Abo
  • Services:

Kritik und Fazit

Die Levels sind schön, aber sehr linear angelegt - Carter & Co. arbeiten sich von einem Gefecht zum nächsten vor, was irgendwann sehr vorhersehbar wird. Wann immer ein Auto quergestellt ist oder ein Mäuerchen im Weg steht, sind auch die nächsten Außerirdischen nicht weit.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Zwischendurch kümmert sich der Spieler um sein Team, das er immer wieder neu zusammenstellen kann, und um Upgrades. Sobald Carter oder ein Gefährte genug Erfahrungspunkte gesammelt haben, gibt es verbesserte Fähigkeiten. So kann der Held selbst anfangs nur sich und andere heilen, später darf er mit einer Art Macht-Griff die Feinde in die Luft schleudern, wo sie besonders leicht auszuschalten sind. Auch die Begleiter lernen dazu - es lohnt sich also, sie vor dem Ableben zu bewahren, was auch abhängig vom Schwierigkeitsgrad mehr oder weniger herausfordernd ist.

  • Agent Carter geht in Deckung, während eine Sonde neue Aliens bringt.
  • Im Hauptquartier von The Bureau wird hart gearbeitet.
  • Eine US-Kleinstadt in der Hand von Aliens...
  • Im Gespräch mit Direktor Faulke kann Carter aus mehreren Antworten wählen - die er aber meist einfach nacheinander abarbeitet.
  • Zwischendurch ist Bürokram wie die Team-Verwaltung gefragt.
  • Der Helikopter bringt Carter und sein Team zum Einsatzort.
  • Die Aliens legen alles in Schutt und Asche...
  • Im Pausenmodus visiert ein Scharfschütze sein Ziel an.
  • Die Außerirdischen haben allerlei seltsame Dinge mitgebracht...
  • Im Hauptquartier kann sich der Spieler über Vorgänge in den USA informieren und Missionen auswählen.
  • Das Fadenkreuz wird rot, sobald die Waffe treffen würde.
  • Beim Ausbau der Fähigkeiten gibt es manchmal mehrere Alternativen.
  • Meist kämpft Carter auf überschaubaren Arealen.
  • Einer der größeren Aliens greift an...
  • ... und wenig später eine Art Mech.
Die Außerirdischen haben allerlei seltsame Dinge mitgebracht...

Falls mal keine Kämpfe stattfinden, verbringt der Spieler viel Zeit in teils sehr ausführlichen - immerhin abbrechbaren - Gesprächen mit anderen relevanten Figuren. In einigen Dialogen ist es möglich, dem Gegenüber per Option gezielt Fragen zu stellen oder Antworten zu geben, was minimale Auswirkungen auf die Handlung hat.

Grafisch sieht The Bureau vor allem dank der schön umgesetzten Welt des Jahres 1962 gut aus. Die Protagonisten wirken wie aus Hollywoodfilmen der damaligen Zeit. Standardmäßig ist sogar ein leichter Graining-Filter über das Bild gelegt, der ebenfalls an Filme erinnert. Er lässt sich wahlweise im Grafikmenü ausschalten. Die Umgebungen sind stimmungsvoll in Szene gesetzt, sowohl die US-Provinznester als auch das Bureau-Hauptquartier mit seinen Röhrenmonitorwänden wirken sehr authentisch.

Xcom: The Bureau ist ab dem 23. August 2013 für Window-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich und kostet je nach Plattform 50 oder 60 Euro. Die Lokalisierung ist spürbar aufwendig, die deutschen Stimmen sind gut ausgewählt - allerdings sprechen sie oft nicht lippensynchron zum Geschehen auf dem Bildschirm. Das Spiel erscheint hierzulande ungeschnitten mit einer USK-Freigabe ab 18 Jahren. Einen Multiplayermodus gibt es nicht.

Fazit

Wir hätten Xcom: The Bureau gerne super gefunden - wegen der schönen und stimmungsvollen Grafik, der intelligenten Mischung aus Action und Taktik, der interessanten Figuren und der vielversprechenden Handlung.

Leider sind wir beim Spielen zu oft enttäuscht worden. Wir verloren im Storymodus recht schnell die Lust an den langen Gesprächen und ermüdenden Spaziergängen durch Geheimbüros oder -labore. Und in den Missionen dachten wir beim Anblick einer der typischen, für Deckung notwendigen Blockaden bald nur noch: "Oje, jetzt geht's wieder los...".

Bei den Kämpfen haben sich die Entwickler zwar spürbar um Abwechslung bemüht, aber die Gefechte mit Riesenaliens oder besonderen Kampfrobotern ziehen sich oft noch mehr in die Länge als die Standardkämpfe.

Für Fans schneller Action ist Xcom: The Bureau also nichts. Es ist nicht der erhoffte Überflieger geworden, aber trotz der Längen nicht insgesamt missglückt. Die Atmosphäre ist toll, die Gegner-KI ordentlich. Am ehesten sollten Freunde taktischer Herausforderungen zugreifen.

 Test Xcom The Bureau: Vom Kanonenfutter zum Weltenretter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

wmayer 21. Aug 2013

EU-Steamkey ist über enstprechende Seiten schon für 29,99 ¤ zu haben. ;)

Otto d.O. 21. Aug 2013

Abgesehen vom anderen Szenario klingt hier vieles nach einem Spiel, das ähnlicher oder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /