Testprojekt für Elektroautos: Mit der Lanze den Bürgersteig anzapfen

Lademöglichkeiten für Elektroautos sind in Städten knapp. Das Startup Trojan Energy hat dazu versenkte Ladepunkte im Bürgersteig entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer Lanze lässt sich der Strom aus den versenkten Ladepunkten anzapfen.
Mit einer Lanze lässt sich der Strom aus den versenkten Ladepunkten anzapfen. (Bild: Trojan Energy)

Mit im Boden versenkten Stromanschlüssen sollen die Lademöglichkeiten für Elektroautos in Städten verbessert werden. Das schottische Startup Trojan Energy hat dazu ein Konzept entwickelt, das im Londoner Bezirk Brent getestet wird. In Brent und im benachbarten Bezirk Camden sollen zwischen September 2021 und März 2022 150 Ladepunkte installiert werden, teilte das Unternehmen Ende Juli 2021 mit.

Stellenmarkt
  1. Senior Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Software
    Diehl Aerospace GmbH, Rostock
Detailsuche

Die eigentlichen Stromanschlüsse sind komplett in der Erde versenkt. Lediglich eine flache Gummischeibe mit Anschlüssen ragt aus dem Boden hervor. Um den Strom anzuzapfen, ist eine Art Lanze erforderlich, an die das Ladekabel angeschlossen ist. Wie bei einer Standluftpumpe für Fahrräder ragt noch ein biegsamer Kolben aus der 50 cm hohen Lanze heraus, damit das System für Passanten besser erkennbar ist.

Trojan Energy hat das Konzept nach eigenen Angaben zusammen mit der Behindertenorganisation Disability Rights entwickelt. Damit soll die Sicherheit für alle Straßennutzer verbessert werden. Der Mitteilung zufolge kann ein Stromanschluss 15 Ladepunkte versorgen. Diese sollen mit einem Abstand von 5 Metern im Boden in der Nähe der Bordsteinkante versenkt werden.

Bis zu 22 kW Ladeleistung

Dem Unternehmen zufolge können die Ladepunkte bis zu 7,4 oder bis zu 22 kW an Ladeleistung liefern. Die tatsächlich verfügbare Leistung hänge unter anderem von der Belastung des Netzes und der Stromanschlüsse ab. Die Stromlanzen verfügen über einen Typ-2-Stecker. Jeder Nutzer muss sich eine solche Lanze anschaffen, die zwischen 200 und 400 Pfund (234 bis 468 Euro) kosten soll. Der stabile Aluminiumzylinder der Lanze soll "trittfest" sein, um sie gegen Vandalismus zu schützen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut Trojan Energy wurde der Steckmechanismus so entwickelt, dass weder Staub, Schmutz noch Wasser in die Stromkontakte eindringen können. Das System sei aber auch für den Fall ausgelegt, dass dies dennoch passiere. Zudem könnten die Dichtungen innerhalb weniger Minuten durch einen Techniker ausgetauscht werden. Das gesamte System werde bis Ende dieses Jahres mit bis zu 5.000 Ein- und Aussteckvorgängen unter Salzwasserbedingungen und mit Splitt, Sand und anderen Stoffen zertifiziert und getestet.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Das Konzept von Trojan Energy ist ein weiterer Versuch, die Lademöglichkeiten für sogenannte Laternenparker in Städten zu verbessern. Ein anderes Konzept dazu stammt von dem Berliner Startup Ubitricity, das einfache Ladepunkte in Straßenlaternen integriert und für die Abrechnung des Stroms ein spezielles Kabel mit integriertem Zähler entwickelt hat.

Das Konzept von Trojan Energy hat den Vorteil, dass in Straßenzügen jeder Parkplatz mit einer Lademöglichkeit ausgestattet werden könnte. Allerdings ist der Installationsaufwand deutlich größer als bei Ubitricity, da Stromkästen für jeweils 15 Ladepunkte aufgestellt und die Ladepunkte mit einem Kabel verbunden werden müssten. Allerdings dürfte die Umsetzung günstiger als bei den Wechselstromsäulen sein, die beispielsweise Allego in Berlin aufgestellt hat. Zudem sollen bei Trojan Energy keine Parkplätze für Elektroautos freigehalten werden.

In Großbritannien wird das Projekt vom Amt für emissionsfreie Fahrzeuge (Office for Zero Emission Vehicles) unterstützt. Dieses hat das dreijährige Projekt Untergrundtechniken für elektrische Leitungen (Subsurface Technology for Electric Pathways (STEP)) finanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Horibe 04. Aug 2021 / Themenstart

Dafür, dass du anscheinend nur über einen eingeschränkten Erfahrungsschatz verfügst, hast...

Benutztername12345 04. Aug 2021 / Themenstart

Du brauchst ja kein Kabel mit einem anderen Standard, du brauchst eine portable...

Benutztername12345 04. Aug 2021 / Themenstart

Ja du hast recht, das ist wohl heterogener als gedacht. Ich kenne hier (mittelgroße bis...

Benutztername12345 04. Aug 2021 / Themenstart

Naja, Außenspiegel von Autos werden (soweit ich es mitbekomme) auch nicht ständig ab...

Huso 04. Aug 2021 / Themenstart

Ein über Bewegungssensoren gesteuerter Warnton wäre vermutlich ebenfalls empfehlenswert...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
    Elite 3 und Studio Buds im Test
    Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

    Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

  3. Bußgeld: Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner
    Bußgeld
    Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner

    Es soll auch einen Versuch gegeben haben, Vodafone auf 900.000 Euro zu erpressen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /