Abo
  • Services:

Test Watch Dogs: Das Smartphone als Superwaffe

Dateneinbruch statt Dauerfeuer: Watch Dogs schickt den Spieler in das Hackermilieu von Chicago. Das Actionspiel bietet viele Elemente aus der GTA-Reihe - und ein paar richtig spannende eigene Ideen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Watch Dogs
Artwork von Watch Dogs (Bild: Ubisoft)

Wo ist die verdammte Sicherheitskamera? Wir stehen mitten in einer Fußgängerzone von Chicago und suchen Hauswände, Baugerüste und Fahnenstangen ab. Ah, endlich gefunden! Per Smartphone übernehmen wir die Kontrolle über die städtische Videocam und blicken auf den Innenhof, den wir infiltrieren sollen. Wir haben Glück: Von den drei Wachleuten trägt einer eine mit dem Internet verbundene Ladung Dynamit in der Tasche. Die jagen wir aus der Ferne zuerst in die Luft, natürlich zusammen mit dem armen Mann. Seine beiden Kollegen schalten wir aus, indem wir einen Transformator überhitzen und explodieren lassen. Und schon steht uns das Gebäude offen, und wir können mit der Mission fortfahren.

Inhalt:
  1. Test Watch Dogs: Das Smartphone als Superwaffe
  2. Killer und Familienmensch
  3. Rasante Verfolgungsrennen
  4. PC-Kopierschutz und Fazit

Das ist - verkürzt - eine typische Szene aus Watch Dogs und zeigt eines der wichtigsten Elemente aus dem Actionspiel von Ubisoft Montreal: den Einbruch in Gebäude und deren Computersysteme per Kamera. Es ist die vielleicht wichtigste neue Idee, die das Spiel bietet, die allerdings nicht ganz logisch ist, denn wir benötigen nicht etwa direkte Nähe oder so etwas wie Datenkontakt zu der Kamera oder dem Transformator an der Hauswand gegenüber, sondern nur Sichtkontakt. Sobald wir ein knackbares Stück Hardware sehen, können wir es im Normalfall auch übernehmen.

  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
  • Watch Dogs (Bild: Ubisoft)
Watch Dogs (Bild: Ubisoft)

Dann können wir uns beispielsweise von Kamera zu Kamera durch die halbe Stadt hangeln und am weit entfernten Ende einer Straße eine Brücke hochfahren oder eine Straßensperre errichten. Meist ist das Element aber dazu da, dass wir uns in ein Gebäude "hacken" und tief in dessen Inneren einen Datensatz unter Kontrolle bringen.

Kein echtes Hacker-Spiel

Ubisoft vermarktet Watch Dogs als eine Art "Hackerspiel". Ganz korrekt ist das nicht, denn in dem Spiel müssen wir nicht einmal ansatzweise hacken. Nur gelegentlich sehen wir die Darstellung eines Computers von innen und müssen Datenströme von links nach rechts leiten - was eine einfache, von jedem zu bewältigende Denksportaufgabe ist, wie sie auch mal andere Spiele etwa beim Türenknacken bieten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Hays AG, Affalterbach

Den größten Teil der Zeit verbringen wir in Watch Dogs hinter dem Steuer von Autos, die wir ähnlich wie zuletzt in GTA 5 einfach am Straßenrand geknackt oder den Besitzern gestohlen haben. Nicht ganz so viel Zeit haben wir mit den genannten Sicherheitskameras verbracht, dann erst folgen Feuergefechte und andere Aktivitäten.

Killer und Familienmensch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 6,66€

ralfi 30. Mai 2014

wird Dir auch mit Pad passieren. Die Fahrzeugsteuerung ist eine einzige Katastrophe.

GeroflterCopter 30. Mai 2014

Man kann im Spiel von Gebäuden herunterhüpfen ohne sich den Knöchel zu verstauchen. Das...

Gathi 29. Mai 2014

Uplay...ähm...NEIN?! Nach den Gameplayvideos auf Youtube gibts da nichtmal nen müden Cent...

floziii 28. Mai 2014

Dem heutigen "Hardcore-Gamer" fällt das gar nicht auf bzw. wäre dieser mit mehr sogar...

floziii 28. Mai 2014

Diesmal ist es aber kein Beta, denn "Wundertreiber" 337.50 Beta kam am 07.04. - aktuell...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /