Abo
  • Services:
Anzeige
Stilla-Logo als Hologramm
Stilla-Logo als Hologramm (Bild: Golem.de)

Test-Video Stilla: Fotohologramme auf dem iPhone

Stilla-Logo als Hologramm
Stilla-Logo als Hologramm (Bild: Golem.de)

Die iPhone-App Stilla setzt mehrere Fotos zu einem frei drehbaren 3D-Hologramm zusammen. So kann der Nutzer ein Motiv aus unterschiedlichen Blickwinkeln zeigen.

Stilla für iPhone hat als Hauptansicht ein Kamerafenster mit Auslösetaste. Hier kann der Nutzer eine beliebige Anzahl Fotos aufnehmen. Bewegt er sein iOS-Gerät, registriert Stilla die Bewegung über das eingebaute Gyroskop. Auf Basis dieser Messung setzt die App anschließend eine 3D-Skulptur zusammen.

Anzeige

Alle Fotos werden dabei als zweidimensionale Flächen ineinandergesteckt und je nach Betrachtungswinkel ein- oder ausgeblendet. Das fertig berechnete Ergebnis lässt sich drehen, verkleinern und vergrößern.

Die 3D-Version eines Stilla-Gebildes kann auf die Server von Entwickler "Maybe it's the Lighting" geladen werden. Von dort ist es nach der Registrierung möglich, einen Link zur Aufnahme bei Facebook, Twitter oder per E-Mail zu teilen.

Die drehbare Ansicht funktioniert am Computer im Internetbrowser. Alternativ speichert und versendet die App auch Standbilder. Das geht sogar ohne Anmeldung des kostenlosen Stilla-Accounts.

Nach welchem Prinzip die App in der 3D-Ansicht Bilder zusammensetzt, ist anfangs nur schwer durchschaubar. Hat der Nutzer aber ein Gefühl dafür entwickelt, kann er mit Stilla faszinierende Hologramme erzeugen. Unvorteilhaft ist nur die geringe Auflösung von 480 x 720 Pixeln, in der Standbilder hochkant abgespeichert werden.

Version 1.5.1 der 1,2 Megabyte großen Anwendung ist für 1,60 Euro im Appstore erhältlich.

Update vom 24. Juli 2012, 13:35 Uhr

Heute ist ein Update auf Version 1.6 erschienen. Nun bietet Stilla beim Exportieren von Standbildern eine höhere Auflösung. Außerdem können Nutzer den Lautstärkeregler des iOS-Geräts als Auslöseknopf benutzen.


eye home zur Startseite
Holganaut 19. Aug 2012

Hahah! Ja, Hologramm, so ein bullshit

sskora 26. Jun 2012

Genau das selbe gab es mal von microsoft, keine ahnung mehr wie das hieß, aber ging...

Trollversteher 26. Jun 2012

Wer braucht solche Kommentare? Langweilig!

Trollversteher 26. Jun 2012

was soll der artikel bitte? Was der Kommentar bitte? Wenn Dich der Artikel nicht...

mr.anbra 26. Jun 2012

Welche Artikel Golem (oder Heise) auch immer verfasst, immer kommen irgendwelche Spacken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. VSA GmbH, München
  4. SCHOTT AG, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  2. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze

  3. High Speed Rail

    Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  4. iPhone am Steuer

    Apple will an Autounfällen nicht schuld sein

  5. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  6. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  7. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  8. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  9. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  10. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Schanghai???

    non_existent | 11:13

  2. Re: Und hier ist das nervige Problem

    ve2000 | 11:13

  3. Re: Gehts noch?

    Melanchtor | 11:12

  4. Entwickelt lieber Carplay weiter!

    Melanchtor | 11:09

  5. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten...

    Tantalus | 11:08


  1. 11:23

  2. 10:58

  3. 10:21

  4. 09:52

  5. 09:02

  6. 07:49

  7. 07:23

  8. 07:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel