Abo
  • Services:
Anzeige
Nur Kabel Deutschland erhält in dem Test die Bestnote.
Nur Kabel Deutschland erhält in dem Test die Bestnote. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Teststudie Große Preisunterschiede bei Flatrate-Tarifen

Die Servicequalität der Provider hat sich im vergangenen Jahr leicht verbessert. Doch nur ein Anbieter schneidet weiterhin mit "sehr gut" ab. Kulant zeigen sich einige Unternehmen bei Sonderkündigungen.

Anzeige

Bei der Qualität des Kundenservices und den Tarifen gibt es weiter große Unterschiede zwischen den Internetanbietern in Deutschland. Die Servicequalität der Branche bewege sich auf einem "befriedigenden Niveau" und habe sich im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert, heißt es in einer Teststudie des Deutschen Instituts für Service-Qualität im Auftrag des Senders N-TV. Jedoch schneide mit Kabel Deutschland nur ein Anbieter weiterhin mit "sehr gut" ab. Acht Anbieter hätten mit "gut" abgeschnitten. Nur befriedigenden Service zeigten drei Unternehmen, ebenso viele erzielten ein lediglich ausreichendes Ergebnis.

Die Analyse der Flatrate-Tarife habe große Preisunterschiede aufgezeigt. Eine Doppelflatrate (Internet mit 16.000 KBit/s plus Telefon-Flat) habe beim günstigsten Anbieter monatlich effektiv rund 20 Euro gekostet, beim teuersten dagegen gut 40 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten könnte der Kunde durch einen Anbieterwechsel 478 Euro sparen. Für die Internettarife ohne Telefonflatrate seien die maximalen Preisdifferenzen vergleichbar hoch ausgefallen.

Kritik an langen Vertragslaufzeiten

Die Tester kritisierten zudem die Produktausstattung der untersuchten Tarife, zu der die Vertragsbedingungen zählten. So seien beispielsweise Mindestvertragslaufzeiten von 24 Monaten und kundenunfreundliche Kündigungsfristen die Regel. Einige Unternehmen hätten sich bei Sonderkündigungen aber "erfreulich kulant" gezeigt. So seien 5 der 15 getesteten Anbieter über das hinausgegangen, wozu sie verpflichtet seien. Sie hätten beispielsweise ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt, wenn die Internetverbindung in der Praxis viel langsamer gewesen sei als zugesagt.

Testsieger wurde wie im Vorjahr Kabel Deutschland. Das Unternehmen bot die "im Schnitt günstigsten Konditionen für Doppel-Flatrate-Tarife und auch den besten Service mit einer sehr guten telefonischen Beratung, einem sehr guten E-Mail-Support und auch Platz eins im Service-Teilbereich Internet". Auf den weiteren Plätzen folgten Unitymedia und 1&1. Die Deutsche Telekom erreicht Platz 9 von 15 getesteten Unternehmen. In die Studie flossen 465 Servicekontakte ein. Anhand von sechs definierten Nutzerprofilen erfolgte eine Bewertung der Angebote in den Bereichen Tarif (Kosten) und Ausstattung. Stichtag der erhobenen Tarifkosten war demnach der 18. September 2013.


eye home zur Startseite
Youssarian 07. Nov 2013

Beim Test ging es um den Internetzugang und den Telefonanschluss. Nicht um's Fernsehen...

eddie8 05. Nov 2013

Also ich kann nur HOFFEN, dass nicht der Standard bei denen ist... ;) Mir ist es wie...

vol1 05. Nov 2013

Warte nur, bis du mal eine p2p Lösung für etwas verwendest und dann funktioniert die...

Maxiklin 05. Nov 2013

Ich war länger bei 1&1, hatte 16 Mbit DSL (zumindest auf dem Papier, weil hatte meist...

Maxiklin 05. Nov 2013

Das ist schicht falsch. Zum einen ist die Bundesnetzagentur für ALLE Provider zuständig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  3. GOM GmbH, Braunschweig
  4. State Street Global Exchange, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  2. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  3. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  4. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  5. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  6. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  7. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  8. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster

  9. Qualcomm

    Snapdragon 210 bekommt Android-Things-Unterstützung

  10. New Radio

    Qualcomm lässt neues 5G-Air-Interface testen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: bewerbungsfragen... mal zum self assessment. :-)

    David64Bit | 17:33

  2. Re: unbegreiflich...

    mawa | 17:33

  3. Re: Markt muss Druck machen

    miauwww | 17:33

  4. Re: Die meisten Admins sind Nichtskönner

    Juge | 17:32

  5. Er hat schon ein grundsätzliches Problem:

    dabbes | 17:32


  1. 16:18

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 15:00

  5. 14:45

  6. 14:13

  7. 14:12

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel