Abo
  • IT-Karriere:

Testberichte: Googles autonome Autos fahren deutlich sicherer

Nur Google testet in nennenswertem Umfang autonome Autos auf Kaliforniens Straßen. Dabei müssen die Testfahrer immer seltener ins Lenkrad greifen. Tesla und Mercedes-Benz schneiden hingegen deutlich schlechter ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Autoprojekt macht deutliche Fortschritte.
Googles Autoprojekt macht deutliche Fortschritte. (Bild: Google)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat im vergangenen Jahr deutliche Fortschritte bei der Zuverlässigkeit seiner autonomen Testautos verzeichnet. Wie aus Berichten an die kalifornische Straßenverkehrsbehörde DMV hervorgeht, ist das selbstfahrende System bei rund einer Million Testkilometern nur 124 Mal deaktiviert worden. Das waren 217 Fälle weniger als im Jahr 2015, obwohl 340.000 Kilometer mehr zurückgelegt wurden. Die Zahl der Eingriffe sank damit von durchschnittlich 0,8 auf 0,2 pro 1.000 Meilen (1.609 Kilometern).

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Googles Autosparte wurde inzwischen unter dem Namen Waymo ausgegliedert. Die übrigen zehn Firmen, die über eine kalifornische Testlizenz verfügen, testeten ihre Autos gar nicht oder deutlich weniger auf den öffentlichen Straßen des US-Bundesstaates. Zudem verzeichneten sie mehr Systemeingriffe pro 1.000 Meilen.

Viele Eingriffe bei Mercedes-Benz

Eine verhältnismäßig schlechte Bilanz wies dabei das Testauto von Mercedes-Benz auf. Auf etwas mehr als 1.000 Testkilometern kam es zu 336 Eingriffen. Davon wurden 153 automatisch ausgelöst, während 183 Mal der Fahrer eingriff. Dies deutet darauf hin, dass die von Mercedes in Kalifornien getesteten autonomen Autos noch längst nicht so ausgereift sind wie die von Google. Allerdings ist im Laufe des Jahres ein spürbarer Rückgang zu verzeichnen gewesen.

Im vergangenen Jahr gar nicht genutzt hat der Volkswagen-Konzern seine Testlizenz. Audi verfügt derzeit über keine Lizenz. Eine recht gute Bilanz weist hingegen BMW auf. Zwar kam der Münchner Konzern ebenfalls nur auf rund 1.000 Testkilometer, doch auf dieser Strecke mussten die Fahrer nur einmal eingreifen. Das habe daran gelegen, dass auf dem Highway 101 das System die Fahrbahnmarkierungen nicht erkannt habe.

Tesla testet autonomes Fahren

Bosch testete drei Autos auf etwa 1.600 Kilometern. Dabei kam es zu 1.442 Eingriffen, die jedoch allesamt auf "geplante Techniktests" zurückzuführen sein sollen.

Neben Google kamen noch die Konzerne GM und Nissan auf nennenswerte Testkilometer, liegen mit etwa 16.000 (GM) und 6.500 (Nissan) aber deutlich dahinter. Neu in der Liste ist der Elektroautohersteller Tesla, der im Oktober und November 2016 erstmals autonome Autos auf Kaliforniens Straßen testete. Dabei mussten die Fahrer auf einer Strecke von etwa 900 Kilometern 182 Mal eingreifen.

Waymo zufrieden mit Ergebnissen

Waymo zeigte sich in einem Blogbeitrag sehr zufrieden mit den Testergebnissen. Dabei verwies die neue Alphabet-Tochter darauf, dass fast alle Testfahrten in einer komplexen städtischen oder stadtnahen Umgebung stattgefunden hätten. Fortschritte mache das Unternehmen zudem bei seinen Tests auf dem eigenen Gelände sowie in der Simulation. Der Tag sei näher gerückt, an dem die selbstfahrenden Autos in der Praxis eingesetzt werden könnten, schrieb Dmitri Dolgov, Waymos Leiter für autonome Autos. Einen ungefähren Termin dafür nannte er jedoch nicht.

Die Auswertung der DMV zeigt jedoch, dass im Grunde nur Google in Kalifornien ausgiebig autonomes Fahren testet. Die übrigen Unternehmen testen entweder vorrangig im Ausland oder in anderen US-Bundesstaaten wie in Michigan, Arizona, Nevada oder Pennsylvania.

Nachtrag vom 2. Februar 2017, 20:25 Uhr

Nach Darstellung von Mercedes-Benz lässt sich von der Anzahl der Abbrüche nicht auf den Reifegrad des Systems schließen. Das Unternehmen habe im vergangenen Jahr in Kalifornien bewusst die Grenzen der Sensorik getestet und sei dabei ausschließlich im innerstädtischen Bereich unterwegs gewesen, sagte Daimler-Sprecherin Katharina Becker. Daher hätten die Testfahrer relativ häufig eingreifen müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

format 07. Feb 2017

Eben. Daher sind Rückschlüsse aus der Anzahl an Straßen-km nur sehr bedingt sinnvoll und...

egal 06. Feb 2017

Meine Rede, siehe auch meinen Kommentar hier: https://forum.golem.de/kommentare...

matok 03. Feb 2017

Wie bereits geschrieben wurde, stellt sich die Frage, was als Unfall gilt. Wenn du...

Zockermike 03. Feb 2017

10-Stelliger Bereich ;) https://www.tesla.com/de_DE/electric-road-trip?redirect=no

PiranhA 03. Feb 2017

Jop. Hauptsache ein paar Clicks generiert.


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /