• IT-Karriere:
  • Services:

Test-Video Dirt Showdown: Zerstörung statt Rallye

Codemasters schmeißt den Beifahrer raus: Das neue Dirt will von Rallye-Events nichts mehr wissen, es konzentriert sich auf unkomplizierte Arcade-Raserei - und darauf, die Karossen der Kontrahenten in Schrott zu verwandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Dirt Showdown
Dirt Showdown (Bild: Codemastes)

Herzstück von Dirt Showdown ist zumindest für Einzelspieler der Karrieremodus, in dem es unterschiedliche Ligen mit zahlreichen Herausforderungen gibt. Wie in Spielen dieser Art üblich, spült jeder Erfolg Geld aufs Konto. So lassen sich neue Events freischalten, Extras für den eher rudimentären Tuning-Teil erwerben und neue, hoch motorisierte Karossen dem eigenen Fuhrpark hinzufügen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Bei den Modi hat das Rennspiel von Codemasters viel zu bieten: Auch wenn es in fast allen Wettbewerben zum guten Ton gehört, die Konkurrenz so oft und kräftig wie möglich zu rammen, sind die Schwerpunkte durchaus unterschiedlich. Mal gilt es, ganz klassisch als Erster ins Ziel zu kommen oder einen Abschnitt in Bestzeit zu schaffen; auch kleine Parcour-, Stunt- oder Slalomaufgaben sind zu meistern. Dann wieder müssen Konkurrenten abgedrängt, von Plattformen geschubst und in bester Destruction-Derby-Manier zerstört werden. Und natürlich geht es auch darum, selbst bestmöglich den feindlichen Ramm-Attacken aus dem Weg zu gehen und so das eigene Leben zumindest zu verlängern.

  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
Dirt Showdown

Die Bedienung ist genau so, wie es sich für eine Arcade-Raserei gehört, also einerseits äußerst unkompliziert und einsteigerfreundlich, andererseits sensibel genug, um die Fahrzeuge perfekt durch einen Slalomkurs oder enge Kurven zu bringen. Die KI der Computerfahrer ist solide, nichtsdestotrotz kommt es gerade bei den Crash-Events immer wieder zu Szenen, in denen sich die Konkurrenz etwas zu unfalllastig zeigt und sich miteinander verkeilt.

Auch deshalb profitiert das Spiel vom ausgezeichneten Multiplayermodus: Angefangen bei den Möglichkeiten, Freunden die eigenen Rennzeiten und Rekorde zu schicken und sie so zu neuen Bestleistungen herauszufordern, bis hin zu klassischen Mehrspieler-Arena-Kämpfen oder teambasierten, Capture-the-Flag-artigen Duellen gibt es zahlreiche Optionen, sich online auszutoben.

Grafisch ist Dirt Showdown wie seine Vorgänger sehr gelungen. Strecken und Umgebungen sind meist hübsch anzusehen, hinzu kommen zahlreiche schicke Licht- und Blendeffekte. Die PC-Version unterstützt DirectX-11 samt vielen modernen Effekten. Außerdem sind hier 60 Bilder pro Sekunde möglich, während die Konsolenfassungen nicht immer 30 schaffen.

Auch die Soundkulisse überzeugt. Der deutsche Kommentar hingegen weniger - hier werden die Nerven teils doch arg strapaziert und so ist es besser, auf die englische Sprachfassung umzuschalten. Das bekannte Zurückspulen nach einem Crash gibt es in Dirt Showdown übrigens nicht, genauso wenig wie eine Karte der Strecke. Eine Cockpitkamera hat Codemasters ebenfalls der Übersicht halber weggelassen.

Dirt Showdown ist für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 50 Euro (Konsolen) beziehungsweise 40 Euro (PC). Auf dem PC nutzt der Titel Steam als Kopierschutz. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 6 Jahren erhalten.

Fazit

Kein liebloser Ableger, sondern ein stimmiges Arcade-Paket: Dirt Showdown trumpft mit abwechslungsreichen Modi, umfangreichen Solo- und Multiplayeroptionen und einem tollen Fahrgefühl auf. Bei KI ist zwar noch Luft nach oben, insgesamt aber gibt es hier viel unkomplizierten Fahrspaß fürs Geld. Wer Spiele wie Flatout und Destruction Derby mag, fährt in Showdown immer wieder gerne für ein paar Rennen an die Startlinie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bouncy 01. Jun 2012

Jep, bei Dirt2 sah es noch toll aus, bei Dirt3 war es gut, jetzt aber Jahre nach D2...

skoda 31. Mai 2012

dirt1 - gut - rally dirt 2 dreck - lachafte x games dirt 3 fett 50 % rally aber zu viel...

lixxbox 31. Mai 2012

Ist zwar etwas Offtopic, aber bzgl Schadensmodell passt es ja dann vielleicht. :) http...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

    •  /