Testnetz: Ericsson und Telekom starten 5G-Testfeld in Darmstadt

Bei einem neuen 5G-Testfeld betont die Telekom die Zusammenarbeit mit Ericsson. Doch auch der schwedische Konzern setzt auf Made in China und betreibt Produktion und Entwicklung mit chinesischen Konzernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stefan Growe, Key Account Manager Telekom Deutschland; Oberbürgermeister Jochen Partsch, Stadt Darmstadt; Mathias Poeten, SVP Technology bei der Deutschen Telekom (von links nach rechts)
Stefan Growe, Key Account Manager Telekom Deutschland; Oberbürgermeister Jochen Partsch, Stadt Darmstadt; Mathias Poeten, SVP Technology bei der Deutschen Telekom (von links nach rechts) (Bild: Ericsson)

Der Mobilfunknetzausrüster Ericsson und die Deutsche Telekom bauen in Darmstadt erste 5G-Mobilfunkstationen auf. Das gab Ericsson am 6. Februar 2018 bekannt. Das Berliner 5G-Testfeld der Telekom basiert auf Ausrüstung von Huawei. Der schwedische Ausrüster Ericsson betreibt nach eigenen Angaben in China mehrere Joint-Venture-Unternehmen mit chinesischen Konzernen, darunter sind Produktions- und Forschungsstätten.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. IT-Projektleitung SAP S4 / HANA (m/w/d) im Kompetenzzentrum Finanzen der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

"Nachdem unsere Experten in den vergangenen Monaten zahlreiche Mobilfunkstandorte der Deutschen Telekom mit unserer Single-RAN-Lösung modernisiert haben, freuen wir uns jetzt diesen 5G-Case mit unseren Partnern zu realisieren", erklärte Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung von Ericsson Deutschland. Die Single-RAN-Technologie sei bereits für 5G-Anwendungen ausgelegt.

Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland, sagte: "Und wir werden in diesem Jahr noch weitere Tests starten. Denn an 5G führt 2019 kein Weg vorbei." Es ist bei Netzbetreibern üblich, bei der Ausrüstung auf verschiedene Ausrüster zu setzen.

Weitere 5G-Testnetze geplant

Zum Einsatz kommt Technik aus den Bereichen Transport- und Kern-Netz sowie eine Version des Ericsson-Netzmanagers (ENM). Kernstück der 5G-Ausrüstung sind die neuen AIR-Antennen (Antenna Integrated Radio), die über die Beamforming-Funktion und ein 64T64R Antennen-Array hohe Durchsatzraten ermöglichen. Darüber hinaus wird das aktuelle Ericsson Baseband eingesetzt, das bereits heute bei der Telekom für 2G, 3G und 4G verbaut wird.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 5G-Endgerät, das genutzt wurde, basiert auf dem Qualcomm Snapdragon X50 5G-Modem und Antennenmodulen mit RF Transceiver, RF Front-End und Antennenelementen. Für das Testfeld Darmstadt wird eine Testlizenz im 3,7 GHz Frequenzbereich genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Gesichtserkennung: Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen
    Gesichtserkennung
    Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen

    Immer mehr Länder lassen die Fotos ihrer Bürger aus der Clearview-Datenbank löschen. In Deutschland passiert weiter nichts.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /