Abo
  • Services:

Testberichte: Googles autonome Autos fahren deutlich sicherer

Nur Google testet in nennenswertem Umfang autonome Autos auf Kaliforniens Straßen. Dabei müssen die Testfahrer immer seltener ins Lenkrad greifen. Tesla und Mercedes-Benz schneiden hingegen deutlich schlechter ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Autoprojekt macht deutliche Fortschritte.
Googles Autoprojekt macht deutliche Fortschritte. (Bild: Google)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat im vergangenen Jahr deutliche Fortschritte bei der Zuverlässigkeit seiner autonomen Testautos verzeichnet. Wie aus Berichten an die kalifornische Straßenverkehrsbehörde DMV hervorgeht, ist das selbstfahrende System bei rund einer Million Testkilometern nur 124 Mal deaktiviert worden. Das waren 217 Fälle weniger als im Jahr 2015, obwohl 340.000 Kilometer mehr zurückgelegt wurden. Die Zahl der Eingriffe sank damit von durchschnittlich 0,8 auf 0,2 pro 1.000 Meilen (1.609 Kilometern).

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Googles Autosparte wurde inzwischen unter dem Namen Waymo ausgegliedert. Die übrigen zehn Firmen, die über eine kalifornische Testlizenz verfügen, testeten ihre Autos gar nicht oder deutlich weniger auf den öffentlichen Straßen des US-Bundesstaates. Zudem verzeichneten sie mehr Systemeingriffe pro 1.000 Meilen.

Viele Eingriffe bei Mercedes-Benz

Eine verhältnismäßig schlechte Bilanz wies dabei das Testauto von Mercedes-Benz auf. Auf etwas mehr als 1.000 Testkilometern kam es zu 336 Eingriffen. Davon wurden 153 automatisch ausgelöst, während 183 Mal der Fahrer eingriff. Dies deutet darauf hin, dass die von Mercedes in Kalifornien getesteten autonomen Autos noch längst nicht so ausgereift sind wie die von Google. Allerdings ist im Laufe des Jahres ein spürbarer Rückgang zu verzeichnen gewesen.

Im vergangenen Jahr gar nicht genutzt hat der Volkswagen-Konzern seine Testlizenz. Audi verfügt derzeit über keine Lizenz. Eine recht gute Bilanz weist hingegen BMW auf. Zwar kam der Münchner Konzern ebenfalls nur auf rund 1.000 Testkilometer, doch auf dieser Strecke mussten die Fahrer nur einmal eingreifen. Das habe daran gelegen, dass auf dem Highway 101 das System die Fahrbahnmarkierungen nicht erkannt habe.

Tesla testet autonomes Fahren

Bosch testete drei Autos auf etwa 1.600 Kilometern. Dabei kam es zu 1.442 Eingriffen, die jedoch allesamt auf "geplante Techniktests" zurückzuführen sein sollen.

Neben Google kamen noch die Konzerne GM und Nissan auf nennenswerte Testkilometer, liegen mit etwa 16.000 (GM) und 6.500 (Nissan) aber deutlich dahinter. Neu in der Liste ist der Elektroautohersteller Tesla, der im Oktober und November 2016 erstmals autonome Autos auf Kaliforniens Straßen testete. Dabei mussten die Fahrer auf einer Strecke von etwa 900 Kilometern 182 Mal eingreifen.

Waymo zufrieden mit Ergebnissen

Waymo zeigte sich in einem Blogbeitrag sehr zufrieden mit den Testergebnissen. Dabei verwies die neue Alphabet-Tochter darauf, dass fast alle Testfahrten in einer komplexen städtischen oder stadtnahen Umgebung stattgefunden hätten. Fortschritte mache das Unternehmen zudem bei seinen Tests auf dem eigenen Gelände sowie in der Simulation. Der Tag sei näher gerückt, an dem die selbstfahrenden Autos in der Praxis eingesetzt werden könnten, schrieb Dmitri Dolgov, Waymos Leiter für autonome Autos. Einen ungefähren Termin dafür nannte er jedoch nicht.

Die Auswertung der DMV zeigt jedoch, dass im Grunde nur Google in Kalifornien ausgiebig autonomes Fahren testet. Die übrigen Unternehmen testen entweder vorrangig im Ausland oder in anderen US-Bundesstaaten wie in Michigan, Arizona, Nevada oder Pennsylvania.

Nachtrag vom 2. Februar 2017, 20:25 Uhr

Nach Darstellung von Mercedes-Benz lässt sich von der Anzahl der Abbrüche nicht auf den Reifegrad des Systems schließen. Das Unternehmen habe im vergangenen Jahr in Kalifornien bewusst die Grenzen der Sensorik getestet und sei dabei ausschließlich im innerstädtischen Bereich unterwegs gewesen, sagte Daimler-Sprecherin Katharina Becker. Daher hätten die Testfahrer relativ häufig eingreifen müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 139,99€
  3. 158,80€
  4. 89,99€

format 07. Feb 2017

Eben. Daher sind Rückschlüsse aus der Anzahl an Straßen-km nur sehr bedingt sinnvoll und...

egal 06. Feb 2017

Meine Rede, siehe auch meinen Kommentar hier: https://forum.golem.de/kommentare...

matok 03. Feb 2017

Wie bereits geschrieben wurde, stellt sich die Frage, was als Unfall gilt. Wenn du...

Zockermike 03. Feb 2017

10-Stelliger Bereich ;) https://www.tesla.com/de_DE/electric-road-trip?redirect=no

PiranhA 03. Feb 2017

Jop. Hauptsache ein paar Clicks generiert.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /