• IT-Karriere:
  • Services:

Mangel an Konfigurationsmöglichkeiten

Insgesamt fehlen Unity weitgehend Konfigurationsmöglichkeiten. Zwar gibt es mit Precise Pangolin beziehungsweise Unity 5.10 die Option, die Größe der Icons in Dash zu verändern. Darüber hinaus muss der Anwender jedoch auf Software von Drittanbietern zurückgreifen, um den Desktop anzupassen. Die Software Myunity oder der Compiz-Settings-Manager bieten beispielsweise die Optionen, die Transparenz der Iconleiste zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die Systemeinstellungen in Ubuntu 12.04 wurden überarbeitet und aufgeräumt. Die Optionen für die Wechselmedien sind im neuen Eintrag Einzelheiten versteckt. Softwarequellen lassen sich künftig nur noch im Ubuntu Software Center 5.2 oder im Paketmanager Synaptic konfigurieren, der nachinstalliert werden muss. Symbole kennzeichnen einzelne Rubriken, die sich auch mit Trennlinien voneinander abheben.

Veränderbare Icon-Größe nur in 3D

Unter Darstellung lässt sich die Größe der Dash-Icons ändern, allerdings nur in Unity 3D. Wer Unity ohne Hardwarebeschleunigung nutzt, muss sich mit den Voreinstellungen begnügen. Unter Monitore kann der Dash-Launcher im Mehrmonitorbetrieb auf alle Bildschirme verteilt werden. Die automatische Maximierung von Fenstern wird auf Displays mit mehr als 1.024 x 600 Bildpunkten deaktiviert.

Neu ist die Option Privatsphäre, mit der die Sammelwut von Zeitgeist eingeschränkt werden kann. Zeitgeist überwacht die Aktivitäten eines Benutzers, etwa über zuletzt benutzte Dateien oder gestartete Anwendungen. Einzelne Dateitypen können ebenfalls von der Indizierung ausgenommen werden, auf die die Linsen zugreifen, um lokal gespeicherte Dateien anzuzeigen. Wer keine Indizierung benötigt, kann sie dort auch komplett ausschalten.

Videolinse mit Onlineangebot

Zu den Linsen ist die Videolinse hinzugekommen, die neben lokal gespeicherten Videos auch Onlineangebote nach Suchbegriffen durchforstet. Sie greift dafür auf Informationen auf einem Server von Canonical zu und zeigt regional relevante Angebote an. Offensichtlich verwendet der Server die IP-Adresse des Rechners, um festzustellen, in welchem Land der Anwender online geht. Die Ländereinstellungen bei der Installation spielen keine Rolle.

Alternativ zu Unity können Anwender auch die Gnome-Shell nutzen, die in Version 3.4.1 nachinstalliert werden kann. Im Anmeldebildschirm LightDM kann die alternative Benutzeroberfläche ausgewählt werden. Die Ubuntu-eigenen Anpassungen sind dort integriert, darunter das Ubuntu-Theme. Wer lieber mit Gnome im klassischen Aussehen arbeiten will, wählt stattdessen Gnome Classic.

Ubuntu One mit mehr Optionen

Ubuntu One wurde weiter verbessert. Das Applet benötigt weniger Arbeitsspeicher und im Konfigurationswerkzeug in den Systemeinstellungen können lokal freigegebene Ordner zentral verwaltet werden. Die Optionen im Kontextmenü des Dateimanagers Nautilus bleiben weiterhin erhalten. Standardmäßig verbindet sich Ubuntu One automatisch beim Anmelden, die entsprechende Option kann in den Systemeinstellungen geändert werden.

Ansonsten bringt Ubuntu 12.04 seinen Softwarefundus auf den aktuellen Stand. Firefox und Thunderbird sind in Version 11 installiert. Beide sind erst vor wenigen Tagen in der Version 12 erschienen. Libreoffice ist in Version 3.5.2.2 installiert, der Musikplayer Rhythmbox liegt in Version 2.96 bei. Gimp 2.6 lässt sich aus den Softwarequellen nachinstallieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Ubuntu 12.04: Unity wird reifKernel 3.2 mit Leistungspatches 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 3,74€
  3. 3,99€

Kimme92 16. Nov 2012

Hallo maknesium! Zunächst möchte auch ich mich für Deine Arbeit bedanken! Allerdings habe...

redbullface 11. Mai 2012

Was soll den Canonical denken? Sie versuchen halt ihr bestes. Tut mir für dich Leid, das...

SSD 02. Mai 2012

Welche Karte hast du denn? Und welche Karte hast du?

__destruct() 02. Mai 2012

Du kannst doch auch dann, wenn du Unity verwendest, Starter auf der Arbeitsfläche haben...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /