Abo
  • Services:

Test Syndicate: Patenter Patentkrieg um Hightech-Chips

Mit dem Klassiker von Peter Molyneux hat es nur den Namen gemein, aber wer ein geradliniges "Deus Ex Light" mit einer Prise Tron sucht, kann durchaus zu Syndicate greifen - offiziell allerdings nicht in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Syndicate
Artwork Syndicate (Bild: Electronic Arts)

Es gibt vermutlich Projekte, die mehr Spaß gemacht haben. Nach der Mitteilung, dass unter dem Namen des 1993 veröffentlichten Klassikers Syndicate kein Taktikspiel, sondern ein Egoshooter entsteht, musste sich das schwedische Entwicklerstudio Starbreeze (The Darkness, The Chronicles of Riddick) zum Teil harsche Kritik aus der Spieleszene anhören. Dazu kam weiterer unschöner Kleinkram: Unter anderem bewilligte Publisher Electronic Arts kein Geld für Bots im Koopmodus und strich ein parallel in der Produktion befindliches Programm auf Basis der Jason-Bourne-Lizenz auf halbem Weg. Zu guter Letzt verweigerte dann auch noch die deutsche USK dem Programm wegen seiner Gewaltinhalte die Freigabe für den umsatzstarken deutschen Markt.

Inhalt:
  1. Test Syndicate: Patenter Patentkrieg um Hightech-Chips
  2. Waffen und Fazit

Ein paar Erinnerungen an das alte Syndicate weckt das neue tatsächlich: Fluggleiter sehen fast aus wie damals im Spiel, Details wie ein paar Leuchtreklamen im asiatischen Stil und Teile von Gebäuden könnten Veteranen ebenfalls bekannt vorkommen. Angeblich stammen sogar Teile der Levelgrundrisse aus dem Klassiker von Peter Molyneux - uns ist das beim Test nicht aufgefallen.

  • Feuergefechte in einem Labor
  • Per Distanz-Spezialkraft schaltet sich der Spieler gleich in die Folterszene ein...
  • Durch wiederholtes Tastendrücken öffnet Agent Kilo eine Tür.
  • Einige Gegner verstecken sich hinter dicken Schilden.
  • Die Bahn der feindlichen Geschosse verrät, wo die Feinde lauern.
  • Den Fahrstuhl kann der Spieler mit einem Tastendruck hacken.
  • Das Angebot an Spezialfähigkeiten zum Upgraden ist ziemlich klein.
  • In einer Art Tutorial-Holodeck lernt der Spieler einige seiner Fähigkeiten kennen.
  • Die Werbung und ein paar andere Details erinnern an das erste Syndicate.
  • Mit einer Spezialkraft kann der Spieler besonders gut sehen...
  • Das PC-Grafikmenü bietet eine Handvoll Optionen.
  • In einer hohen Halle melden sich Verbündete zu Wort.
  • Feuergefecht in asiatisch anmutenden Hinterhöfen des Jahres 2069
Feuergefechte in einem Labor

Spieler treten im Jahr 2069 als Agente Miles Kilo für den Konzern Eurocorp an. Die Firma verfügt über ein besonders leistungsstarkes Gehirnimplantat vom Typ Dart 6. Blöderweise hat es ein Konkurrent geschafft, einen ganz ähnlichen Chip zu entwickeln, und um die Auseinandersetzung rund um die Patente der beiden Unternehmen dreht sich die Handlung. Das bedeutet, dass Agent Kilo viel in Forschungslaboren, Bürotürmen und anderen Hightech-Umgebungen unterwegs ist. Stellenweise erinnern Szenario und Handlung dezent an Deus Ex 3. Allerdings geht es in Syndicate sehr linear zu, alternative Routen gibt es in den Schlauchlevels so gut wie nie. Und auch die Story entpuppt sich als längst nicht so interessant, wie es zu Beginn den Anschein hat - für ausreichend Motivation sorgt sie immerhin.

Dank Chip-Tuning im Kopf hat Agent Kilo deutlich mehr Fähigkeiten als seine Gegner. Insbesondere verfügt er über eine Reihe von Spezialangriffen: Er kann Feinde auch über größere Distanz in eine Art Selbstmord treiben: Die Soldaten schreien dann erst laut auf, ein paar Augenblicke später explodiert ihr Kopf und schubst mit viel Glück auch Kollegen zur Seite oder gar in den Tod - kein Wunder, dass die USK da offenbar gewisse Bedenken hatte. Das funktioniert nur bei Gegnern, die ebenfalls "gechippt" sind - aber nicht bei Menschen ohne Implantat im Kopf, die später in der Story auftauchen. Alternativ kann der Spieler den Feinden per magischem Prozessor-Waffen-Überlastungshack die Schießprügel aus der Hand fegen, worauf die Soldaten praktischerweise auch einen Teil ihres allgemeinen Schutzes verlieren und besonders anfällig für Kugeln werden. Ebenfalls äußerst nützlich ist der Mind-Trick, mit dem Kilo einen Gegner auf seine Seite ziehen und ihn so gegen seine Kollegen kämpfen lassen kann. Nett: Gelegentlich kann er per Fernsteuerhack die Deckung von Gegnern, die sich hinter Maschinen verstecken, seitlich in eine Wand einfahren lassen.

Waffen und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 23,99€

Hotohori 22. Feb 2012

Was hinter der Tatsache, dass die Eltern selbst für ihren 12jährigen im Laden ein USK 18...

VRzzz 22. Feb 2012

Typische Wein-Posts... denn ich weine oft mit... vergeudetes Potenzial, soll ich...

VRzzz 22. Feb 2012

Sofort patentieren, bevor das jemand anders patentieren lässt!!!

ah_dx 22. Feb 2012

Wenn du das richtige Zaubermittel hast, nennen wir es mal "Geld", kann man sich diverse...

Flasher 21. Feb 2012

Sieht mir sehr nach Mass Effect im Deus Ex Szenario aus. Selbst die Skills scheinen...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /