Abo
  • Services:

Test-Video Satinavs Ketten: Das Schwarze Auge als Adventure

Liebe und Hass in der Welt von Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten aus dem Hause Daedalic Entertainment bietet klassische Adventuretugenden in Aventurien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten
Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten (Bild: Daedalic Entertainment)

Eigentlich ist Geron ein harmloser Kerl - wenn da nur nicht die Sache mit der Prophezeiung wäre. Denn Geron soll irgendwann das Städtchen Andergast in den Untergang stürzen. Sagt jedenfalls ein blinder Seher, und zwar in dem Moment, in dem er auf dem Scheiterhaufen brennt, nachdem er versucht hat, Andergast mit einer Armee von Krähen unter seine Kontrolle zu bringen. Das ist keine sehr verlässliche Quelle - trotzdem hat die Prophezeiung Geron begleitet, bis er zum jungen Mann gereift ist und der Spieler in Satinavs Ketten die Kontrolle über sein weiteres Schicksal übernimmt.

Inhalt:
  1. Test-Video Satinavs Ketten: Das Schwarze Auge als Adventure
  2. Erst nett, dann episch

Das Adventure von Daedalic Entertainment aus Hamburg schickt den Spieler in eine Welt, die er womöglich schon ein bisschen kennt: aus den Pen-and-Paper- und PC-Rollenspielen, die wie Satinavs Ketten auf Das Schwarze Auge basieren. Allerdings hat Daedalic auf typische Rollenspielelemente verzichtet. Es gibt also weder Erfahrungspunkte noch Levelaufstiege, sondern klassische Rätselkost: Gegenstände sammeln und sinnvoll kombinieren plus Unterhaltungen in Multiple-Choice-Manier. Alle gängigen Komfortfunktionen wie schnelle Ortswechsel bei Doppelklick und per Leertaste einblendbare Hotspots sind vorhanden; erfahrene Abenteuer dürfen die Hilfen bei Spielstart übrigens deaktivieren, notfalls dann aber auch wieder einschalten.

  • Vor Spielbeginn darf der Wähler zwischen zwei Schwieigkeitsgraden wählen.
  • Geron im Arbeitszimmer seines Stiefvaters.
  • Zu Beginn ist Geron in Andergast unterwegs...
  • ... und plaudert unter anderem mit der hübschen Marktfrau.
  • Sogar dem örtlichen König begegnet der Spieler.
  • In einer Höhle trifft Geron auf Nuri, seine Begleitung durch das restliche Abenteuer.
  • In einfachen Zwischensequenzen erzählt das Adventure von der Reise in die Welt von Das Schwarze Auge.
  • Die Hintergrundbilder sind aufwendig von Hand gemalt.
Geron im Arbeitszimmer seines Stiefvaters.

Die erste halbe Stunde knobelt sich Geron allein durch die Handlung, dann trifft er auf die bildhübsche Fee Nuri - in die er sich natürlich sofort verliebt. Auch deshalb ziehen die beiden anschließend gemeinsam durch Aventurien, bis ins Reich der Orks und der Feen. Die beiden sind durch Spezialfähigkeiten verbunden: Während Geron bestimmte Gegenstände wie einen Tonkrug per Gedankenkraft zerstören kann, kann Nuri kaputte Objekte reparieren. Klar, dass diese Macht eine zentrale Rolle in vielen Rätseln spielt.

Die sind anfangs recht simpel, aber logisch. Im Spielverlauf wird die Knobelkost dann allerdings zunehmend komplex - bleibt aber auch dann in den meisten Fällen nachvollziehbar und stellt Geron und Nuri nicht vor unlösbare Probleme. Bei einigen Puzzles geizt das Programm allerdings sehr mit Hinweisen: So kann es passieren, dass der Spieler eher durch Zufall als gezielt erfährt, welche besonderen Fähigkeiten ein magischer Wasserfall hat.

Erst nett, dann episch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Nolan ra Sinjaria 03. Jul 2012

Naja wie man's nimmt - am Ende trotzdem nicht aus den Flammen des Wirtshauses entkommen

Cohaagen 01. Jul 2012

Wenn eine Fortsetzung in den Sternen stände oder jahrelang auf sich warten lässt (z.B...

Muhaha 30. Jun 2012

Computer?


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /