Tester gesucht: Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen

Ein neuer Repeater der Telekom kommt aus Südkorea. Der Verstärker des Funksignals für Innenräume unterstützt 4G und 5G und kann jetzt kostenlos getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Repeater macht alle im Innenraum glücklich.
Der Repeater macht alle im Innenraum glücklich. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom sucht Tester für ihren neuen Dual-Band-Repeater für bessere Mobilfunkabdeckung in Gebäuden. Das gab das Unternehmen am 27. Februar 2020 bekannt. Der Repeater verstärkt neben dem 4G/LTE-Signal auch 5G.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Bis zu 200 Tester können am Piloten teilnehmen. Dieser richtet sich an Unternehmen, die ihre Geschäfte, Bars oder auch Konferenzräume ausstatten wollen. Auch Privatkunden sind eingeladen, sich zu bewerben. Kleinere Geschäftskunden können "von den neuen Möglichkeiten profitieren, die 5G bietet", sagte Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom in Deutschland. Der Test soll im zweiten Quartal des Jahres starten. Die Teilnahme am Piloten ist kostenlos. Testkunden erhalten den Repeater inklusive Installation für den Testzeitraum kostenfrei. Der Test ist regional auf die acht 5G-Ausbaustädte begrenzt.

Das Funksignal muss im Innenbereich oft mehrere Wände überwinden, wodurch es geschwächt wird. Je höher die Frequenz der verwendeten Funkwellen, desto weniger erreichen sie die Geräte innerhalb von Gebäuden. Mit den Hochfrequenz-Bändern des neuen 5G-Standards wächst diese Herausforderung.

Die Telekom und die südkoreanische SK Telecom (SKT) arbeiten seit mehreren Jahren zusammen. Die beiden Konzerne kooperieren vor allem in den Bereichen 5G, künstliche Intelligenz und Campus-Netzwerke. SK Telecom bietet ihren Kunden in ihrem Heimatmarkt bereits 5G- und 4G-Repeater für den Einsatz im Innenbereich an.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 5G-Netz der Telekom ist in acht deutschen Städten verfügbar: Berlin, Bonn, Darmstadt, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München und Köln. 2020 werde die Zahl der 5G-Antennen der Telekom vierstellig. Die Telekom bringt den neuen Mobilfunkstandard dieses Jahr in rund 20 Städte, darunter alle 16 Landeshauptstädte. Für 5G nutzt die Telekom im ersten Schritt 4G-Standorte. Drei Viertel der rund 30.000 Mobilfunkstandorte der Telekom sind technologisch bereit für 5G.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sky_net 28. Feb 2020

Für Forschung wird in der Regel Geld benötigt. Natürlich kannst Du einen Studiengang...

superdachs 28. Feb 2020

Äh ich kenne keinen Business-AP der nicht mehrere WLANs anbieten kann. Inklusive vlan...

Enter the Nexus 27. Feb 2020

Roaming zwischen APs ist immer nicht so pralle beim Telefonieren.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /