Abo
  • Services:

Mann gegen Mann gegen Cybernaut

Die Entwickler haben spürbar viel Wert darauf gelegt, die Feuergefechte abwechslungsreich zu inszenieren. So treten wir in einer alten Festung in engen Gängen Mann gegen Mann an, eine halbe Stunde später klettern wir mit einem Seil an einer Steilwand in die Höhe und schießen dabei auf Gegner hinter Fenstergittern, um uns oben einen längeren Kampf mit einem cybernautisch optimierten Supersoldaten zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Es gibt Abschnitte, in denen wir nach Möglichkeit nur schleichen sollten, um keinen Alarm auszulösen - was deutlich mehr Gegner herbeirufen würde, als wir ohne echte Probleme bewältigen könnten. Den Schwierigkeitsgrad dürfen wir übrigens jederzeit während der Kampagne ändern. Je nachdem, ob wir in der einfachsten von fünf Stufen namens "Darf ich spielen, Papi" oder in der härtesten namens "Extrem" antreten, vertragen die Gegner unterschiedlich viele Treffer.

  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
  • Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)
Wolfenstein: The New Order (Bild: Bethesda)

An ihrem grundlegenden Verhalten ändert sich wenig, und das ist gut so: Die KI ist eine der größeren Stärken des Spiels. Nicht in dem Sinne, dass die Gegner sich auffällig viel Mühe machen, uns auf Teufel komm raus zu eliminieren - ein Kampfsoldat in einem Ego-Shooter ist nun mal Kanonenfutter. In Wolfenstein springt er aber halbwegs glaubwürdig in Deckung, wagt sich dann vorsichtig hervor und feuert ein paar Schüsse ab.

Verletzliche Fußnägel

Nur härtere Kaliber mit dicker Rüstung bleiben auch mal stoisch stehen und nehmen uns per Dauerfeuer unter Beschuss. Die computergesteuerten Soldaten scheinen sich ab und zu Deckung zu geben, und sie greifen immer wieder gerne zu Granaten, vor denen wir allerdings meist rechtzeitig gewarnt werden. Schade: Es genügt, einen Feind irgendwo am Körper zu treffen, um ihn zu eliminieren - notfalls an der Spitze des Schuhs, der hinter der Deckung hervorlugt. Die Animationen der Gegner sind durchgehend gut und sehr vielfältig. In Wolfenstein haben wir nicht das Gefühl, dass alle erledigten Feinde auf die gleiche Art aus den Latschen kippen.

Direkt nach dem Kampf ist das Schlachtfeld mit feindlichen Waffen- und Munitionsresten sowie mit Rüstung und anderen Extras übersät. Ärgerlich: Diese Gegenstände müssen wir einzeln halbwegs genau anvisieren und dann mit einem Tastendruck aufsammeln. Das mag minimale taktische Vorteile bieten, etwa wenn wir uns ein Gesundheitspack für den übernächsten Kampf aufsparen. Unterm Strich finden wir dieses Element aber auf Dauer ärgerlich und störend - wir würden lieber zumindest alternativ einfach alles durch simples Darüberlaufen in unser Inventar befördern.

 Test Wolfenstein The New Order: Das grandiose Comeback des epischen Ego-ShootersKommandanten als Alarmanlage 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Doomchild 16. Jun 2014

Blödsinn. http://www.merriam-webster.com/dictionary/kaputt http://www.merriam-webster...

Top-OR 05. Jun 2014

Und das, obwohl ja die Wolfensteinserie schon seit ihren Kindertagen vor über 30 Jahren...

horuke 04. Jun 2014

*heuer=dieses jahr *jänner=januar ich übersetze mal für die deutschen mitleser ;)

PrincessOfTroy 04. Jun 2014

Ach so, das hätte ich fast vergessen. Danke, dass Du mich erinnerst ;-) Die Texturen...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    •  /