• IT-Karriere:
  • Services:

Testnetz: Ericsson und Telekom starten 5G-Testfeld in Darmstadt

Bei einem neuen 5G-Testfeld betont die Telekom die Zusammenarbeit mit Ericsson. Doch auch der schwedische Konzern setzt auf Made in China und betreibt Produktion und Entwicklung mit chinesischen Konzernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stefan Growe, Key Account Manager Telekom Deutschland; Oberbürgermeister Jochen Partsch, Stadt Darmstadt; Mathias Poeten, SVP Technology bei der Deutschen Telekom (von links nach rechts)
Stefan Growe, Key Account Manager Telekom Deutschland; Oberbürgermeister Jochen Partsch, Stadt Darmstadt; Mathias Poeten, SVP Technology bei der Deutschen Telekom (von links nach rechts) (Bild: Ericsson)

Der Mobilfunknetzausrüster Ericsson und die Deutsche Telekom bauen in Darmstadt erste 5G-Mobilfunkstationen auf. Das gab Ericsson am 6. Februar 2018 bekannt. Das Berliner 5G-Testfeld der Telekom basiert auf Ausrüstung von Huawei. Der schwedische Ausrüster Ericsson betreibt nach eigenen Angaben in China mehrere Joint-Venture-Unternehmen mit chinesischen Konzernen, darunter sind Produktions- und Forschungsstätten.

Stellenmarkt
  1. CP Erfolgspartner AG, Köln
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

"Nachdem unsere Experten in den vergangenen Monaten zahlreiche Mobilfunkstandorte der Deutschen Telekom mit unserer Single-RAN-Lösung modernisiert haben, freuen wir uns jetzt diesen 5G-Case mit unseren Partnern zu realisieren", erklärte Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung von Ericsson Deutschland. Die Single-RAN-Technologie sei bereits für 5G-Anwendungen ausgelegt.

Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland, sagte: "Und wir werden in diesem Jahr noch weitere Tests starten. Denn an 5G führt 2019 kein Weg vorbei." Es ist bei Netzbetreibern üblich, bei der Ausrüstung auf verschiedene Ausrüster zu setzen.

Weitere 5G-Testnetze geplant

Zum Einsatz kommt Technik aus den Bereichen Transport- und Kern-Netz sowie eine Version des Ericsson-Netzmanagers (ENM). Kernstück der 5G-Ausrüstung sind die neuen AIR-Antennen (Antenna Integrated Radio), die über die Beamforming-Funktion und ein 64T64R Antennen-Array hohe Durchsatzraten ermöglichen. Darüber hinaus wird das aktuelle Ericsson Baseband eingesetzt, das bereits heute bei der Telekom für 2G, 3G und 4G verbaut wird.

Das 5G-Endgerät, das genutzt wurde, basiert auf dem Qualcomm Snapdragon X50 5G-Modem und Antennenmodulen mit RF Transceiver, RF Front-End und Antennenelementen. Für das Testfeld Darmstadt wird eine Testlizenz im 3,7 GHz Frequenzbereich genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€
  4. 2,49€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /