Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Wasteland 2
Artwork von Wasteland 2 (Bild: Inxile Entertainment)

Kämpfe und Fazit

Anzeige

Wasteland 2 setzt wie der Vorgänger und die ersten, von den gleichen Machern stammenden Fallout-Spiele auf ein rundenbasiertes Kampfsystem. Per Mausklick platzieren wir unsere Mistreiter entweder möglichst nah beim Feind, in sicherer Deckung oder (für etwas größere Treffsicherheit) im Hocken, und erteilen ihnen dann so viele Kampfaufträge, wie die Punkte hergeben. Die Reihenfolge der Züge bestimmt das Programm.

Wir sind mit dem System vom ersten Moment an prima klargekommen und finden es angenehm. Wer derlei Kämpfe sehr herausfordernd mag, muss aber in einem der höheren der vier Schwierigkeitsgrade antreten, um auf seine Kosten zu kommen.

  • Johnny Golem und seine Kumpel versuchen, einen Funkturm zu reparieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Inneren eines Labors warten Überraschungen... (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Charaktergenerierung hat der Spieler viele Freiheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Angebot an Attributen und Skills ist groß. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Hauptgruppe besteht aus vier Helden. (Screenshot: Golem.de)
  • Reisen übers weite Land laufen in diesem kargen Modus ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei längeren Reisen drohen Banditenüberfälle. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Sumpf attackieren Krokodile. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Pflanzen können mutieren und zum Problem werden. (Screenshot: Golem.de)
Bei längeren Reisen drohen Banditenüberfälle. (Screenshot: Golem.de)

Das Programm basiert auf der Unity-Engine. Die Grafik wirkt nicht mal im Ansatz zeitgemäß. So ist es oft sogar schwierig, alle Details zu erkennen. Boden etwa scheint normalerweise nicht eben zu sein - aber so richtig gut sehen kann man das selten, die Perspektive scheint nicht ganz zu stimmen. Ärgerlich auch: Wir haben mehrfach Eingänge zu Höhlen oder Gebäuden schlicht übersehen, weil die Öffnungen oder Türen zufällig gerade aufgrund der frei drehbaren Ansicht verdeckt waren.

Wasteland 2 ist für Windows-PC, Mac OS und Linux erhältlich und kostet bei Steam rund 40 Euro. Der Publisher Deep Silver veröffentlicht das Spiel hierzulande auch im Handel, und zwar als Standardausgabe für rund 30 Euro und als Ranger-Edition für rund 40 Euro. Letztere enthält neben einer gedruckten Weltkarte, einem Poster, ein paar Postkarten, einem Download-Code für das erste Wasteland auch ein richtig gut gemachtes, deutschsprachiges Handbuch mit rund 100 Seiten. Den Handelsversionen liegt auf Disc nur die Fassung für Windows-PC bei - die Fassung für Mac OS und Linux lässt sich über den mitglieferten Steam-Key aber natürlich auch herunterladen.

Fazit

Wer auf postnukleare Westernromantik, schrägen Humor und viele gut geschriebene Texte steht, dem wird Wasteland 2 gefallen. Die Entwickler haben wenig falsch gemacht. Ob die Welt in zu kleine Schauplätze gestückelt wurde und ob Rundenkämpfe etwas zu simpel gestrickt sind, ist Geschmackssache - wir finden beides gelungen. Vor allem aber freuen wir uns, mit unseren Entscheidungen spürbar Einfluss auf die Welt nehmen zu können und über weite Teile unser Schicksal und die Handlung zu bestimmen.

Missraten finden wir die Grafik. Natürlich muss ein Wasteland 2 kein hochglanzpoliertes Spektakelfeuerwerk sein. Aber wer etwa einen Blick auf Divinity: Original Sin wirft, findet ein viel schöneres und stimmungsvolleres Rollenspiel. Anders als Wasteland 2 hat es auch keine größeren Kameraprobleme, obwohl es deutlich weniger Unterstützung über Kickstarter erhalten hat.

Unterm Strich liefert Entwickler Inxile Entertainment aber ein gelungenes Oldschool-Programm ab, in dem es viel zu entdecken und zu entscheiden gibt und das Fans auf Wochen und Monate gut unterhält.

 Viel zu lesen - auf Deutsch oder Englisch

eye home zur Startseite
Wechselgänger 25. Sep 2014

M.W. kannst du dir im Ranger Center auf der Homepage von inXile eine Download-Code für...

most 24. Sep 2014

Ich habe F1&2 geliebt, aber seit 14 Jahren nicht mehr angerührt. Zu groß könnte die...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2014

Aber mit Wertverlust nach nem Jahr... Sollte man erwähnen (ich hab schon all meine old...

Dadie 23. Sep 2014

Ich gebe zu, vielleicht ist meine Ansicht etwas davon geprägt, dass ich den Großteil...

Wechselgänger 23. Sep 2014

Das Spiel ist teilvertont. D.h. ein Teil der Texte wird auch gesprochen, aber nicht alles.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Peinlich

    Trollifutz | 00:39

  2. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    Avarion | 00:36

  3. Re: Und wie führt man dann den code aus?

    mambokurt | 00:36

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    thinksimple | 00:33

  5. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    Pornstar | 00:26


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel