Abo
  • IT-Karriere:

Teststrecke: Hyperloop wird in Kalifornien gebaut

Das Transportsystem Hyperloop wird gebaut - zumindest in Form einer Teststrecke in Kalifornien. Damit soll das System erprobt werden, das später einmal Menschen mit 1.200 km/h in einer teilevakuierten Röhre transportieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: funktionsfähiges System noch in diesem Jahrzehnt geplant
Hyperloop: funktionsfähiges System noch in diesem Jahrzehnt geplant (Bild: Elon Musk)

Hyperloop Transportation Technologies hat nach einem Bericht von Wired den Vertrag mit den Landbesitzern in Kalifornien unterzeichnet, auf deren Boden die Teststrecke für die erste Hyperloop-Bahn errichtet werden soll. Sie wird etwa 8 km lang sein und entlang der Interstate 5 gebaut werden. Auf der Anlage sind allerdings aufgrund ihrer geringen Länge nur 320 km/h Spitzengeschwindigkeit möglich.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Pylonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Schaltbau GmbH, München

Elon Musk, der das System 2013 vorstellte, aber nichts mit Hyperloop Transportation Technologies zu tun hat, kündigte an, seine eigene Teststrecke zu bauen, die gleich lang sein und vermutlich in Texas entstehen wird. Dort sollen Hyperloop-Designs getestet werden.

Die Röhre, in der 28 Passagiere in einer Kapsel in Schallgeschwindigkeit transportiert werden, soll hohe Geschwindigkeiten durch eine Teilevakuierung erreichen, um die Reibung zu verringern. Der Antrieb ist eine Mischung aus Luftkissen- und Magnetschwebetechnik. Die Kapseln schweben auf einer Art Luftpolster. Angetrieben werden sie mit Langstator-Linearmotoren - diese Motoren bewegen auch Magnetschwebebahnen wie den Transrapid.

Der Zeitplan von Hyperloop war von Anfang an ehrgeizig: Mitte 2014 sollte der Bau des ersten Prototyps beginnen, der Anfang 2015 fertig sein sollte. Im ersten Quartal 2015 wollte ihn Hyperloop Transportation Technologies vorführen. Das große Ziel sind aber keine kurzen Röhren, sondern eine Verbindung zwischen Los Angeles und San Francisco. Die Fahrt soll nur 35 Minuten dauern.

Teststrecke soll 100 Millionen US-Dollar kosten

Die Herausforderung bei höheren Geschwindigkeiten wird die Röhre sein, die extrem präzise gefertigt sein muss. Geringe Abweichungen könnten hier fatale Folgen haben, wenn der Hochgeschwindigkeitszug sie passiert. Außerdem muss das Teilvakuum gehalten werden - weil nur so die Geschwindigkeit überhaupt erreicht werden kann. Ein Leck könnte fatale Folgen haben. Ein geringer Fehler auf der gesamten Strecke könnte schon erhebliche Konsequenzen haben, was das System sehr anfällig machen könnte.

Die Teststrecke soll nach Informationen von Wired etwa 100 Millionen US-Dollar kosten, die im Rahmen eines Börsengangs eingesammelt werden sollen. Eine Röhre zwischen Los Angeles und San Francisco (640 km) würde demzufolge hochgerechnet etwa 8 Milliarden US-Dollar kosten. Das wäre immer noch erheblich günstiger als das, was der Staat plant: Eine Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke, die die beiden Städte verbindet, soll 67,6 Milliarden US-Dollar kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,12€
  3. 4,19€
  4. 33,95€

Eheran 28. Mai 2015

Bitte setz dich in Vorlesungen zu Thema Werkstofftechnik, Physik und technische Mechanik.

M.P. 28. Mai 2015

Mir fällt hingegen keineswegs als erstes ein, die Suchmaschine aufzumachen, wenn ich ein...

M.P. 28. Mai 2015

Da könnte man hier im Ruhrgebiet alte Schätze der Industriekultur wiederbeleben...

Ach 28. Mai 2015

Eigentlich eine nette Mischung aus Pros und Cons. Im Prinzip, und wenn man von der...

Eheran 27. Mai 2015

Die da wäre? Zu viele Filme geguckt?


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /