Abo
  • Services:

Mal federweich, mal steinhart

Verfügt ein Raum über die entsprechende Vorrichtung, kann der Spieler mit dem "Interdimensionalen Sprunggerät" in andere Realitäten wechseln. Jede der insgesamt vier Varianten hat eine eigene Farbgebung und verändert die Naturgesetze. Die lilafarbene Dimension lässt alles flauschig weich aussehen und sie macht schwere Objekte federweich. Die rote Dimension ist das Gegenteil davon, hier gewinnt jeder Gegenstand an Gewicht. In der gelben Dimension läuft die Welt in Zeitlupe ab und die grüne Dimension kehrt die Schwerkraft um.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Egal in welcher Realität: Der Spieler selbst ist von diesen Auswirkungen nicht betroffen. Er springt immer gleich hoch, kann sich normal schnell bewegen und wenn er in einen Abgrund stürzt, ist er auf der Stelle tot. So etwas wie Welpenschutz gewährt Entwickler Airtight Games seinem minderjährigen Helden also nicht.

Das erfährt er gerade in sprunglastigen Passagen immer wieder aufs Neue. Abschnitte, in denen der Spieler auf Förderbändern hin und her hüpft, um tödlichen Lasern auszuweichen, sind Geduldsübungen. Wann immer perfektes Timing verlangt wird, stört das hohe Bewegungstempo der Hauptfigur. Ebenso nervig: Muss der Spieler hinter einem Objekt in Deckung gehen, weiß er nie genau, ob er wirklich vor dem nahenden Todesstrahl geschützt ist.

  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
  • Quantum Conundrum
Quantum Conundrum

Am meisten macht Quantum Conundrum Spaß, wenn es sich an die Grundformel des ersten Portal-Spiels hält. Mit Hilfe von Würfeln, Schaltern, Lasern und anderen Vorrichtungen knobelt sich der Spieler von Raum zu Raum. Immer mit dem Zwischenziel, die nächste verschlossene Tür mit Strom zu versorgen und hindurchzuschreiten.

 Test-Video Quantum Conundrum: Portals kleiner, bunter BruderAlley-Oop mit Katapulten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. 59,99€
  4. 14,99€

Anonymer Nutzer 07. Jul 2012

Sowas von nicht.

EpicLPer 06. Jul 2012

Das einzige was ich an dem Spiel nicht mag: Es ist Ressourcen fressend. Ich versuchte es...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /