Abo
  • Services:

Fazit

Üblicherweise erhält Ubuntu nach einem LTS-Release zahlreiche neue Funktionen, die bis zum nächsten LTS dann verfeinert werden. Das ist auch in Ubuntu 12.10 der Fall, etwa der Umstieg auf LLVMPipe und die integrierte Suche bei Amazon. Beide Funktionen dürften auch weiterhin für Diskussionen sorgen, denn zum einen ist der Unity-Desktop dadurch und durch die zahlreichen Änderungen deutlich langsamer geworden.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Zum anderen versucht Canonical auffallend, auch den Anwender für Ubuntu zur Kasse zu bitten. Das zeigt auch der Spendenaufruf, der den Anwender begrüßt, wenn er Ubuntu herunterladen will.

Der Unity-Desktop wird hingegen immer besser, die neuen Tweaks lockern nicht nur das Dash-Menü auf, sondern erhöhen die Lesbarkeit. Auch die überarbeiteten Benachrichtigungsmenüs sorgen für einen besseren optischen Eindruck. Die Web-Apps dagegen wirken noch etwas unausgereift, die wenigen zusätzlichen Funktionen lassen sich auch durch Lösungen von Drittanbietern nachrüsten.

Ärgerlich ist auch Ubuntus Abkehr von einem der wesentlichen Vorzüge von Linux - die Abwärtskompatibilität zu betagterer Hardware. Ein nicht funktionierender Kernel für Pentium-M-CPUs lässt sich vielleicht noch verschmerzen, die Abkehr von Unity-2D hin zu LLVMPipe hätte Canonical jedoch noch hinauszögern müssen, bis das Software-Rendering flott funktioniert. Somit werden Anwender, die zuvor darauf verzichten konnten, dazu gezwungen, proprietäre Treiber einzusetzen.

Anwender sollten vor einem Systemupdate Ubuntu 12.10 testen, denn der Desktop Ubuntu 12.10 ist noch deutlich langsamer als seine Vorgänger. Immerhin verspricht Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth, dass Ubuntu bis zur nächsten LTS-Version 14.04 so schnell laufen wird, dass es auch auf mobilen Geräten genutzt werden kann. Hoffentlich wird das System lange vor diesem Termin beschleunigt werden.

Ubuntu 12.10 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.

 Aktuelles Gnome, älterer Nautilus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 915€ + Versand

zilti 28. Okt 2012

LOL meinst du das ernst?

maknesium 24. Okt 2012

Ja, aber es gibt einige Menschen die gerne sehen was sie erwartet bevor Sie updaten :)

Anonymer Nutzer 22. Okt 2012

Klar, die Amtsgerichte galten schon bisher als Horte des technischen Fortschritts. Auf...

Schattenwerk 22. Okt 2012

Ich muss nun doch einmal so doof nachfragen: Zu den Pentium-M Prozessoren gehört z.B...

Thaodan 22. Okt 2012

Die in der Shell ist eh einfacher, die in der Gui ntze ich auch selten und dann nur um...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

    •  /