im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert, heißt es in einer Teststudie des Deutschen Instituts für Service-Qualität im Auftrag des Senders N-TV. Jedoch schneide mit Kabel Deutschland nur ein Anbieter weiterhin mit "sehr gut" ab. Acht Anbieter hätten mit "gut" abgeschnitten. Nur befriedigenden Service zeigten drei Unternehmen, ebenso viele erzielten ein lediglich ausreichendes Ergebnis.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Die Analyse der Flatrate-Tarife habe große Preisunterschiede aufgezeigt. Eine Doppelflatrate (Internet mit 16.000 KBit/s plus Telefon-Flat) habe beim günstigsten Anbieter monatlich effektiv rund 20 Euro gekostet, beim teuersten dagegen gut 40 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten könnte der Kunde durch einen Anbieterwechsel 478 Euro sparen. Für die Internettarife ohne Telefonflatrate seien die maximalen Preisdifferenzen vergleichbar hoch ausgefallen.

Kritik an langen Vertragslaufzeiten

Die Tester kritisierten zudem die Produktausstattung der untersuchten Tarife, zu der die Vertragsbedingungen zählten. So seien beispielsweise Mindestvertragslaufzeiten von 24 Monaten und kundenunfreundliche Kündigungsfristen die Regel. Einige Unternehmen hätten sich bei Sonderkündigungen aber "erfreulich kulant" gezeigt. So seien 5 der 15 getesteten Anbieter über das hinausgegangen, wozu sie verpflichtet seien. Sie hätten beispielsweise ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt, wenn die Internetverbindung in der Praxis viel langsamer gewesen sei als zugesagt.

Testsieger wurde wie im Vorjahr Kabel Deutschland. Das Unternehmen bot die "im Schnitt günstigsten Konditionen für Doppel-Flatrate-Tarife und auch den besten Service mit einer sehr guten telefonischen Beratung, einem sehr guten E-Mail-Support und auch Platz eins im Service-Teilbereich Internet". Auf den weiteren Plätzen folgten Unitymedia und 1&1. Die Deutsche Telekom erreicht Platz 9 von 15 getesteten Unternehmen. In die Studie flossen 465 Servicekontakte ein. Anhand von sechs definierten Nutzerprofilen erfolgte eine Bewertung der Angebote in den Bereichen Tarif (Kosten) und Ausstattung. Stichtag der erhobenen Tarifkosten war demnach der 18. September 2013.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Youssarian 07. Nov 2013

Beim Test ging es um den Internetzugang und den Telefonanschluss. Nicht um's Fernsehen...

eddie8 05. Nov 2013

Also ich kann nur HOFFEN, dass nicht der Standard bei denen ist... ;) Mir ist es wie...

vol1 05. Nov 2013

Warte nur, bis du mal eine p2p Lösung für etwas verwendest und dann funktioniert die...

Maxiklin 05. Nov 2013

Ich war länger bei 1&1, hatte 16 Mbit DSL (zumindest auf dem Papier, weil hatte meist...

Maxiklin 05. Nov 2013

Das ist schicht falsch. Zum einen ist die Bundesnetzagentur für ALLE Provider zuständig...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /