• IT-Karriere:
  • Services:

Test-Video Alan Wake American Nightmare: Schießen statt Gruseln

Download statt Handelsversion, Action statt Grusel: "American Nightmare" setzt das düstere Alan Wake fort - allerdings ganz anders, als es viele Spieler des ersten Teils erwartet und erhofft haben dürften.

Artikel veröffentlicht am ,
Alan Wake's American Nightmare
Alan Wake's American Nightmare (Bild: Golem.de)

Schon lange vor der Veröffentlichung bemühten sich die Entwickler von Remedy, die Unterschiede zwischen American Nightmare und dem ersten Alan-Wake-Titel herauszustellen. Zu Recht: Wer eine direkte Fortsetzung erwartet, wird enttäuscht. Geboten wird vielmehr eine andere Variante der Reihe - mit neuen spielerischen Schwerpunkten, veränderten Schauplätzen und einer Handlung, die direkt an die letzte Alan-Wake-Erweiterung "The Writer" anknüpft.

Inhalt:
  1. Test-Video Alan Wake American Nightmare: Schießen statt Gruseln
  2. Spielerische Vorteile und Fazit

Alan Wake ist diesmal in Night Springs unterwegs, einer unscheinbaren und nicht sonderlich einladenden Kleinstadt irgendwo in den USA. Probleme gibt es aber auch dort: Ein böser Doppelgänger namens Mr. Scratch macht Wake ebenso das Leben schwer wie diverse andere Bösewichte und üble Kreaturen. Zwar ist es durchaus spannend herauszufinden, was hinter Alans Alter Ego steckt, was ihn zu seinen mörderischen Taten treibt und wo überhaupt die Grenze zwischen Realität und Fiktion verläuft.

  • Alan Wake fährt nur noch in Zwischensequenzen Auto. Der Spieler muss überall zu Fuß hinwandern.
  • Rätsel sind sehr einfach gehalten und wiederholen sich.
  • Ein Motel der Stadt Night Springs in Arizona
  • Alan Wakes böser Doppelgänger, Mister Scratch
  • Alan Wake ist wieder mit  Taschenlampe und Pistole bewaffnet.
  • Verlorene Seelen jagen Alan Wake durch die Dunkelheit seiner eigenen Romanwelt.
  • Ein Poltergeist greift die Sternwarte an.
  • Der Spieler findet regelmäßig Videobotschaften von Mister Scratch.
  • Poltergeister lassen leblose Objekte fliegen und Alan Wake angreifen.
  • Optional sammelbare Manuskriptseiten liefern Hintergrundinformationen über Alan Wake und seine Geschichte.
  • Eine der wenigen verbündeten Personen von Alan Wake bedankt sich für ihre Rettung.
  • Nicht nur Alan Wakes Taschenlampe spendet Licht, auch seine Schusswaffen vertreiben das dunkle Böse.
  • Mit seiner Taschenlampe bricht Alan Wake den Schutzschild der Geisterwesen.
  • Hohe Weitsicht darf der Spieler in American Nightmare nicht erwarten.
  • Sammelt der Spieler viele Manuskriptseiten, kann er als Belohnung Kisten mit besseren Waffen öffnen.
  • Die meisten Gegner explodieren in gleißendem Licht.
  • So hell ist es in American Nightmare nur, wenn Alan Wake mit großem Kaliber schießt.
  • Mister Scratch lässt manchmal ganze Gebäudestrukturen aus dem Boden wachsen.
  • Den dichten Wäldern des ersten Teils sind in American Nightmare Wüstenlandschaften gewichen.
  • Alan Wake besucht eine verbündete Wissenschaftlerin in ihrer Sternwarte.
  • Im Arcade-Modus kämpfen Spieler alleine gegen gruppenweise anrückende Feinde.
  • Alan Wake trägt ein Gefecht im Arcade-Modus aus.
  • So actionreiche Zwischensequenzen gibt es im Spiel nicht oft.
Der Spieler findet regelmäßig Videobotschaften von Mister Scratch.

Die Story erreicht trotzdem nicht ansatzweise die Tiefe und Spannung des ersten Teils und wirkt wegen der vielen Zeitsprünge oft wirr. Die Wechsel in der Zeitebene haben noch einen weiteren unangenehmen Effekt: Die gleichen Plätze werden immer wieder besucht - und auch wenn dann etwas anderes zu tun ist, enttäuscht und langweilt diese Wiederverwertung von Szenarien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spielerische Vorteile und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,69€
  3. 2,99€

DavidsGadget 24. Feb 2012

Sorry, hab mich versehen... :)


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /