Testlauf: Telekom nutzt Google Cloud für 5G-Kern

Die Telekom und Google testen den sensiblen 5G-Core in der Cloud des US-Konzerns. Durchgeführt wird das in Österreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Cloud auf der IAA im Jahr 2019
Google Cloud auf der IAA im Jahr 2019 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Deutsche Telekom und Google Cloud erweitern ihre Partnerschaft. Das gab der Netzbetreiber am 12. Juli 2022 bekannt. In einem gemeinsamen Pilotprojekt werden eine Reihe von Netzwerkdiensten wie das Kernnetz für 5G-Standalone in Österreich und die Verbesserung des Daten-Roamings getestet.

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
Detailsuche

Dabei werden Google Cloud sowie Google Distributed Cloud Edge eingesetzt, ein gemanagtes Produkt, das die Infrastruktur und die Dienste von Google Cloud näher dorthin bringen soll, wo die Daten erzeugt und genutzt werden. Der 5G-Standalone-Pilot wird in Österreich auf einer privaten Cloud-Umgebung durchgeführt. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) verwendet noch den LTE-Kern. 5G NSA benötigt LTE für das Einbuchen in das Netz und für Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur. Beim 5G-Kernnetzwerk sind Software und Hardware komplett entkoppelt. Laut 3GPP umfasst das 5G-Core-Netz Authentifikation, Sicherheit, Sitzungsmanagement und Aggregation des Verkehrs von den Endgeräten.

Google Cloud will neuen Standard für die Branche setzen

Claudia Nemat, Vorstandsmitglied der Telekom, sagte: "Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit Google Cloud auszubauen. Die gemeinsamen Pilotprojekte in Schlüsselbereichen werden es uns ermöglichen, neue Dienste schneller zu entwickeln." Google-Cloud-Chef Thomas Kurian war sogar der Meinung, dass die Zusammenarbeit "letztlich den Standard für die Telekommunikationsbranche anheben wird".

Die bestehende Zusammenarbeit der Telekom mit dem Google-Cloud-Mutterkonzern Alphabet soll 4 Milliarden Euro erwirtschaften. Das hatte Telekom-Chef Tim Höttges im Februar 2022 erklärt. Man sei eine "Partnerschaft mit Alphabet auf Augenhöhe eingegangen".

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die am 31. Januar bekanntgegebene langfristige Partnerschaft mit Googles Mutterkonzern umfasst unter anderem einen neuen Messaging-Dienst, den früheren Start der Sovereign Cloud für Geschäftskunden sowie neue Funktionen für MagentaTV One durch das Betriebssystem Android TV OS. Beim Messaging erhalten auch Telekom-Nutzer in Deutschland Messages by Google aus der Jibe Cloud, basierend auf dem Standard Rich Communication Service (RCS). Die Telekom-Geschäftskundensparte T-Systems und Google Cloud wollten den Sovereign-Cloud-Dienst im Frühjahr 2022 starten. Er wird zunächst aus der Google-Cloud-Region Frankfurt heraus verfügbar sein. T-Systems hatte Verschlüsselung und Identitätsmanagement übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 13. Jul 2022 / Themenstart

Dann stehen die Chancen gut, dass du noch eine SDH-Leitung hast. Mit Umstieg auf IP...

carcorpses 13. Jul 2022 / Themenstart

Man wird immer abhängig von anderen sein. Dafür sind die Ressourcen auf der Welt eben...

Alestrix 13. Jul 2022 / Themenstart

Aus dem Artikel: Nach meinem Verständnis ist die Software die gleiche wie auf der GCP...

johnripper 13. Jul 2022 / Themenstart

Geht ja um Österreich scnr

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /