Abo
  • Services:

Kleinigkeiten in Unity

Ein wenig wirkt es so, als hätten Canonicals Entwickler bei der Planung für Raring ihre Möglichkeiten zu optimistisch eingeschätzt. Wie bereits beschrieben, blieben die größeren Neuerungen aus und so wurden nur Kleinigkeiten an der Unity-Oberfläche verbessert. Dazu zählen etwa die veränderten Icons des Softwarecenters samt integrierter Updateverwaltung. Die neuen Symbole sind stilisierte Varianten des Buchstaben A, was bei Nutzern wohl eine stärkere Assoziation zu Apps hervorrufen soll. Das Symbol des Dateimanagers wechselt vom Ordner-Icon zu dem Bild einer Schublade.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Canonicals Designer sorgten ebenso für das neue Aussehen der Abmeldedialoge, die nun halbdurchsichtig und an das Unity-Design angepasst sind. Noch lassen diese Bemühungen den Desktop aber inkonsistent wirken, da nicht alle Dialoge in der gleichen Optik daherkommen. Das Fenster zur Passworteingabe der Bildschirmsperre etwa ist nach wie vor ein grauer Kasten.

App-Indicator

Bereits seit Ubuntu 12.10 gibt es mit dem Sync-Menü ein Applet für Canonicals eigenen Cloud-Dienst Ubuntu One. In Raring ist es standardmäßig installiert und ermöglicht, das Synchronisieren per Knopfdruck an- und abzuschalten, direkt Dateien mit anderen zu teilen oder die Dateitransfers zu überwachen. Das Applet ist damit vergleichbar mit den Funktionen ähnlicher Anwendungen wie Dropbox.

Die kleine Wolke von Ubuntu One legt sich wie die Icons vieler anderer Software auch in die obere Leiste, erreicht wird das durch sogenannte App-Indicators, die eine Anwendung dafür mitbringen muss. Bisher konnte Unity über einen manuellen Eingriff dazu bewegt werden, dass sich jede beliebige Anwendung auch ohne App-Indicator in der Leiste ablegen lässt. Mit Ubuntu 13.04 ist das nicht mehr möglich.

Die Entwickler verzichteten auf die sogenannte Whitelist und erlauben nur noch Wine- und Java-Anwendungen trotz fehlendem App-Indicator in der Leiste. Der Eingriff führte in dem dazugehörigem Bugreport zu teils hitzigen Diskussionen, weil davon auch häufig genutzte Software wie Truecyrpt oder XChat betroffen ist. Nutzer, die die Whitelist trotzdem weiter benutzen wollen, können dies durch das Einbinden eines PPA.

 Test Ubuntu 13.04: Raring Ringtail geht's langsam anSuche mit Tippfehlern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

neutum 24. Apr 2014

Nachtrag: Hat man mit CAIRO-DOCK noch ein Start-Problem-Kind dann: in Startprogramme mit...

mwildam 29. Apr 2013

Danke der Aufklärung. Ich finde, das sind harte Worte - und das als Ergebnis vom...

mwildam 28. Apr 2013

Es kommt auf den Bereich an. Ich arbeite beruflich im DMS- und ECM-Bereich, da stimmt...

jayrworthington 28. Apr 2013

Blah, Du "darfst" auch Steuern zahlen, was... ***PLONK****

Thaodan 27. Apr 2013

Bei den Z68k Boards gab es vor kurzem ein "Upgrade" au UEFI vielleicht gibt es das auf...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /