• IT-Karriere:
  • Services:

Testnetze: Telekom kann 5G-Zugang erst im vierten Quartal bieten

Als Telekom -Deutschlandchef Dirk Wössner in dieser Woche sagte: "Wir machen das Netz heute auf" und 5G-Tarife ankündigte, wurde eines auf der Bühne verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC 5G Hub
HTC 5G Hub (Bild: HTC)

Die Deutsche Telekom hat in dieser Woche ihre ersten 5G-Tarife angekündigt, doch die Kunden können diese erst ab dem vierten Quartal 2019 nutzen. Das geht aus Angaben zu den Tarifen auf der Website der Telekom hervor. Dort heißt es: "Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar und an einzelnen 5G-Standorten mit geeignetem Endgerät ab Q4/ 2019 auch mehr." Die zuerst genannten Datenraten werden jedoch bereits mit LTE erreicht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Angaben zur 5G-Verfügbarkeit auf der Telekom Website.

Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland, hatte am 3. Juli 2019 in Berlin zum Thema 5G gesagt, "wir legen heute los" und "wir machen das Netz heute auf". Doch dies bezog sich nur auf die Vorvermarktung der Tarife, nicht auf die tatsächliche Verfügbarkeit von 5G. Hier wollte die Telekom offenbar vor Vodafone etwas ankündigen, was es noch gar nicht gibt.

Bislang gibt es für 5G nur Testfrequenzen und Testnetze in Deutschland: "Hier dürfen wir nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was noch eine Einschränkung bedeutet", hatte Wössner gesagt.

Ein Telekom-Beschäftigter erklärte Golem.de auf der 5G-Pressekonferenz am 3. Juli: "Kunden haben zu den Testnetzen keinen Zugang, hier werden spezielle SIM-Karten benötigt". Diese Testnetze kann die Telekom gar nicht für Kunden öffnen.

Die Verfügbarkeit hängt auch nicht allein von der Telekom ab: Die Bundesnetzagentur muss die kürzlich versteigerten Frequenzen erst noch herausgeben.

Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Sobald wir die Frequenzen haben, legen wir los. Das wird in den nächsten Wochen der Fall sein, nicht erst im Q4, sondern deutlich früher. Wir rechnen in den nächsten Wochen damit. Wir sind startklar, Tarife, Netze, Geräte, Ausbaupläne, Namen der ersten Städte etc."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wire-less 08. Jul 2019

Trifft alles zu. Wir verwenden 3,5GHz. Das wird durch Hindernisse stark gedämpft. Daran...

M.P. 05. Jul 2019

Die lange Vertragslaufzeit ins Feld zu führen, jetzt schon einen 5G Vertrag zu schließen...

Fuchur 05. Jul 2019

... oder werden die per DHL verschickt? Mit Tracking-Nr. damit auch keine Frequenz...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /