Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Cloud Connect kostet bei Dell 125 Euro. Dies beinhaltet den Zugang zum Cloud Client Manager mit maximal drei Administratoren und maximal 25 Geräten. Gegen Aufpreis ist auch eine uneingeschränkte Verwaltung möglich.

  • Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Stick wird einfach über den HDMI-Anschluss mit einem Fernseher, Monitor oder auch Beamer verbunden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Stromversorgung erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Technische Hoch­schule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg

Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect ist dank seiner Verwaltungsoptionen gut für die Verwendung in Unternehmen geeignet. Mit dem Cloud Connect Manager lässt sich der Zugriff weitreichend steuern und bis auf die Darstellung einer App herunterfahren. Apps lassen sich zentral verwalten. Durch Remote-Software wie Pocketcloud und Citrix lässt er sich außerdem als preiswerter Thin Client verwenden - dies ist jedoch auch mit anderen Android-Sticks möglich. Praktisch ist der Stick auch für Power-Point-Präsentationen, da er einfach an einen Beamer gesteckt werden kann.

Im Alltag unpraktisch finden wir die sehr eingeschränkte Kompatibilität mit Googles Play Store, auch im geschäftlichen Bereich. Wir konnten nur wenige Apps installieren, häufig wirkte es so, als ob der Play Store gesperrt sei. Über den Cloud Connect Manager hingegen lassen sich die inkompatiblen Apps aufspielen - das ist umständlich. Leider hat Dell zudem nicht die Chance genutzt, dem Cloud Connect eine benutzerfreundliche Oberfläche zu verpassen, die mit Maus und Tastatur einfach zu bedienen ist. Android ist ein touch-basiertes Betriebssystem, ohne Fingereingabe ist die Bedienung insgesamt umständlich.

Für Privatanwender ist der Cloud Connect kaum geeignet - es gibt preiswertere, schnellere und vor allem mit mehr Apps kompatiblere Android-Sticks. Für Unternehmen ist der Stick im Grunde aber auch nur interessant, wenn eine gut kontrollierbare Administrationsumgebung gewünscht ist. Die restlichen Softwarelösungen könnten auch mit anderen Sticks genutzt werden.

 Umfangreiche Verwaltung per Fernzugriff
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 39,99€
  4. 31,49€

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

X11 muss ja garnicht das ganze System übernehmen,auch eine gezielte Ausrichtung als...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2014

Auch wenn ich Rezensionen von Amazon nicht besonders wertschätze. Sowohl auf Amazon.de...

MarioWario 18. Apr 2014

ein Haswell-CPU-Server mit 4 GB ECC RAM kostet schlappe ¤ 200 ( http://www...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /