Abo
  • Services:

Kleinigkeiten in Unity

Ein wenig wirkt es so, als hätten Canonicals Entwickler bei der Planung für Raring ihre Möglichkeiten zu optimistisch eingeschätzt. Wie bereits beschrieben, blieben die größeren Neuerungen aus und so wurden nur Kleinigkeiten an der Unity-Oberfläche verbessert. Dazu zählen etwa die veränderten Icons des Softwarecenters samt integrierter Updateverwaltung. Die neuen Symbole sind stilisierte Varianten des Buchstaben A, was bei Nutzern wohl eine stärkere Assoziation zu Apps hervorrufen soll. Das Symbol des Dateimanagers wechselt vom Ordner-Icon zu dem Bild einer Schublade.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Canonicals Designer sorgten ebenso für das neue Aussehen der Abmeldedialoge, die nun halbdurchsichtig und an das Unity-Design angepasst sind. Noch lassen diese Bemühungen den Desktop aber inkonsistent wirken, da nicht alle Dialoge in der gleichen Optik daherkommen. Das Fenster zur Passworteingabe der Bildschirmsperre etwa ist nach wie vor ein grauer Kasten.

App-Indicator

Bereits seit Ubuntu 12.10 gibt es mit dem Sync-Menü ein Applet für Canonicals eigenen Cloud-Dienst Ubuntu One. In Raring ist es standardmäßig installiert und ermöglicht, das Synchronisieren per Knopfdruck an- und abzuschalten, direkt Dateien mit anderen zu teilen oder die Dateitransfers zu überwachen. Das Applet ist damit vergleichbar mit den Funktionen ähnlicher Anwendungen wie Dropbox.

Die kleine Wolke von Ubuntu One legt sich wie die Icons vieler anderer Software auch in die obere Leiste, erreicht wird das durch sogenannte App-Indicators, die eine Anwendung dafür mitbringen muss. Bisher konnte Unity über einen manuellen Eingriff dazu bewegt werden, dass sich jede beliebige Anwendung auch ohne App-Indicator in der Leiste ablegen lässt. Mit Ubuntu 13.04 ist das nicht mehr möglich.

Die Entwickler verzichteten auf die sogenannte Whitelist und erlauben nur noch Wine- und Java-Anwendungen trotz fehlendem App-Indicator in der Leiste. Der Eingriff führte in dem dazugehörigem Bugreport zu teils hitzigen Diskussionen, weil davon auch häufig genutzte Software wie Truecyrpt oder XChat betroffen ist. Nutzer, die die Whitelist trotzdem weiter benutzen wollen, können dies durch das Einbinden eines PPA.

 Test Ubuntu 13.04: Raring Ringtail geht's langsam anSuche mit Tippfehlern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-78%) 4,44€

neutum 24. Apr 2014

Nachtrag: Hat man mit CAIRO-DOCK noch ein Start-Problem-Kind dann: in Startprogramme mit...

mwildam 29. Apr 2013

Danke der Aufklärung. Ich finde, das sind harte Worte - und das als Ergebnis vom...

mwildam 28. Apr 2013

Es kommt auf den Bereich an. Ich arbeite beruflich im DMS- und ECM-Bereich, da stimmt...

jayrworthington 28. Apr 2013

Blah, Du "darfst" auch Steuern zahlen, was... ***PLONK****

Thaodan 27. Apr 2013

Bei den Z68k Boards gab es vor kurzem ein "Upgrade" au UEFI vielleicht gibt es das auf...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /