Abo
  • Services:

Test Tropico 5: Diktator im Wandel der Epochen

Wahlen fälschen, Volk bei Laune halten, eigene Macht ausbauen: Auch in Tropico 5 erlebt der Spieler den typischen Tagesablauf eines Diktators. Zahlreiche Neuerungen wie mehrere Epochen und ein Multiplayermodus gestalten das Leben als Alleinherrscher diesmal abwechslungsreicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Tropico 5
Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)

Erfahrene Tropico-Spieler können sich gleich auf das freie Spiel stürzen - und werden feststellen, dass es zahlreiche Parallelen zum Vorgänger gibt. Die ersten Gebäude auf der Insel errichten, Straßen bauen, den Rohstofffluss in Gang bringen, nach und nach für Entertainment und wirtschaftlichen Aufschwung sorgen und so das eigene Land zu einem Erfolgsmodell machen: so weit, so bekannt.

Inhalt:
  1. Test Tropico 5: Diktator im Wandel der Epochen
  2. Kopierschutz und Fazit

Einsteiger hingegen sollten mit der in mehrere Missionen aufgeteilten Kampagne beginnen. Die führt nach und nach in die spielerischen Möglichkeiten ein, spielt sich durch ständige Events und neue Benachrichtigungen deutlich abwechslungsreicher als frühere Tropico-Teile und hält zudem einige Überraschungen bei der Handlung und Zwischensequenzen bereit.

  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)
Tropico 5 (Bild: Kalypso Media)

Am auffälligsten ist dabei die zeitliche Komponente: Es geht darum, den eigenen Staat von der Kolonialzeit durch die Weltkriege und den Kalten Krieg bis in die Moderne zu führen. Wer will, baut so eine eigene Dynastie auf und setzt Familienmitglieder und Nachfahren auf Schlüsselpositionen. Um voranzukommen, muss der Spieler, zum Beispiel durch den Bau von Bibliotheken, kontinuierlich forschen - mehr oder weniger hilfreiche Erfindungen und neu freigeschaltete Gebäudetypen sind die sichtbarsten Fortschritte. Gebäude lassen sich mit der Zeit verbessern, indem etwa Fabriken mit effizienteren Produktionsmethoden ausgestattet und Manager für deren Organisation bestimmt werden.

Auch die Weltpolitik spielt eine nicht zu vernachlässigende Rolle: Wer seine Unabhängigkeit erklärt und sich somit von der Krone lossagt oder später im Zweiten Weltkrieg eine der Großmächte herausfordert, darf sich nicht wundern, wenn plötzlich Soldaten am sonnigen Strand aufmarschieren und es zum Gefecht kommt. Da machen sich dann umfangreiche Investitionen in Militäranlagen bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Die militärische Komponente von Tropico 5 ist allerdings sehr überschaubar. Zwar dürfen Spieler eigene Truppen ins Gefecht schicken und ihnen ein paar Befehle mit auf den Weg geben. Die Kämpfer handeln aber weitgehend autonom, Gefechte laufen über weite Strecken automatisch ab, auch wenn die Wegfindung häufig zu wünschen übrig lässt. Dafür können die Truppen losgeschickt werden, um neue Inselteile zu erkunden - hilfreich, um etwa neue Mienen für Bodenschätze ausfindig zu machen.

Kopierschutz und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. (-78%) 4,44€

gaym0r 27. Mai 2014

Bisschen durch unsere Medien benebelt? Was macht Putin bitte böses?

gaym0r 27. Mai 2014

Hm, ist hier wirklich Miene gemeint? :)

John2k 26. Mai 2014

Einfach einen Crack ziehen und gut ist. Würde niemals im Leben für etwsa erneut...

savejeff 24. Mai 2014

konnte mir auch das grinsen nicht verkneifen.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /