Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Woolfe - The Redhood Diaries
Artwork von Woolfe - The Redhood Diaries (Bild: Grin Studios)

Test Woolfe: Rotkäppchen schwingt die Axt

Artwork von Woolfe - The Redhood Diaries
Artwork von Woolfe - The Redhood Diaries (Bild: Grin Studios)

Kein großer böser Wolf, sondern ein fieser kaltherziger Tyrann ist der Hauptgegner von Rotkäppchen in Woolfe - The Redhood Diaries. Folgerichtig greift die junge Dame in dem Indiespiel nicht nur beherzt zu den Waffen, sondern hat sich auch bei Assassin's Creed einiges an Beweglichkeit abgeschaut.

Anzeige

Märchenfiguren, die zu schweren Geschützen greifen, liegen im Trend. Ob in der TV-Serie Grimm oder im Kinofilm Hänsel & Gretel: Hexenjäger: Immer mehr klassische Figuren kommen in modernisierter und meist deutlich aggressiverer Form zurück. Die Entwickler der belgischen Grin Studios haben sich bei Woolfe aber noch von anderen Titeln inspirieren lassen. Spielerisch etwa von Assassin's Creed, optisch vor allem von American McGee's Alice.

In der fiktiven Stadt Ulrica, die an das viktorianische London erinnert, will Rotkäppchen den Tod ihres Vaters rächen und einen bösen Tyrannen zur Strecke bringen, der Leid und Elend über die Menschen gebracht hat. Vorher muss sie allerdings diverse Plattformen absolvieren, Rätsel lösen und Kontrahenten stoppen, etwa aggressive Zinnsoldaten oder Rattenfänger mit ihrer Meute.

  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)

Spielerisch ist das sehr linear: Rotkäppchen kann sich ähnlich wie in den Assassin's-Creed-Spielen an Vorsprüngen entlang hangeln, an Wachen vorbei schleichen oder über Hindernisse springen. Sie muss Schalter und Schlösser aktivieren, um neue Wege freizuschalten, und immer wieder unter Zeitdruck Hindernisse überwinden, giftigem Rauch ausweichen, schnell eine Plattform verlassen, bevor sie sinkt oder Feuer fängt, und das richtige Timing beim Überspringen tödlicher Fallen haben. Hinzu kommt der Kampf, der trotz mehrerer unterschiedlicher Attacken sehr einfach gehalten ist. Meist reicht das planlose Hämmern auf die Schlag-Taste.

Die Atmosphäre von Woolfe überzeugt: Die Außenwelt, aber auch die unterirdischen Kanäle sind schön anzusehen, die Musik ist stimmig, die englische Sprachausgabe, die die Geschichte teils in Reimen erzählt, durchaus liebevoll gestaltet. Allerdings trüben einige technische Mankos den Spaß: Die Kollisionsabfrage etwa ist immer wieder ungenau, zudem bleibt Rotkäppchen öfter an unsichtbaren Hindernissen hängen oder braucht mehrere Versuche, um einen Vorsprung zu erreichen.

Das kann auch deshalb frustrierend sein, weil die Checkpoints etwas willkürlich gesetzt sind. Hinzu kommen ein paar Grafikfehler und eine sehr kurze Spielzeit: Maximal drei Stunden sind nötig, um das Ende des Titels zu erreichen.

Woolfe - The Redhood Diaries ist für Windows-PC ab sofort bei Steam verfügbar und kostet rund 10 Euro. Im August 2015 wollen die Grin Studios bereits eine Fortsetzung präsentieren, zudem wird an Umsetzungen für Xbox One und Playstation 4 gearbeitet.

Fazit

Ein tolles Szenario, sehenswerte Schauplätze, viel Atmosphäre - aber leider ein paar Mängel bei der technischen Umsetzung: Woolfe hätte eine absolute Empfehlung für Freunde von Spielen wie American McGee's Alice werden können. Letztlich ist es aber doch nur ein solider, sehr kurzer Plattformer geworden, der aber immerhin einige sehenswerte Momente zu bieten hat.


eye home zur Startseite
Onsdag 31. Mär 2015

Aus der Abwesenheit einer Erwähnung im Artikel die Abwesenheit des Merkmals abzuleiten...

exxo 30. Mär 2015

Ihr habt beide recht mit euren Beiträgen. Das es nur noch Open World Games gibt die...

Doomchild 30. Mär 2015

Tja, aber was meinst Du denn dann? Die Einschränkung macht es irgendwie schwierig, weil...

Doomchild 30. Mär 2015

Da unterschreibe ich mit. Beide Spiele zähle ich zu meinen All-Time-Faves.

Darklinki 30. Mär 2015

Mir gefällt es, lieber so und für nen guten Preis als mit heftigen Texturen für 60¤. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  3. Daimler AG, Stuttgart-Möhringen
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,99€
  2. 6,99€
  3. (-66%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  2. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  3. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  4. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  5. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  6. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  7. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  8. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  9. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  10. Nachhaltigkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: 80er Filme

    Muhaha | 16:16

  2. Re: Aber das ZDF darf das

    Rulf | 16:15

  3. Re: Ich habe Zweifel, ...

    Anonymouse | 16:15

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    der_wahre_hannes | 16:15

  5. Re: Der letzte Absatz

    cyborg | 16:14


  1. 15:55

  2. 15:27

  3. 15:22

  4. 13:59

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:09

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel