Testnetze: Telekom kann 5G-Zugang erst im vierten Quartal bieten

Als Telekom -Deutschlandchef Dirk Wössner in dieser Woche sagte: "Wir machen das Netz heute auf" und 5G-Tarife ankündigte, wurde eines auf der Bühne verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC 5G Hub
HTC 5G Hub (Bild: HTC)

Die Deutsche Telekom hat in dieser Woche ihre ersten 5G-Tarife angekündigt, doch die Kunden können diese erst ab dem vierten Quartal 2019 nutzen. Das geht aus Angaben zu den Tarifen auf der Website der Telekom hervor. Dort heißt es: "Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar und an einzelnen 5G-Standorten mit geeignetem Endgerät ab Q4/ 2019 auch mehr." Die zuerst genannten Datenraten werden jedoch bereits mit LTE erreicht.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) an der Fakultät für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Logistikprozesse - E-Commerce
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Angaben zur 5G-Verfügbarkeit auf der Telekom Website.

Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland, hatte am 3. Juli 2019 in Berlin zum Thema 5G gesagt, "wir legen heute los" und "wir machen das Netz heute auf". Doch dies bezog sich nur auf die Vorvermarktung der Tarife, nicht auf die tatsächliche Verfügbarkeit von 5G. Hier wollte die Telekom offenbar vor Vodafone etwas ankündigen, was es noch gar nicht gibt.

Bislang gibt es für 5G nur Testfrequenzen und Testnetze in Deutschland: "Hier dürfen wir nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was noch eine Einschränkung bedeutet", hatte Wössner gesagt.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Telekom-Beschäftigter erklärte Golem.de auf der 5G-Pressekonferenz am 3. Juli: "Kunden haben zu den Testnetzen keinen Zugang, hier werden spezielle SIM-Karten benötigt". Diese Testnetze kann die Telekom gar nicht für Kunden öffnen.

Die Verfügbarkeit hängt auch nicht allein von der Telekom ab: Die Bundesnetzagentur muss die kürzlich versteigerten Frequenzen erst noch herausgeben.

Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Sobald wir die Frequenzen haben, legen wir los. Das wird in den nächsten Wochen der Fall sein, nicht erst im Q4, sondern deutlich früher. Wir rechnen in den nächsten Wochen damit. Wir sind startklar, Tarife, Netze, Geräte, Ausbaupläne, Namen der ersten Städte etc."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wire-less 08. Jul 2019

Trifft alles zu. Wir verwenden 3,5GHz. Das wird durch Hindernisse stark gedämpft. Daran...

M.P. 05. Jul 2019

Die lange Vertragslaufzeit ins Feld zu führen, jetzt schon einen 5G Vertrag zu schließen...

Fuchur 05. Jul 2019

... oder werden die per DHL verschickt? Mit Tracking-Nr. damit auch keine Frequenz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /