Abo
  • IT-Karriere:

Test Walkman Z: Sonys erster Android-Walkman

Sonys Walkman Z wird ausgeliefert. Der erste Android-Audioplayer des Herstellers kann durchaus überzeugen, hat aber auch einige Schwächen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Walkman Z
Sonys Walkman Z (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Seit fast 33 Jahren gibt es Sonys Audioplayer-Marke Walkman. In diesem Jahr wird sie zum ersten Mal auch für einen Musikabspieler mit Android-Betriebssystem verwendet: Der Walkman Z besitzt Android 2.3.4, vorinstallierte Sony-Anwendungen und den Android Market, so dass sich problemlos beliebige Android-Apps nachinstallieren lassen.

Inhalt:
  1. Test Walkman Z: Sonys erster Android-Walkman
  2. Der Klang
  3. Laufzeit, Gewicht, Kratzer und Fazit

Im Android-Walkman stecken ein mit 1 GHz getakteter Dual-Core-Prozessor vom Typ Nvidia Tegra 2 (ARMv7), 1 GByte RAM sowie ein 4,3-Zoll-TFT-Touchscreen mit 480 x 800 Pixeln und LED-Hintergrundbeleuchtung. Das Display macht einen ordentlichen Eindruck und bietet ein gutes, aber auch nicht herausragendes Bild. Über einen Micro-HDMI-Ausgang lassen sich Videos, Spiele und Fotos auch auf einem Fernseher oder Projektor in hoher Auflösung wiedergeben.

Universeller Player

Musik, Videos und sonstige Dateien lassen sich per USB auf den Walkman Z spielen. Der Player verhält sich dabei wie ein normaler USB-Massenspeicher. Sony liefert ihn wahlweise mit 16 GByte (Modell NWZ-Z1050) oder 32 GByte (NWZ-Z1060) internem Flash-Speicher - und jeweils entweder mit schwarzem oder rotem Gehäuse aus. Es ist nicht möglich, den Speicher auszubauen. Musikfans mit größeren Musiksammlungen wird der Platz nicht ausreichen - insbesondere wenn sie auch Videos und viele Android-Apps installieren.

  • Geschwungene Rückseite (Bilder: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Sony Walkman Z
  • Sony neuer Medien-Store Music Unlimted
  • Anschlüsse für Dock und Kopfhörer
  • Die Walkman-Taste befindet sich an der Seite.
  • Sonys eigener Musikplayer ist recht unspektakulär.
Sony neuer Medien-Store Music Unlimted

Mit Streaming-Diensten wie dem von Sony vorinstallierten Music Unlimited oder mit dem drahtlosen Zugriff auf Netzwerkspeicher wird das Speicherplatzargument aber etwas entkräftet. Dazu muss der Walkman Z über WLAN nach IEEE 802.11b/g/n ins Netzwerk eingebunden werden, was aber nur im 2,4-GHz-Frequenzband funktioniert. 5-GHz-Netze werden nicht unterstützt.

Der Klang 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  3. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  4. GRATIS

chriz.koch 14. Mär 2012

Also ich finde die in-ears sogar angenehmer (vom Tragekomfort her) gefühlt aiuch bessere...

chriz.koch 14. Mär 2012

Ich gehöre zu der Gruppe von menschen, die tatsächlich 2 Geräte rumschleppen (SE Ray und...

delaytime0 13. Mär 2012

Dabei wäre es technisch sogar möglich nur noch ein Smartphone zu haben welches quasi die...

fratze123 13. Mär 2012

das meinst du jetzt nicht ernst, oder? "audiophile" sind doch diese spinner, die...

derKlaus 13. Mär 2012

Dann suchst Du nicht bei Amazon: http://www.amazon.de/Cowon-Video-Player-Touchscreen-FM...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /