Abo
  • Services:

Suche mit Tippfehlern

Die Suche im Dash bringt nun eine interne Autokorrektur für Rechtschreibfehler mit, wodurch das Gesuchte auch bei Tippfehlern gefunden werden soll. Das funktioniert häufig aber nicht auf Anhieb, sondern erst, wenn der Suchbegriff inklusive Fehlern komplett ausgeschrieben wurde.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Die Suche nach lirbe etwa führt ins Leere, Libreoffice hingegen findet wie gewünscht die Anwendungen der freien Office-Suite. Diese hilfreiche Erweiterung der Suche wird auch im Head-up-Display unterstützt, das einen einfachen Funktionsaufruf in Anwendungen ermöglicht.

Hilfreich für den einen oder anderen ist auch, dass nun schneller per Maus zwischen den einzelnen Fenstern einer Anwendung gewechselt werden kann. Dazu muss lediglich das Mausrad bewegt werden, wenn der Cursor über dem entsprechenden Icon im Startmenü ruht. Dabei kann jedoch nicht durch alle Anwendungen gewechselt werden, sondern nur durch die Fenster des jeweils ausgewählten, was wenig plausibel scheint. Denn ein Scrollen über die vertikal angeordneten Icons lässt eher einen Wechsel zwischen den Anwendungen erwarten.

Arbeitsflächen verschwunden

Viele Nutzer schätzen die Möglichkeit von Linux-Desktops, virtuelle Arbeitsflächen zu verwenden. Umso unverständlicher ist das Verstecken eben dieser Funktion - eine Standardinstallation bietet die vier Arbeitsflächen zunächst nicht mehr an. Diese müssen, falls gewünscht, über die Systemeinstellungen wieder aktiviert werden.

Die über die Systemeinstellungen eingefügten Onlinekonten lassen sich nun, wie in der Gnome-Shell auch, einzeln aktivieren. Zudem lässt sich der Zugriff auf einzelne Anwendungen beschränken, insbesondere auch auf die Linsen des Unity-Desktops, um etwa zu bestimmen, ob die Google-Docs in der Dokumentenlinse erscheinen sollen oder nicht. Ärgerlich dabei ist, dass die Möglichkeit, Onlinesuchen zu unterbinden, nicht differenzierter gestaltet wurde.

Die Funktion wurde ursprünglich nach heftigen Protesten in Ubuntu 12.10 eingeführt, damit Nutzer einfach die Möglichkeit haben, die Amazon-Suchergebnisse aus dem Dash verschwinden zu lassen und damit auch ihre Privatsphäre zu schützen. Die jetzige Implementierung folgt aber immer noch einem Alles-oder-nichts-Prinzip. Möchte der Nutzer keine Amazon-Ergebnisse sehen, kann er auch nicht über das Dash auf Dateien zugreifen, die zum Beispiel bei Google-Diensten lagern.

 Kleinigkeiten in UnityDerivate, aktuelle Software und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

neutum 24. Apr 2014

Nachtrag: Hat man mit CAIRO-DOCK noch ein Start-Problem-Kind dann: in Startprogramme mit...

mwildam 29. Apr 2013

Danke der Aufklärung. Ich finde, das sind harte Worte - und das als Ergebnis vom...

mwildam 28. Apr 2013

Es kommt auf den Bereich an. Ich arbeite beruflich im DMS- und ECM-Bereich, da stimmt...

jayrworthington 28. Apr 2013

Blah, Du "darfst" auch Steuern zahlen, was... ***PLONK****

Thaodan 27. Apr 2013

Bei den Z68k Boards gab es vor kurzem ein "Upgrade" au UEFI vielleicht gibt es das auf...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /