Abo
  • Services:
Anzeige
Der Dell Wyse Cloud Connect
Der Dell Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Umfangreiche Verwaltung per Fernzugriff

Anzeige

Besonders ist hingegen die Einbindung des Cloud Connects in Firmen-IT-Umgebungen: Über ein Administrationsprogramm auf einer speziellen Internetseite kann ein Systemadministrator über den Cloud Client Manager den Cloud Connect umfassend konfigurieren. Unter anderem können Zugriffsbeschränkungen für den Dell-Stick erstellt werden, je nach Unternehmensstellung des Nutzers oder auch geografischer Position des Sticks. So ist es möglich, den geschäftlichen Bereich vom privaten zu trennen. Auch ein VPN-Zugang kann hier erstellt werden. Zudem ist es möglich, den Stick soweit einzuschränken, dass er nur noch eine Auswahl an Apps anzeigt oder sogar nur ein Programm. Der Administrator kann auch für jeden Cloud Connect unterschiedliche Apps sperren, beispielsweise Facebook, den Browser oder den Play Store.

  • Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Stick wird einfach über den HDMI-Anschluss mit einem Fernseher, Monitor oder auch Beamer verbunden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Stromversorgung erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Stick wird einfach über den HDMI-Anschluss mit einem Fernseher, Monitor oder auch Beamer verbunden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mangelhafte Kompatibilität mit Googles Play Store

Apps selber zu installieren, ist bei Dells Stick nicht so leicht wie bei anderen Android-Sticks: Der Cloud Connect hat zwar Googles Play Store aufgespielt, hier können aber aufgrund von Kompatibilitätsproblemen kaum Apps installiert werden. Grund dafür ist laut Dell der Umstand, dass viele Apps auf Hardware-Zugriffe bestehen, die der Cloud Connect bedingt durch seine Bauart nicht bieten kann, beispielsweise eine Telefonfunktion oder mobilen Internetzugriff. Daher werden die meisten Apps über den Updater installiert, eine spezielle App von Dell. Diese installiert Programme, die vorher von einem Systemadministrator über die Verwaltungsschnittstelle Cloud Client Manager ausgewählt wurden.

Über die dortige App-Verwaltung ist es möglich, Apps im Play Store zu suchen und einem internen Verzeichnis hinzuzufügen - dieses wird dann bei Ausführung des Update-Programmes mit dem Stick abgeglichen und neue Apps werden installiert. Auf diese Weise können zentral Apps zur Verfügung gestellt werden, ohne dass jeder Mitarbeiter die Programme neu kaufen muss.

Dies dient natürlich auch der Sicherheit, macht die Arbeit mit dem Cloud Connect aber stellenweise schwer. So ist es aufgrund der mangelhaften Kompatibilität nur selten möglich, schnell eine fehlende App zu installieren - dazu zählen auch kostenlose Textverarbeitungsapps wie Google Docs und Kingsoft Office.

Durchschnittliche Hardware

Der Cloud-Connect-Stick ist mit durchschnittlicher Hardware ausgestattet. Im Inneren arbeitet ein von Dell als Multi-Core-Prozessor bezeichnetes, nicht namentlich genanntes SoC mit Cortex-A9-Kernen und einer Taktrate von 1 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. WLAN unterstützt der Stick nach 802.11a/b/g/n auf den beiden Frequenzen 2,4 und 5 GHz.

Das Android-System des Cloud-Connect-Sticks reagiert mit einer merklichen Eingabeverzögerung. Diese verhindert zwar nicht, dass mit dem Gerät gearbeitet werden kann, nervt aber stellenweise schon. Die eher bescheidene Leistung drückt sich auch im Ergebnis des Futuremark-Benchmarks 3D Mark aus: Hier erreicht Dells HDMI-Stick im Icestorm-Extreme-Test nur 3.612 Punkte. Das sind sogar mehr als 1.000 Zähler weniger als das vom Prozessor her nicht besonders stark ausgestattete Padfone Mini. Zum Vergleich: Ein aktuelles Top-Smartphone erreicht in diesem Test knapp 20.000 Punkte.

 Test Wyse Cloud Connect: Dells mobiles BüroVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

X11 muss ja garnicht das ganze System übernehmen,auch eine gezielte Ausrichtung als...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2014

Auch wenn ich Rezensionen von Amazon nicht besonders wertschätze. Sowohl auf Amazon.de...

MarioWario 18. Apr 2014

ein Haswell-CPU-Server mit 4 GB ECC RAM kostet schlappe ¤ 200 ( http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  4. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  2. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    onkel hotte | 22:43

  2. Re: Java

    tomate.salat.inc | 22:42

  3. Re: wir schreiben das Jahr 2017

    onkel hotte | 22:40

  4. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    SzSch | 22:39

  5. Re: Geld müsste man haben...

    sofries | 22:37


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel