• IT-Karriere:
  • Services:

Testnetze: 5G kostet bei der Telekom 85 Euro im Monat

Es geht los bei der Telekom mit 5G. Die ersten Tarife stehen für die Kunden bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne der Telekom in Berlin
5G-Antenne der Telekom in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom öffnet ihre ersten 5G-Netze für Kunden. "Wir machen das Netz heute auf", sagte Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland am 3. Juli 2019 in Berlin. "Wir haben das, was wir brauchen", erklärte er zur Frequenzversteigerung bei der Bundesnetzagentur. "Wir sehen Übertragungsraten von 1 GBit/s und mehr in den Testfeldern."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Man werde auch Spektrumsbereiche im Low- und Midbandbereich nutzen, erklärte Wössner. Die ersten Netze laufen noch mit Testfrequenzen, die die Bundesnetzagentur bereitgestellt hat. "Hier dürfen wir nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was noch eine Einschränkung bedeutet." Kunden haben zu den Testnetzen keinen Zugang, hier werden spezielle SIM-Karten benötigt. Die Nutzung für Endkunden ist erst möglich, wenn die Bundesnetzagentur die Frequenzen vergibt.

Erste 5G-Smartphones im Verkauf

Das erste 5G-Smartphone der Telekom ist das Samsung Galaxy S10 5G. Das Gerät ist ab sofort in den Telekom-Shops verfügbar. Das S10 5G kostet im Tarif Magenta Mobil XL Special 900 Euro. Auf Wunsch können Kunden ihr altes Smartphone für 200 Euro in Zahlung geben. Zusätzlich gibt es einen Frühstarter-Vorteil in Höhe von 100 Euro. Der neue Unlimited-Tarif bietet für 84,95 Euro im Monat eine Flatrate. Kunden nutzen das LTE-Netz der Telekom und zukünftig 5G. Die Freischaltung für 5G erfolge automatisch.

Der HTC 5G Hub ist ein tragbarer Hotspot und kann bis zu 20 Geräte parallel mit dem Netz verbinden. Mit einem Android-Betriebssystem ausgestattet, kostet das HTC Gerät 555,55 Euro im Tarif Magenta Mobil Speedbox XL und ist auch ab sofort erhältlich. Dieser neue Tarif ist ein erster reiner Datentarif der Telekom mit unbegrenztem Datenvolumen, zukünftig auch für 5G. Der Tarif kostet 74,95 Euro im Monat.

Zunächst in Berlin und Bonn, dann folgen Darmstadt, Hamburg, Leipzig und München: In den nächsten 18 Monaten sollen die 20 größten Städte Deutschlands mit 5G angebunden werden. Die Übertragungsrate bei einem Live-Test mit kommerziellen Geräten im neuen Bonner 5G-Testnetz erreichte über 1 GBit/s. Weitere 5G-Testfelder betreibt die Telekom in Berlin und Darmstadt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Labbm 05. Jul 2019

Nur ist es eben nicht mehr wie noch vor ein paar Jahren, als wir uns kleine Filmschnipsel...

Pecker 04. Jul 2019

Für viele ist das eben komplett ausreichend. Nicht jeder nutzt Netflix oder Amazon...

randya99 04. Jul 2019

Bullshit. Kein Provider wird dir auf die Füße treten, wenn du 85¤/Monat für deinen...

randya99 04. Jul 2019

Schwachsinn. Zum einen ist nicht alles gültig, was in AGB steht. Zum anderen wird dir...

randya99 04. Jul 2019

Du musst ja keinen 5G Tarif abschließen. Ich werde das frühestens 2030 haben und bis...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /