Abo
  • Services:
Anzeige
Der Dell Wyse Cloud Connect
Der Dell Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Test Wyse Cloud Connect: Dells mobiles Büro

Mit dem Wyse Cloud Connect hat Dell einen Android-HDMI-Stick im Programm, der sich dank Fernwartungsmöglichkeit und Thin-Client-Lösungen besonders für mobile Büroarbeit eignen soll. Golem.de hat sich den Stick genauer angesehen.

Anzeige

Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect unterscheidet sich optisch nicht von den anderen, mittlerweile zahlreich auf dem Markt vorhandenen HDMI-Sticks. Die Vorteile dieser Sticks sind ihre Größe und Portabilität: Die Geräte sind meist nur unwesentlich größer als ein USB-Stick und beinhalten ein komplettes Android-System, das bequem auf einem großen Fernseher verwendet werden kann.

Dell fügt diesem Android-System noch einige Funktionen und Apps hinzu, die bei anderen Herstellern nicht zum Standard gehören und es möglich machen, den Stick als mobiles Büro zu nutzen. Dazu gehört neben Virtualisierungsapps auch die Möglichkeit für Systemadministratoren, den Dell-Stick umfassend von einem PC aus zu warten sowie Einstellungen und Einschränkungen vorzunehmen.

  • Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Stick wird einfach über den HDMI-Anschluss mit einem Fernseher, Monitor oder auch Beamer verbunden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Stromversorgung erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Cloud-Connect-Stick wird einfach an einen HDMI-Anschluss eines Monitors oder Fernsehers gesteckt, die Stromversorgung erfolgt über ein USB-Kabel. Hierfür kann entweder ein freier USB-Anschluss des Fernsehers oder ein separates Smartphone-Netzteil verwendet werden. Auch an einen Beamer kann der Stick leicht angeschlossen werden, um beispielsweise Präsentationen zu zeigen. Bei der ersten Inbetriebnahme öffnet sich automatisch ein Konfigurationsbildschirm für die Verbindung einer Bluetooth-Tastatur und die Einrichtung eines Google-Kontos. Statt einer drahtlosen Tastatur kann per OTG-Adapter mit Mini-USB-Anschluss auch eine kabelgebundene Tastatur oder eine Maus angeschlossen werden.

Keine praktische Benutzeroberfläche

Der Einrichtungsbildschirm macht uns zunächst Hoffnung, dass Dell eine eigene, übersichtliche und gut mit Tastatur und Maus bzw. Touchpad verwendbare Oberfläche benutzt. Die große Schrift auf schlichtem dunkelgrauen Hintergrund wird aber leider nur hier verwendet - gerade weil der Cloud Connect für mobiles Arbeiten geeignet sein soll, hatten wir hier auf eine übersichtlichere Lösung von Dell gehofft. Android, hier in der veralteten Version 4.1.2 installiert, gehört zu denjenigen Betriebssystemen, die mit Tastatur und Maus oder Touchpad nicht besonders komfortabel zu bedienen sind.

Neben der fehlenden Touch-Bedienung stört uns auch die hohe, nicht einstellbare Bildschirmauflösung. Dies mag zunächst paradox klingen, da eine hohe Auflösung ja normalerweise gewünscht ist: Beim Cloud Connect führt dies aber auch auf einem 42-Zoll-Fernseher zu sehr kleiner, kaum lesbarer Schrift und sehr kleinen Bedienungselementen. Sitzt der Nutzer direkt vor dem Bildschirm, mag dies weniger stören - beim eher vorstellbaren Nutzungsszenario in einem Hotel oder im heimischen Wohnzimmer dürfte der Abstand aber größer sein.

Citrix- und VM-Ware-Apps vorinstalliert

Dell installiert auf dem Cloud Connect zahlreiche Apps vor, die Zugriff auf virtuelle Desktops und den Einsatz des Sticks als Thin Client ermöglichen: Mit Pocketcloud, VM-Ware und Citrix Receiver können Nutzer so auch aus der Ferne auf gemeinsam genutzte Daten und Arbeitsumgebungen zugreifen und den Stick als kleinen, leicht zu transportierenden Thin Client nutzen. Mit Pocketcloud kann ein kompletter Desktop auf den Cloud Connect gespiegelt werden. Dies funktioniert in der Praxis gut, ist aber genau genommen kein Alleinstellungsmerkmal des Cloud Connects: Die jeweiligen Apps könnten auch auf Android-Sticks anderer Hersteller installiert werden.

Umfangreiche Verwaltung per Fernzugriff 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

X11 muss ja garnicht das ganze System übernehmen,auch eine gezielte Ausrichtung als...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2014

Auch wenn ich Rezensionen von Amazon nicht besonders wertschätze. Sowohl auf Amazon.de...

MarioWario 18. Apr 2014

ein Haswell-CPU-Server mit 4 GB ECC RAM kostet schlappe ¤ 200 ( http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Berlin
  2. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  3. Stephanus Stiftung, Berlin
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-60%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  2. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  3. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  4. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  5. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus

  6. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  7. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  8. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  9. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  10. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: Ist das schauen von Streams nun illegal oder...

    croal | 17:39

  2. Re: Warum gibt es Studiengänge nur für Frauen?

    M.P. | 17:39

  3. Re: Grade stand ich ne Stunde im Stau, will mein...

    My1 | 17:38

  4. Re: Welcher Messebesucher nutzt denn...

    chewbacca0815 | 17:38

  5. Re: Machen die jetzt dasselbe?

    Stefan99 | 17:37


  1. 17:46

  2. 17:20

  3. 17:01

  4. 16:37

  5. 16:14

  6. 14:56

  7. 14:38

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel