Testberichte: Googles autonome Autos fahren deutlich sicherer

Nur Google testet in nennenswertem Umfang autonome Autos auf Kaliforniens Straßen. Dabei müssen die Testfahrer immer seltener ins Lenkrad greifen. Tesla und Mercedes-Benz schneiden hingegen deutlich schlechter ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Autoprojekt macht deutliche Fortschritte.
Googles Autoprojekt macht deutliche Fortschritte. (Bild: Google)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat im vergangenen Jahr deutliche Fortschritte bei der Zuverlässigkeit seiner autonomen Testautos verzeichnet. Wie aus Berichten an die kalifornische Straßenverkehrsbehörde DMV hervorgeht, ist das selbstfahrende System bei rund einer Million Testkilometern nur 124 Mal deaktiviert worden. Das waren 217 Fälle weniger als im Jahr 2015, obwohl 340.000 Kilometer mehr zurückgelegt wurden. Die Zahl der Eingriffe sank damit von durchschnittlich 0,8 auf 0,2 pro 1.000 Meilen (1.609 Kilometern).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
Detailsuche

Googles Autosparte wurde inzwischen unter dem Namen Waymo ausgegliedert. Die übrigen zehn Firmen, die über eine kalifornische Testlizenz verfügen, testeten ihre Autos gar nicht oder deutlich weniger auf den öffentlichen Straßen des US-Bundesstaates. Zudem verzeichneten sie mehr Systemeingriffe pro 1.000 Meilen.

Viele Eingriffe bei Mercedes-Benz

Eine verhältnismäßig schlechte Bilanz wies dabei das Testauto von Mercedes-Benz auf. Auf etwas mehr als 1.000 Testkilometern kam es zu 336 Eingriffen. Davon wurden 153 automatisch ausgelöst, während 183 Mal der Fahrer eingriff. Dies deutet darauf hin, dass die von Mercedes in Kalifornien getesteten autonomen Autos noch längst nicht so ausgereift sind wie die von Google. Allerdings ist im Laufe des Jahres ein spürbarer Rückgang zu verzeichnen gewesen.

Im vergangenen Jahr gar nicht genutzt hat der Volkswagen-Konzern seine Testlizenz. Audi verfügt derzeit über keine Lizenz. Eine recht gute Bilanz weist hingegen BMW auf. Zwar kam der Münchner Konzern ebenfalls nur auf rund 1.000 Testkilometer, doch auf dieser Strecke mussten die Fahrer nur einmal eingreifen. Das habe daran gelegen, dass auf dem Highway 101 das System die Fahrbahnmarkierungen nicht erkannt habe.

Tesla testet autonomes Fahren

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bosch testete drei Autos auf etwa 1.600 Kilometern. Dabei kam es zu 1.442 Eingriffen, die jedoch allesamt auf "geplante Techniktests" zurückzuführen sein sollen.

Neben Google kamen noch die Konzerne GM und Nissan auf nennenswerte Testkilometer, liegen mit etwa 16.000 (GM) und 6.500 (Nissan) aber deutlich dahinter. Neu in der Liste ist der Elektroautohersteller Tesla, der im Oktober und November 2016 erstmals autonome Autos auf Kaliforniens Straßen testete. Dabei mussten die Fahrer auf einer Strecke von etwa 900 Kilometern 182 Mal eingreifen.

Waymo zufrieden mit Ergebnissen

Waymo zeigte sich in einem Blogbeitrag sehr zufrieden mit den Testergebnissen. Dabei verwies die neue Alphabet-Tochter darauf, dass fast alle Testfahrten in einer komplexen städtischen oder stadtnahen Umgebung stattgefunden hätten. Fortschritte mache das Unternehmen zudem bei seinen Tests auf dem eigenen Gelände sowie in der Simulation. Der Tag sei näher gerückt, an dem die selbstfahrenden Autos in der Praxis eingesetzt werden könnten, schrieb Dmitri Dolgov, Waymos Leiter für autonome Autos. Einen ungefähren Termin dafür nannte er jedoch nicht.

Die Auswertung der DMV zeigt jedoch, dass im Grunde nur Google in Kalifornien ausgiebig autonomes Fahren testet. Die übrigen Unternehmen testen entweder vorrangig im Ausland oder in anderen US-Bundesstaaten wie in Michigan, Arizona, Nevada oder Pennsylvania.

Nachtrag vom 2. Februar 2017, 20:25 Uhr

Nach Darstellung von Mercedes-Benz lässt sich von der Anzahl der Abbrüche nicht auf den Reifegrad des Systems schließen. Das Unternehmen habe im vergangenen Jahr in Kalifornien bewusst die Grenzen der Sensorik getestet und sei dabei ausschließlich im innerstädtischen Bereich unterwegs gewesen, sagte Daimler-Sprecherin Katharina Becker. Daher hätten die Testfahrer relativ häufig eingreifen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


format 07. Feb 2017

Eben. Daher sind Rückschlüsse aus der Anzahl an Straßen-km nur sehr bedingt sinnvoll und...

egal 06. Feb 2017

Meine Rede, siehe auch meinen Kommentar hier: https://forum.golem.de/kommentare...

matok 03. Feb 2017

Wie bereits geschrieben wurde, stellt sich die Frage, was als Unfall gilt. Wenn du...

Zockermike 03. Feb 2017

10-Stelliger Bereich ;) https://www.tesla.com/de_DE/electric-road-trip?redirect=no



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /