Abo
  • IT-Karriere:

Testnetze: Telekom kann 5G-Zugang erst im vierten Quartal bieten

Als Telekom -Deutschlandchef Dirk Wössner in dieser Woche sagte: "Wir machen das Netz heute auf" und 5G-Tarife ankündigte, wurde eines auf der Bühne verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC 5G Hub
HTC 5G Hub (Bild: HTC)

Die Deutsche Telekom hat in dieser Woche ihre ersten 5G-Tarife angekündigt, doch die Kunden können diese erst ab dem vierten Quartal 2019 nutzen. Das geht aus Angaben zu den Tarifen auf der Website der Telekom hervor. Dort heißt es: "Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar und an einzelnen 5G-Standorten mit geeignetem Endgerät ab Q4/ 2019 auch mehr." Die zuerst genannten Datenraten werden jedoch bereits mit LTE erreicht.

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach

Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Angaben zur 5G-Verfügbarkeit auf der Telekom Website.

Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland, hatte am 3. Juli 2019 in Berlin zum Thema 5G gesagt, "wir legen heute los" und "wir machen das Netz heute auf". Doch dies bezog sich nur auf die Vorvermarktung der Tarife, nicht auf die tatsächliche Verfügbarkeit von 5G. Hier wollte die Telekom offenbar vor Vodafone etwas ankündigen, was es noch gar nicht gibt.

Bislang gibt es für 5G nur Testfrequenzen und Testnetze in Deutschland: "Hier dürfen wir nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was noch eine Einschränkung bedeutet", hatte Wössner gesagt.

Ein Telekom-Beschäftigter erklärte Golem.de auf der 5G-Pressekonferenz am 3. Juli: "Kunden haben zu den Testnetzen keinen Zugang, hier werden spezielle SIM-Karten benötigt". Diese Testnetze kann die Telekom gar nicht für Kunden öffnen.

Die Verfügbarkeit hängt auch nicht allein von der Telekom ab: Die Bundesnetzagentur muss die kürzlich versteigerten Frequenzen erst noch herausgeben.

Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Sobald wir die Frequenzen haben, legen wir los. Das wird in den nächsten Wochen der Fall sein, nicht erst im Q4, sondern deutlich früher. Wir rechnen in den nächsten Wochen damit. Wir sind startklar, Tarife, Netze, Geräte, Ausbaupläne, Namen der ersten Städte etc."



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

wire-less 08. Jul 2019

Trifft alles zu. Wir verwenden 3,5GHz. Das wird durch Hindernisse stark gedämpft. Daran...

M.P. 05. Jul 2019

Die lange Vertragslaufzeit ins Feld zu führen, jetzt schon einen 5G Vertrag zu schließen...

Fuchur 05. Jul 2019

... oder werden die per DHL verschickt? Mit Tracking-Nr. damit auch keine Frequenz...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /