Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Wolfenstein: The New Order
Artwork von Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda Softworks)

Plattformen und Fazit

Anzeige

The New Order ist für Windows-PC, Xbox 360 und One sowie für Playstation 3 und 4 erhältlich. Der Preis liegt je nach Plattform bei 50 bis 60 Euro. Bei der Steam-Fassung muss der Spieler rund 47 GByte auf seinen Rechner laden.

Hierzulande veröffentlicht Publisher Bethesda das Spiel in einer Version, in der alle Hakenkreuze und andere historische Kennzeichen, die etwa gegen Paragraf 86a des Strafgesetzbuches verstoßen, durch unproblematische Symbole und Grafiken ersetzt wurden. Wen das stört, der wendet sich mit seiner Beschwerde übrigens besser an die Politik und nicht an den Publisher.

Sonstige Inhalte hat Bethesda nicht entfernt oder geändert - das Programm enthält auch in der deutschen Version einige sehr brutale Szenen, Animationen und Handlungselemente. Die Lokalisierung ist gelungen, die deutschen Stimmen passen auch bei den schrilleren Figuren wie General Totenkopf. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

The New Order ist ein kleines Wunder: kein Multiplayermodus, kaum Sandbox- oder sonstige Gameplay-Experimente, keine Community- oder Social-Media-Ansätze. Und trotzdem, oder gerade deshalb, bietet das neue Wolfenstein eine der besten Shooter-Singleplayer-Kampagnen seit Jahren. Die Action ist ebenso solide wie abwechslungsreich in Szene gesetzt: Mal geht's in engen Gängen gegen Soldaten, mal gegen Flugroboter und riesige Stahlmonster. Alles nicht wirklich neu, aber sehr aufwendig und mit erkennbar viel Liebe zum Detail produziert.

Auch die Handlung ist klasse. Zwar gibt es ein paar zynisch-ironische Elemente, an denen auch ein Quentin Tarantino seine Freude haben dürfte - etwa die herrlich überdrehte Frau Engel. Aber im Grunde ist die Story angenehm seriös und nimmt das Weltkriegsszenario ernst, so dass auch die Ekelszenen und -elemente durchaus Sinn ergeben und in das Szenario passen.

Dazu kommen die abwechslungsreiche, sehr stimmige Grafik und eine auch im Deutschen gelungene Vertonung. Wirklich störend fanden wir auf Dauer lediglich, dass wir praktisch jede Patronenhülse einzeln aufnehmen müssen - wir hätten es deutlich besser gefunden, über sammelbare Gegenstände einfach nur laufen zu müssen. Davon abgesehen sollten alte und neue Wolfenstein-Fans über 18 Jahre diesem Spiel die verdiente Chance geben.

 Kommandanten als Alarmanlage

eye home zur Startseite
Doomchild 16. Jun 2014

Blödsinn. http://www.merriam-webster.com/dictionary/kaputt http://www.merriam-webster...

Top-OR 05. Jun 2014

Und das, obwohl ja die Wolfensteinserie schon seit ihren Kindertagen vor über 30 Jahren...

horuke 04. Jun 2014

*heuer=dieses jahr *jänner=januar ich übersetze mal für die deutschen mitleser ;)

PrincessOfTroy 04. Jun 2014

Ach so, das hätte ich fast vergessen. Danke, dass Du mich erinnerst ;-) Die Texturen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. bis zu 75% sparen

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54

  2. Re: Interessant was Golem da so lapidar als...

    Lasse Bierstrom | 06:51

  3. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    Mett | 06:34

  4. Re: "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für...

    ML82 | 06:16

  5. Re: Marktforschung == öffentliches Interesse?

    ML82 | 06:09


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel