Testnetze: Telekom kann 5G-Zugang erst im vierten Quartal bieten

Als Telekom -Deutschlandchef Dirk Wössner in dieser Woche sagte: "Wir machen das Netz heute auf" und 5G-Tarife ankündigte, wurde eines auf der Bühne verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC 5G Hub
HTC 5G Hub (Bild: HTC)

Die Deutsche Telekom hat in dieser Woche ihre ersten 5G-Tarife angekündigt, doch die Kunden können diese erst ab dem vierten Quartal 2019 nutzen. Das geht aus Angaben zu den Tarifen auf der Website der Telekom hervor. Dort heißt es: "Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar und an einzelnen 5G-Standorten mit geeignetem Endgerät ab Q4/ 2019 auch mehr." Die zuerst genannten Datenraten werden jedoch bereits mit LTE erreicht.

Stellenmarkt
  1. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Angaben zur 5G-Verfügbarkeit auf der Telekom Website.

Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland, hatte am 3. Juli 2019 in Berlin zum Thema 5G gesagt, "wir legen heute los" und "wir machen das Netz heute auf". Doch dies bezog sich nur auf die Vorvermarktung der Tarife, nicht auf die tatsächliche Verfügbarkeit von 5G. Hier wollte die Telekom offenbar vor Vodafone etwas ankündigen, was es noch gar nicht gibt.

Bislang gibt es für 5G nur Testfrequenzen und Testnetze in Deutschland: "Hier dürfen wir nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was noch eine Einschränkung bedeutet", hatte Wössner gesagt.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Telekom-Beschäftigter erklärte Golem.de auf der 5G-Pressekonferenz am 3. Juli: "Kunden haben zu den Testnetzen keinen Zugang, hier werden spezielle SIM-Karten benötigt". Diese Testnetze kann die Telekom gar nicht für Kunden öffnen.

Die Verfügbarkeit hängt auch nicht allein von der Telekom ab: Die Bundesnetzagentur muss die kürzlich versteigerten Frequenzen erst noch herausgeben.

Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Sobald wir die Frequenzen haben, legen wir los. Das wird in den nächsten Wochen der Fall sein, nicht erst im Q4, sondern deutlich früher. Wir rechnen in den nächsten Wochen damit. Wir sind startklar, Tarife, Netze, Geräte, Ausbaupläne, Namen der ersten Städte etc."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /