• IT-Karriere:
  • Services:

Test Wii U: Konkurrenzloses Wohnzimmer-Handheld

Mit der Wii U kommt Nintendo als letzter Konsolenhersteller im Zeitalter von HD-Grafik an. Aber hat die Plattform auch Zukunft? Im Test klären wir, ob Nintendos Allzweckwaffe, das Wii-U-Gamepad, ausreicht, um erneut Faszination für eine weitere Konsolengeneration zu entfachen.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Wii U im Test auf Golem.de
Die Wii U im Test auf Golem.de (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nintendo setzt mit der Wii U erneut nicht auf teure High-End-Hardware und neue Grafikmaßstäbe, sondern auf ein ungewöhnliches Bedienungskonzept. Was beim Nintendo 64 der Analogstick oder bei der Wii die Bewegungssteuerung war, ist bei der Wii U ein eigens für die Konsole hergestellter Controller mit Display namens Wii-U-Gamepad.

Die Konsole kostet mit 300 Euro für die Basic-Variante nur doppelt so viel wie aktuell eine Wii. Verglichen mit den Startpreisen von Sonys Playstation 3 oder Xbox 360 wirkt sie dadurch wie ein Schnäppchen. Der niedrige Preis schlägt sich allerdings auch auf die Verarbeitungsqualität und die verwendeten Materialien nieder. Die Wii U besteht im Grunde aus Kunststoff. Prozessor und Grafikkarte sind unspektakulär. Die interessante Technik steckt im Controller. Die Frage ist also: Schafft es Nintendo, sich mit faszinierenden Spielereien mit dem Gamepad gegen den möglichen Grafikbombast der Konkurrenz durchzusetzen? Und wie fällt der Vergleich mit den in die Jahre gekommenen Konkurrenten Xbox 360 und PS3 aus?

Das Wii-U-Gamepad ist mit einem resistiven Touchscreen, zwei Analogsticks, zehn Knöpfen, Digitalkreuz, auf den Nutzer gerichteter Kamera, NFC-Chip, Kompass, Mikrofon und Gyrosensoren ausgestattet.

  • Die Wii U von hinten
  • Die Lüftungsschächte der Wii U sind an der rechten Seite der Konsole.
  • Im Vergleich mit der Vorgängerkonsole Wii hat die Wii U nur einen HDMI-Anschluss gewonnen.
  • Der Synchronisierungsknopf für die Controller ist bei der Wii U nicht länger hinter der Frontklappe versteckt
  • Die Wii U ist ein langes Gerät, passt aber noch immer vier Mal in eine Xbox 360 der ersten Generation.
  • Der Wii-U-Pro-Controller
  • Der Wii-U-Pro-Controller
  • Im Wii-U-Gamepad steckt hinten ein Stylus für den resistiven Touchscreen.
  • An der Unterseite des Wii-U-Gamepads findet sich ein Gewinde. Vermutlich für Accessoires wie Ständer oder um das Gamepad als Lenkrad zu nutzen.
  • Die auf den Nutzer gerichtete Kamera hat 1,3 Megapixel.
  • Die Unterseite des Wii-U-Gamepad. Gut sichtbar: der proprietäre Anschluss, der bisher noch nicht genutzt wird.
  • Der NFC-Chip verbirgt sich unter diesem Symbol.
  • Die Analogsticks fühlen sich gut an und bewegen sich erstmals nicht in dem Nintendo-typischen Achteck, sondern komplett oval.
  • Das Wii-U-Gamepad ist sehr leicht und lässt sich mehrere Stunden am Stück komfortabel bedienen.
  • An der Oberseite lässt sich das Netzteil direkt in das Wii-U-Gamepad stecken. Dort ist auch der Klinkenanschluss für Kopfhörer.
  • Das Display des Wii-U-Gamepad hat eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln auf 6,2 Zoll.
  • Der Klavierlack des Controllers und der Konsole ist extrem anfällig für Fingerabdrücke.
  • Die Nintendonetzteile des Wii-U-Gamepad, der Wii und der Wii-U. (von links nach rechts)
  • Drücken Nutzer während des Spieles auf den Homebutton des Gamepads erscheint das Hauptmenü der Konsole und das Spiel pausiert.
  • Von links nach rechts: Das Wii-U-Gamepad, die Wii und die Wii-U, jeweils mit dem dazugehörigen Netzteil.
  • Die Wii-U ist abwärtskompatibel zur Wii und nutzt daher die komplette Peripherie.
  • Wie die Wii bietet auch die Wii-U eine Klappe an der Front hinter der sich zwei USB-Anschlüsse und ein SD-Karten-Slot befinden.
  • Viele Internetfunktionen wie das innovative Miiverse stehen erst nach einem großen Patch zur Verfügung.
  • Wir installieren den Shooter Nano Assault Neo auf einen externen USB-Stick. Software kann von externen USB-Datenträgern gestartet werden.
  • Im eShop gibt es eine Demoversion zu Fifa 13. Alle Downloads müssen einzeln installiert werden.
  • Das Hauptmenü der Wii U
  • Auf dem Wara Wara Plaza tummeln sich Miis aus der ganzen Welt und geben Kommentare von sich...
  • ... oder zeigen selbstgemalte Bilder, wie dieser Nintendo-Angestellte.
  • Das große Update zum Start der Konsole brauchte bei uns eine knappe Stunde für Download und die anschließende Installation.
  • Die Startseite von Nintendos Internet Browser
  • Der Internet Browser zeigt Webseiten sehr flüssig und schnell dar, zeigt aber nur einen kleinen Ausschnitt.
  • Wenn es auf dem TV nichts zu sehen gibt, ...
  • Mit einem farbigen Vorhang können Nutzer Webseiten auf dem Gamepad verhüllen, dann auf den TV spiegeln und dramatisch enthüllen. Welche Webseite wir wohl verbergen?
  • Fifa 13 im Nintendo eShop
Das Display des Wii-U-Gamepad hat eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln auf 6,2 Zoll.

Dieser Alleskönner unter den Gamepads ermöglicht auf Touch ausgerichtete Spiele, wie sie vom Nintendo DS, 3DS oder iOS und Android-Tablets bekannt sind. Er ist dank der Analogsticks aber auch für Actiontitel á la Call of Duty oder Tomb Raider bestens gerüstet. Die Gyro- und Beschleunigungssensoren machen aus dem Gamepad zwar auch ein stattliches Lenkrad, allerdings sind alle Tasten digital. Rennspiele werden also nicht auf analoge Schultertasten zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Zum ersten Mal in der Konzerngeschichte baut Nintendo einen Mehrkernprozessor in eine Konsole. Die CPU von IBM hat drei Kerne und arbeitet mit Power-Architektur. Sie sitzt auf dem gleichen Multi-Chip-Modul (MCM) wie die GPU von AMD. 2 GByte Arbeitsspeicher stecken in der Wii U. Dabei ist jeweils 1 GByte für das Betriebssystem und 1 GByte für Spiele oder Programme reserviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unspektakuläre, aber moderne Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

denoe 27. Dez 2012

Ich fand das große Update auch echt missglückt. Aber man kann es doch auch im Hintergrund...

easy_da_man 21. Dez 2012

Joypad! Die Dinger heissen Joypad! Die alten Teile wie bei NES und so. Oder Joystick...

easy_da_man 21. Dez 2012

weil du nicht so gut informiert bist!?

easy_da_man 21. Dez 2012

Is zwar schon bisschen älter, aber man muss das schon noch sagen! In dem von dir...

dave.h 07. Dez 2012

+1 Du sprichst mir aus der Seele.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /