Abo
  • IT-Karriere:

Teststrecke: Hyperloop wird in Kalifornien gebaut

Das Transportsystem Hyperloop wird gebaut - zumindest in Form einer Teststrecke in Kalifornien. Damit soll das System erprobt werden, das später einmal Menschen mit 1.200 km/h in einer teilevakuierten Röhre transportieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: funktionsfähiges System noch in diesem Jahrzehnt geplant
Hyperloop: funktionsfähiges System noch in diesem Jahrzehnt geplant (Bild: Elon Musk)

Hyperloop Transportation Technologies hat nach einem Bericht von Wired den Vertrag mit den Landbesitzern in Kalifornien unterzeichnet, auf deren Boden die Teststrecke für die erste Hyperloop-Bahn errichtet werden soll. Sie wird etwa 8 km lang sein und entlang der Interstate 5 gebaut werden. Auf der Anlage sind allerdings aufgrund ihrer geringen Länge nur 320 km/h Spitzengeschwindigkeit möglich.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Pylonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Evonik Industries AG, Hanau

Elon Musk, der das System 2013 vorstellte, aber nichts mit Hyperloop Transportation Technologies zu tun hat, kündigte an, seine eigene Teststrecke zu bauen, die gleich lang sein und vermutlich in Texas entstehen wird. Dort sollen Hyperloop-Designs getestet werden.

Die Röhre, in der 28 Passagiere in einer Kapsel in Schallgeschwindigkeit transportiert werden, soll hohe Geschwindigkeiten durch eine Teilevakuierung erreichen, um die Reibung zu verringern. Der Antrieb ist eine Mischung aus Luftkissen- und Magnetschwebetechnik. Die Kapseln schweben auf einer Art Luftpolster. Angetrieben werden sie mit Langstator-Linearmotoren - diese Motoren bewegen auch Magnetschwebebahnen wie den Transrapid.

Der Zeitplan von Hyperloop war von Anfang an ehrgeizig: Mitte 2014 sollte der Bau des ersten Prototyps beginnen, der Anfang 2015 fertig sein sollte. Im ersten Quartal 2015 wollte ihn Hyperloop Transportation Technologies vorführen. Das große Ziel sind aber keine kurzen Röhren, sondern eine Verbindung zwischen Los Angeles und San Francisco. Die Fahrt soll nur 35 Minuten dauern.

Teststrecke soll 100 Millionen US-Dollar kosten

Die Herausforderung bei höheren Geschwindigkeiten wird die Röhre sein, die extrem präzise gefertigt sein muss. Geringe Abweichungen könnten hier fatale Folgen haben, wenn der Hochgeschwindigkeitszug sie passiert. Außerdem muss das Teilvakuum gehalten werden - weil nur so die Geschwindigkeit überhaupt erreicht werden kann. Ein Leck könnte fatale Folgen haben. Ein geringer Fehler auf der gesamten Strecke könnte schon erhebliche Konsequenzen haben, was das System sehr anfällig machen könnte.

Die Teststrecke soll nach Informationen von Wired etwa 100 Millionen US-Dollar kosten, die im Rahmen eines Börsengangs eingesammelt werden sollen. Eine Röhre zwischen Los Angeles und San Francisco (640 km) würde demzufolge hochgerechnet etwa 8 Milliarden US-Dollar kosten. Das wäre immer noch erheblich günstiger als das, was der Staat plant: Eine Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke, die die beiden Städte verbindet, soll 67,6 Milliarden US-Dollar kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 28. Mai 2015

Bitte setz dich in Vorlesungen zu Thema Werkstofftechnik, Physik und technische Mechanik.

M.P. 28. Mai 2015

Mir fällt hingegen keineswegs als erstes ein, die Suchmaschine aufzumachen, wenn ich ein...

M.P. 28. Mai 2015

Da könnte man hier im Ruhrgebiet alte Schätze der Industriekultur wiederbeleben...

Ach 28. Mai 2015

Eigentlich eine nette Mischung aus Pros und Cons. Im Prinzip, und wenn man von der...

Eheran 27. Mai 2015

Die da wäre? Zu viele Filme geguckt?


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Energiespeicher und Sektorkopplung Speicher für die Energiewende
  2. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  3. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /