Der Mustang ist eindeutig ein Sprinter

An dem Bildschirm werden auch die drei Fahrmodi mit den ungewöhnlichen, aber selbsterklärenden Begriffen "Aktiv", "Zahm", "Temperamentvoll" eingestellt. "Zahm" zieht am stärksten die Zügel an und "Temperamentvoll" lässt dem Mustang freien Lauf. In diesem Modus wird der V8-Sound eingespielt. Er ist aber nur mit spitzen Ohren zu hören. "Aktiv" scheint für die praktische Alltagssituation programmiert. Das bestätigt sich im Fahrbetrieb.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Der Mach-E hat für ein US-amerikanisches Auto ein hervorragendes Fahrwerk. Es hält den 2,2 Tonnen schweren Brocken stabil in der Spur, selbst bei schnellem Tanz um Pylonen auf einem abgesperrten Teil eines Flugplatzes. 5,1 Sekunden braucht die am stärksten motorisierte Version, um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Aber schon ab etwa 120 km/h lässt die Beschleunigung spürbar nach. Die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreicht der elektrische Mustang nur ganz zäh. Er ist eindeutig ein Sprinter.

Einstiegsmodell voll förderfähig

Auf Landstraßen ist das Auto angenehm zu fahren, vor allem, wenn der Ein-Pedal-Modus aktiviert ist. Mit ein bisschen Übung ersetzt die einsetzende Rekuperation das Bremspedal. Richtig Spaß macht es, aus Kurven heraus zu beschleunigen, weil die Antriebsverteilung mit 70 Prozent am Hinterrad die Heckleistung bevorzugt. Dies vermittelt das Gefühl, mit Heckantrieb unterwegs zu sein, passend zu einem sportlichen Fahrzeug.

OSRAM NIGHT BREAKER H7-LED; bis zu 220 % mehr Helligkeit, erstes legales LED H7 Abblendlicht mit Straßenzulassung

Die Preise für die vier Varianten des Mustangs liegen inklusive Mehrwertsteuer zwischen 46.900 und 62.900 Euro. Netto kostet die günstigste Variante weniger als 40.000 Euro und deshalb gibt es die volle staatliche Förderung von 9.000 Euro. Die drei anderen Versionen werden mit jeweils 7.500 Euro gefördert. Der Einstiegspreis des Mustangs liegt damit auf dem Niveau des direkten Konkurrenten Model Y von Tesla.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um das Jahresende bringt Ford mit dem GT eine sportliche Topversion des Mustang Mach-E auf den Markt. Diese Variante hat 358 kW (487 PS) und ein maximales Drehmoment von 860 Nm. Das ist deutlich mehr, als selbst die stärksten V8-Motoren leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rund 400 Kilometer Reichweite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Bondra81 11. Mär 2021

Kostet nicht wesentlich mehr? Mal abgesehen davon, dass es das Model Y in Europa nicht zu...

berritorre 11. Mär 2021

So ging es mir auch. Ich bin kein grosser Fan des traditionellen Mustangs. Ist einfach...

Melogski 11. Mär 2021

Keine Ahnung? Die Werte (Miles und Kapazität) wurden aus den Ford Webseiten genommen. Die...

Neuro-Chef 11. Mär 2021

Alles seit '79 war schlimmstenfalls langweilig, aber hier ist nun eindeutig eine optische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /