Abo
  • Services:

Plattformen und Fazit

The New Order ist für Windows-PC, Xbox 360 und One sowie für Playstation 3 und 4 erhältlich. Der Preis liegt je nach Plattform bei 50 bis 60 Euro. Bei der Steam-Fassung muss der Spieler rund 47 GByte auf seinen Rechner laden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Hierzulande veröffentlicht Publisher Bethesda das Spiel in einer Version, in der alle Hakenkreuze und andere historische Kennzeichen, die etwa gegen Paragraf 86a des Strafgesetzbuches verstoßen, durch unproblematische Symbole und Grafiken ersetzt wurden. Wen das stört, der wendet sich mit seiner Beschwerde übrigens besser an die Politik und nicht an den Publisher.

Sonstige Inhalte hat Bethesda nicht entfernt oder geändert - das Programm enthält auch in der deutschen Version einige sehr brutale Szenen, Animationen und Handlungselemente. Die Lokalisierung ist gelungen, die deutschen Stimmen passen auch bei den schrilleren Figuren wie General Totenkopf. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

The New Order ist ein kleines Wunder: kein Multiplayermodus, kaum Sandbox- oder sonstige Gameplay-Experimente, keine Community- oder Social-Media-Ansätze. Und trotzdem, oder gerade deshalb, bietet das neue Wolfenstein eine der besten Shooter-Singleplayer-Kampagnen seit Jahren. Die Action ist ebenso solide wie abwechslungsreich in Szene gesetzt: Mal geht's in engen Gängen gegen Soldaten, mal gegen Flugroboter und riesige Stahlmonster. Alles nicht wirklich neu, aber sehr aufwendig und mit erkennbar viel Liebe zum Detail produziert.

Auch die Handlung ist klasse. Zwar gibt es ein paar zynisch-ironische Elemente, an denen auch ein Quentin Tarantino seine Freude haben dürfte - etwa die herrlich überdrehte Frau Engel. Aber im Grunde ist die Story angenehm seriös und nimmt das Weltkriegsszenario ernst, so dass auch die Ekelszenen und -elemente durchaus Sinn ergeben und in das Szenario passen.

Dazu kommen die abwechslungsreiche, sehr stimmige Grafik und eine auch im Deutschen gelungene Vertonung. Wirklich störend fanden wir auf Dauer lediglich, dass wir praktisch jede Patronenhülse einzeln aufnehmen müssen - wir hätten es deutlich besser gefunden, über sammelbare Gegenstände einfach nur laufen zu müssen. Davon abgesehen sollten alte und neue Wolfenstein-Fans über 18 Jahre diesem Spiel die verdiente Chance geben.

 Kommandanten als Alarmanlage
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Doomchild 16. Jun 2014

Blödsinn. http://www.merriam-webster.com/dictionary/kaputt http://www.merriam-webster...

Top-OR 05. Jun 2014

Und das, obwohl ja die Wolfensteinserie schon seit ihren Kindertagen vor über 30 Jahren...

horuke 04. Jun 2014

*heuer=dieses jahr *jänner=januar ich übersetze mal für die deutschen mitleser ;)

PrincessOfTroy 04. Jun 2014

Ach so, das hätte ich fast vergessen. Danke, dass Du mich erinnerst ;-) Die Texturen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /