Abo
  • Services:

Testlauf: Telefónica mit 1 GBit/s Funk-DSL in Hamburg zufrieden

Die Telefónica hat mit Samsung im Millimeterwellen-Bereich um 26 GHz eine neue Technik ausprobiert, um Haushalte auf der letzten Meile per Funk zu versorgen. Ein Angebot ist möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der FWA-Aufbau in Hamburg
Der FWA-Aufbau in Hamburg (Bild: Telefonica)

Telefónica Deutschland und Samsung Electronics haben erfolgreich Fixed-Wireless-Anschlüsse (FWA) auf Basis von 5G in Hamburg getestet. Das gab der spanische Netzwerkbetreiber am 15. Februar 2019 bekannt. Die Telefónica verfügt in Deutschland über kein Festnetz und vermarktet bisher DSL-Kapazität im Netz der Deutschen Telekom.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. EWM AG, Mündersbach

Der Test der 5G-Technologie fand von Dezember 2018 bis Februar 2019 im Hamburger Stadtteil Hamm statt. An dem kostenfreien Aufbau nahmen verschiedene private Haushalte teil. Eine Datenrate von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde ermöglichte die drahtlose Anbindung von Privathaushalten über 5G-Frequenzen im 26-GHz-Band, die in diesem Test genutzt wurden.

Samsungs Netzwerksparte hat Technik aus dem Bereich der Millimeterwellen (26 GHz) über die letzte Meile bereits in mehreren Ländern erprobt.

Auf der Nutzerseite besteht die Technologie aus einem Empfangsgerät, einem handelsüblichen DSL-Router und einem WLAN-Zugangspunkt. In schwierigen Empfangssituationen, beispielsweise in Gebäuden mit dickem Mauerwerk oder metallbedampften Fensterscheiben, muss eine robuste 5G-Empfangseinheit zur Montage am Gebäude verwendet werden.

"Wir sehen, dass sich die Technologie von Samsung im Test bewährt. Die nun folgende Auswertung der Ergebnisse wird uns bei der Entwicklung eines möglichen Geschäftsmodells unterstützen", sagte Cayetano Carbajo Martín, Cheftechniker von Telefónica Deutschland.

"Samsung wird die Möglichkeiten von Übertragungen im Millimeterwellen-Bereich um 26 GHz, die in ganz Europa verfügbar sind, weiter erforschen und so Anwendungsszenarien von 5G für Kunden und Unternehmen entwickeln" sagt GY Seo, Senior Vice President und Head of Global Sales & Marketing Team, Networks Business bei Samsung Electronics.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Usernäme 16. Feb 2019 / Themenstart

Ich behaupte Mal dass das nach Shannon schon nicht möglich ist so viel zu übertragen

LinuxMcBook 15. Feb 2019 / Themenstart

o2/Telefonica hatte sogar in vielen anderen Deutschen Städte eigene (V)DSL Hardware in...

BiGfReAk 15. Feb 2019 / Themenstart

Aber O2 hat doch kaum irgenwo Glasfaser liegen, womit sie die Empfangs/Sendestation...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /