Abo
  • Services:

Umfangreiche Verwaltung per Fernzugriff

Besonders ist hingegen die Einbindung des Cloud Connects in Firmen-IT-Umgebungen: Über ein Administrationsprogramm auf einer speziellen Internetseite kann ein Systemadministrator über den Cloud Client Manager den Cloud Connect umfassend konfigurieren. Unter anderem können Zugriffsbeschränkungen für den Dell-Stick erstellt werden, je nach Unternehmensstellung des Nutzers oder auch geografischer Position des Sticks. So ist es möglich, den geschäftlichen Bereich vom privaten zu trennen. Auch ein VPN-Zugang kann hier erstellt werden. Zudem ist es möglich, den Stick soweit einzuschränken, dass er nur noch eine Auswahl an Apps anzeigt oder sogar nur ein Programm. Der Administrator kann auch für jeden Cloud Connect unterschiedliche Apps sperren, beispielsweise Facebook, den Browser oder den Play Store.

  • Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Stick wird einfach über den HDMI-Anschluss mit einem Fernseher, Monitor oder auch Beamer verbunden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Stromversorgung erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Stick wird einfach über den HDMI-Anschluss mit einem Fernseher, Monitor oder auch Beamer verbunden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mangelhafte Kompatibilität mit Googles Play Store

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Apps selber zu installieren, ist bei Dells Stick nicht so leicht wie bei anderen Android-Sticks: Der Cloud Connect hat zwar Googles Play Store aufgespielt, hier können aber aufgrund von Kompatibilitätsproblemen kaum Apps installiert werden. Grund dafür ist laut Dell der Umstand, dass viele Apps auf Hardware-Zugriffe bestehen, die der Cloud Connect bedingt durch seine Bauart nicht bieten kann, beispielsweise eine Telefonfunktion oder mobilen Internetzugriff. Daher werden die meisten Apps über den Updater installiert, eine spezielle App von Dell. Diese installiert Programme, die vorher von einem Systemadministrator über die Verwaltungsschnittstelle Cloud Client Manager ausgewählt wurden.

Über die dortige App-Verwaltung ist es möglich, Apps im Play Store zu suchen und einem internen Verzeichnis hinzuzufügen - dieses wird dann bei Ausführung des Update-Programmes mit dem Stick abgeglichen und neue Apps werden installiert. Auf diese Weise können zentral Apps zur Verfügung gestellt werden, ohne dass jeder Mitarbeiter die Programme neu kaufen muss.

Dies dient natürlich auch der Sicherheit, macht die Arbeit mit dem Cloud Connect aber stellenweise schwer. So ist es aufgrund der mangelhaften Kompatibilität nur selten möglich, schnell eine fehlende App zu installieren - dazu zählen auch kostenlose Textverarbeitungsapps wie Google Docs und Kingsoft Office.

Durchschnittliche Hardware

Der Cloud-Connect-Stick ist mit durchschnittlicher Hardware ausgestattet. Im Inneren arbeitet ein von Dell als Multi-Core-Prozessor bezeichnetes, nicht namentlich genanntes SoC mit Cortex-A9-Kernen und einer Taktrate von 1 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. WLAN unterstützt der Stick nach 802.11a/b/g/n auf den beiden Frequenzen 2,4 und 5 GHz.

Das Android-System des Cloud-Connect-Sticks reagiert mit einer merklichen Eingabeverzögerung. Diese verhindert zwar nicht, dass mit dem Gerät gearbeitet werden kann, nervt aber stellenweise schon. Die eher bescheidene Leistung drückt sich auch im Ergebnis des Futuremark-Benchmarks 3D Mark aus: Hier erreicht Dells HDMI-Stick im Icestorm-Extreme-Test nur 3.612 Punkte. Das sind sogar mehr als 1.000 Zähler weniger als das vom Prozessor her nicht besonders stark ausgestattete Padfone Mini. Zum Vergleich: Ein aktuelles Top-Smartphone erreicht in diesem Test knapp 20.000 Punkte.

 Test Wyse Cloud Connect: Dells mobiles BüroVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 53,99€
  3. 3,99€
  4. 4,95€

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

X11 muss ja garnicht das ganze System übernehmen,auch eine gezielte Ausrichtung als...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2014

Auch wenn ich Rezensionen von Amazon nicht besonders wertschätze. Sowohl auf Amazon.de...

MarioWario 18. Apr 2014

ein Haswell-CPU-Server mit 4 GB ECC RAM kostet schlappe ¤ 200 ( http://www...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /