Abo
  • IT-Karriere:

Testnetze: 5G kostet bei der Telekom 85 Euro im Monat

Es geht los bei der Telekom mit 5G. Die ersten Tarife stehen für die Kunden bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne der Telekom in Berlin
5G-Antenne der Telekom in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom öffnet ihre ersten 5G-Netze für Kunden. "Wir machen das Netz heute auf", sagte Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland am 3. Juli 2019 in Berlin. "Wir haben das, was wir brauchen", erklärte er zur Frequenzversteigerung bei der Bundesnetzagentur. "Wir sehen Übertragungsraten von 1 GBit/s und mehr in den Testfeldern."

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Man werde auch Spektrumsbereiche im Low- und Midbandbereich nutzen, erklärte Wössner. Die ersten Netze laufen noch mit Testfrequenzen, die die Bundesnetzagentur bereitgestellt hat. "Hier dürfen wir nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was noch eine Einschränkung bedeutet." Kunden haben zu den Testnetzen keinen Zugang, hier werden spezielle SIM-Karten benötigt. Die Nutzung für Endkunden ist erst möglich, wenn die Bundesnetzagentur die Frequenzen vergibt.

Erste 5G-Smartphones im Verkauf

Das erste 5G-Smartphone der Telekom ist das Samsung Galaxy S10 5G. Das Gerät ist ab sofort in den Telekom-Shops verfügbar. Das S10 5G kostet im Tarif Magenta Mobil XL Special 900 Euro. Auf Wunsch können Kunden ihr altes Smartphone für 200 Euro in Zahlung geben. Zusätzlich gibt es einen Frühstarter-Vorteil in Höhe von 100 Euro. Der neue Unlimited-Tarif bietet für 84,95 Euro im Monat eine Flatrate. Kunden nutzen das LTE-Netz der Telekom und zukünftig 5G. Die Freischaltung für 5G erfolge automatisch.

Der HTC 5G Hub ist ein tragbarer Hotspot und kann bis zu 20 Geräte parallel mit dem Netz verbinden. Mit einem Android-Betriebssystem ausgestattet, kostet das HTC Gerät 555,55 Euro im Tarif Magenta Mobil Speedbox XL und ist auch ab sofort erhältlich. Dieser neue Tarif ist ein erster reiner Datentarif der Telekom mit unbegrenztem Datenvolumen, zukünftig auch für 5G. Der Tarif kostet 74,95 Euro im Monat.

Zunächst in Berlin und Bonn, dann folgen Darmstadt, Hamburg, Leipzig und München: In den nächsten 18 Monaten sollen die 20 größten Städte Deutschlands mit 5G angebunden werden. Die Übertragungsrate bei einem Live-Test mit kommerziellen Geräten im neuen Bonner 5G-Testnetz erreichte über 1 GBit/s. Weitere 5G-Testfelder betreibt die Telekom in Berlin und Darmstadt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 48,49€
  3. 1,12€
  4. 2,19€

Labbm 05. Jul 2019 / Themenstart

Nur ist es eben nicht mehr wie noch vor ein paar Jahren, als wir uns kleine Filmschnipsel...

Pecker 04. Jul 2019 / Themenstart

Für viele ist das eben komplett ausreichend. Nicht jeder nutzt Netflix oder Amazon...

randya99 04. Jul 2019 / Themenstart

Bullshit. Kein Provider wird dir auf die Füße treten, wenn du 85¤/Monat für deinen...

randya99 04. Jul 2019 / Themenstart

Schwachsinn. Zum einen ist nicht alles gültig, was in AGB steht. Zum anderen wird dir...

randya99 04. Jul 2019 / Themenstart

Du musst ja keinen 5G Tarif abschließen. Ich werde das frühestens 2030 haben und bis...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /